BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1325 | Kurz-Url http://szurl.de/t1325 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Myralin zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Myralin, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Myralin als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Kälte

BDSM-Geschichte von Myralin

Unbestrumpft und schuhlos habt Ihr mich hier hingestellt. Dazu die Aufforderung, nachzuspüren. Es hat mich doch erstaunt - nicht nachdenken war der Auftrag, sondern nachspüren. Wem oder was sollte ich denn nachspüren? Einem Gedanken? Einem Gefühl? Der Kälte? Dem schmelzenden Schnee? Der frechen Antwort, die ich dem Anderen gab? Worten nachspüren? Ich glaube nicht, dass Ihr dies meintet.

 

Nicht Euch, niemals Euch galten meine Worte. Das wisst Ihr doch auch! Das habt Ihr doch zu wissen!

 

Ich versuche zu verstehen, warum Ihr mich hierher getragen, abgeladen und gebunden habt.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

31.03.2016 um 07:12 Uhr

Brrr...

Du hast es wirklich geschafft, diese Eiseskälte so gut zu beschreiben, dass man beim Lesen zu frieren beginnt. Allein das macht die Zeilen lesenswert. Noch besser indes fand ich ihn. Ihn, der zwar in den Zeilen nur am Rande erwähnt wird, dessen Präsenz dennoch immer stärker wird. Der eine wohlüberlegte, nachhaltige Lektion erteilt, deren Sinn sich ihr mehr und mehr erschliesst. Sie am Ende in Liebe auffängt, ihre Hingabe annimmt. Auch sie fand ich gut beschrieben. Der Blick auf das eigene Ich, die wiederkehrende Aufmüpfigkeit, das zunehmende Verstehen.

Dies alles geprägt von dieser stillen, mehr und mehr aufkriechenden Kälte, wirklich schön.

Danke für diese Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

17.05.2014 um 00:46 Uhr

Zittert und mitfühlend habe ich Deine Zeilen verschlungen, Du hast diese Kälte so beschrieben, dass ich sie fühlen konnte und nun selber friere. Ihre Gedanken waren greifbar, sehr bewegend und in so ganz besonderen Wortwahl verfasst. Ich mochte auch ihn, seine Aussagen waren sehr eindeutig, fast weise und rundeten Deine Geschichte perfekt ab.

Danke für diese Kälte

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

27.07.2011 um 14:46 Uhr

...wie wundervoll...eigentlich alles was sub sich wünscht, ich jedenfalls. Härte aus der man lernt, lernt wie sehr man geliebt wird. Ein Dom der sich wirklich Gedanken macht. Ich liebe diese überlegten Handlungen mit dem Hintergrund der wirklich tiefen Liebe zueinander. Auch ist die Geschiechte sehr schön geschireben.

sapira

Autorin.

04.07.2011 um 08:54 Uhr

Dein Text gefällt mir und hat wirklich ein Lächeln hervorgerufen, ein verständnivolles wohlgemerkt. Ein Herr, der weiss, was er tut, der den Überblick hat, straft und auffängt und eine Sklavin, die versteht! Vielen Dank

Signatur

"Wenn der Wind der Veränderung weht - bauen die Kreativen Windmühlen, die Furchtsamen Mauern." Chinesisches Sprichwort

Ambiente

Autorin. Fördermitglied.

27.06.2011 um 13:23 Uhr

Hallo Myralin,

danke erst einmal für diesen Text. Lange habe ich versucht Dein - nachzuspüren - zu verstehen. Ich lies mich in den Text fallen - aber immer wieder kam die Frage auf - wem oder was soll sie nachspüren?

Ab und an fühlte ich ein Schmunzeln auf meinem Gesicht, z.B. wenn Du diese Aufmüpfigkeit beschreibst, oder die Selbsterkenntnis.

Du hast Gedanken in eine Story gepackt, die sich, - zumindest denke ich das - auch ab und an andere stellen. Ob die anderen auch zu so einer klaren Antwort kommen?

Besonders bewegend fand ich Deinen Absatz:

Ihr dreht mich auf den Bauch und nehmt Euch nun, was Euer ist. Haltet mich in festen unverrückbarem Griff. Ich gebe mich hin. Lasse alles in meine vollständige Aufgabe fließen. Die Liebe, die ich für Euch hege, die Freude, die ich Euch bereiten möchte, die Dankbarkeit, die ich für Lust und Schmerz empfinde.

Gern lese ich einen nächsten Text von Dir.

Signatur

wir lesen uns Ambi

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

27.06.2011 um 02:00 Uhr

wunderschön! und doch bleibt ein sehr nachdenklicher... oder gar negativer?! beigeschmack übrig. es klingt sehr hart, wie ich finde, aber das ende geht ja gut aus. wieso also bin ich so berührt und geschockt gleichermaßen?

*grade etwas verwirrt bin* trozdem danke!

lg lady

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

25.06.2011 um 00:20 Uhr

gefällt mir gut

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

24.06.2011 um 23:35 Uhr

Gefällt mir!

DIe Muse

Autorin.

23.06.2011 um 21:17 Uhr

Auch wenn ich kein Freund von solch harten Maßnahmen bin, so finde ich den Kernpunkt der Geschichte sehr gut beschrieben und naja, manchmal benötigt man außergewöhnliche Taktiken um auf den Punkt zu kommen und hier scheint er liebevoller Natur zu sein.

23.06.2011 um 13:18 Uhr

sprachlos blinzelnd starre ich noch auf den Bildschirm, während mein "von kälte" betäubter Kopf noch versucht dem Geschehen zu folgen und aneinander zu reihen, was der rest von mir längst verstanden hat...

Danke!

Trumped

Signatur

Ein Buch, das man liebt, darf man nicht leihen, sondern muss es besitzen. - Friedrich Nietzsche

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.