Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

BDSM fürs Auge

Erotische Lesepfade

Du hinterlässt Spuren auf den Schattenzeilen...

Auf Deinem Weg von Text zu Text und von Geschichte zu Geschichte trittst Du einen Pfad, den Du als Erster gehst oder dem vor Dir bereits andere Leserinnen und Leser gefolgt sind. Je mehr Leserinnen und Leser einem Pfad folgen, um so deutlicher wird er.

Hier findest Du einen Wegweiser, aus welchen Richtungen die meisten Besucher vor Dir zu diesem Text gefunden haben. Du kannst Dich ebenfalls auf die Reise begeben und den getretenen Pfaden folgen - sie führen Dich in den meisten Fällen zu thematisch verwandten erotischen Texten.

Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass wir nicht speichern, welche Texte Du aufgerufen hast. Es ist uns nicht möglich, die Lesepfade einzelnen Nutzern zuzuordnen. Daran haben wir auch kein Interesse. Lies weiterhin unbeschwert.

'Kälte' von Myralin

Ich versuche zu verstehen, warum Ihr mich hierher getragen, abgeladen und gebunden habt. Unbestrumpft und schuhlos. Ich bat doch inniglich um Euer Vergeben. Darum, mich meine Worte nicht büßen zu lassen. Nun ist mein Bauch ganz eisig. Nicht nur von der Luft, dem Schnee, dem Eis. Wie lange man wohl braucht, um zu erfrieren?

Zu diesem Text.

Reiseziele

Leserinnen und Leser, die diesen Text gelesen haben, lasen unter anderem auch dies:

Das etwas andere Theater - Spiel

von Trumped Beetle

Man könnte meinen, dies wäre ein normaler Theatersaal. Doch wer genau hinsieht, erkennt mehr. Manche der Besucher knien zu den Füßen ihrer Herrschaften und hier und dort sind auch Halsbänder zu erahnen. Immer mehr Menschen begeben sich zu ihren Sitzplätzen. Selbst die Demütigsten unter ihnen dürfen ihren Blick erheben und nach vorne richten. Dort betritt eine junge Frau die Bühne.

42 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Blue Moon

von poet

Manchmal stellt sich heraus, dass auch beste Freundinnen Seiten haben, die man nicht ahnen konnte. Was um so überraschender erscheint, wenn die Freundin von Anderen hinsichtlich ihrer Kontaktfreudigkeit scherzhaft als Nönnchen bezeichnet wurde. Doch es gibt oftmals verschiedene Arten von Realität - nämlich auch die Realität im Kopf.

31 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Schwedenurlaub

von Wiking

Meine Fantasiewelt - direkt neben mir war sie Wirklichkeit. Dieses Pärchen neben mir lebte meine Träume! Immer stärker drängten meine Fantasien sich in mein Bewusstsein. Die Wirklichkeit war ganz weit weg und ich konnte den Blick kaum lassen von dieser bemerkenswerten Frau. Keiner hatte in ihr das sehen können, was ich gesehen hatte. Denn man sieht nur, was man kennt.

25 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Unreal

von Inspiration

Sie ging in ihren Gedanken noch einmal das letzte Gespräch durch; drehte, wendete und zerpflückte es in jeden einzelnen Satz, in jede Nuance, die sie eventuell verpasst haben könnte. War sie nicht aufmerksam genug, hatte sie nicht genug Gehorsam gezeigt, hatte er die Geduld mit ihr verloren?

22 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Hilflos

von Max

Obwohl der Regen inzwischen kalt geworden war, lief Schweiß über ihren Oberkörper hinab. Es war anstrengend, so zu sitzen. Wenn sie sich bewegte, um eine bequemere Position zu finden, kratzen die Brombeerranken ihren Rücken auf. Die Kette um ihre Knie drückte sich tief in die Haut, die Fußketten scheuerten an den Knöcheln. Nein, schön war das nicht mehr. Es war eine Schnapsidee gewesen.

8 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Rotkäppchen und der Wolf

von poet

Sie wusste, dass er sie die ganze Zeit beobachtete, und das machte sie nervös und fast ein wenig linkisch in ihren Bewegungen. Es war einige Monate her, dass sie mit einem Mann allein in einem Raum gewesen war, noch dazu in dieser sonderbaren Mischung aus Fremdheit und zwangsweise vertraulicher Nähe. Sie war das Rotkäppchen in einer einsamen Hütte inmitten tiefer, finnischer Wälder.

7 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Erste Anweisungen

von Lucia

Dies soll ein besonderer Tag für uns Beide werden, darum befolge strikt folgende Anweisungen. Mach dich schön für mich, das heißt, ich mag dich heute nackt und glatt. Dann schmücke dich mit den Dingen aus dem Päckchen. Wenn du soweit bist, komm auf dem schnellsten Weg zu unserer Lichtung, du weißt schon, wo! Ich erwarte dich pünktlich um ein Uhr!

7 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Vergebung

von cam

Ich werde mich heute einem Dämon zuwenden, der unsere Beziehung belastet. Du hast Angst, was passieren könnte, falls du beim Sex die Kontrolle über dich verlierst. Dass du mir dann ernsthaft weh tun könntest. Ich verstehe deine Befürchtungen. Doch du warst nie bereit, es auf einen Versuch ankommen zu lassen. Nun, diesmal hast du kein Mitspracherecht.

6 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Black Lady, das malträtierte Hinterteil

von hexlein

Diese Schmerzen, die sie stachen. Bei jeder Bewegung und vor allem beim Hinsetzen. Aber sie aktivierten auch die Erinnerungen an ein Wochenende, das so ganz anders verlief, als es von ihr geplant war.

5 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Impressionen neuer Ausdrucksformen

von meph

Ich bin ein Sadist. Und es gefällt mir. Eine wahnsinnige Art, Liebe zu zeigen. Ich habe es genossen, ihr weh zu tun und dafür die Liebe aus ihren Augen zu empfangen. In dem Augenblick, als sie wimmernd und weinend und so voller Glück in meinen Armen lag, ist etwas Großes geschehen.

5 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Rezension: "Die Zähmung der Wildkatze" von Jazz Winter

von Ambiente

Jazz Winter thematisiert etwas, was jeder Schatten weiß oder aber wissen sollte: Redet miteinander. Schenkt dem anderen - egal ob dominanten oder devoten - Partner Eure Gedanken, Eure Fragen. Redet über Eure Ängste.

5 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Hier und jetzt

von hexlein

Gefühlte tausend Mal schon stand sie in den vergangenen vier Wochen vor dem Päckchen und überlegte, was es wohl enthalten würde. Doch es wäre ihr nie eingefallen, es zu öffnen. Nicht ohne seine Erlaubnis. Ob er sie ihr heute erteilen würde? Keine Zeit zum Überlegen. Sie darf nicht zu spät am Flughafen sein. Das könnte sie sich nicht verzeihen. Sie will doch alles richtig machen für ihn.

5 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Tresor: 23.12.2010

von Lady Silva

Der sechste Tag - und die Keuschheit quält dich so sehr in deinem Edelstahltresor. Da hilft nur Ablenkung. Und was lenkt am ehesten ab? Shoppen! Doch ob du das ganz genau so siehst, wenn du dich mit Tüten beladen durch die überfüllte Stadt kämpfen musst?

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Flügel aus schwarzem Leder

von Selina B

Du wirst dich vor mir beugen, denn ich werde deinen Geist und deine Seele berühren. Dadurch werde ich deine Hingabe einfordern und deine Demut wecken. Ich werde von meiner Macht trinken und eine sonst so farblose Welt in allen Farben erstrahlen lassen. Gefesselt und nichts sehend werde ich die Dunkelheit zum Leuchten bringen und aus deinen Schreien eine Melodie der Lust komponieren.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Private Secretary XXVII: Candle-Light-Dinner nach Hansen Art (Teil 6)

von Sklavin Sisa

Silvester. Ich hatte es ganz vergessen. Unglaublich, wie sehr er mir den Verstand doch verwirrt hatte. Beschämt spürte ich, wie sich meine Wangen vor Verlegenheit röteten. Und noch mehr, als ich den Kopf zur Seite wand und feststellen musste, dass wir wie die Heiden mitten auf dem Tisch lagen, beide nackt und inmitten der Reste des Abendessens.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Tresor: 18.12.2010

von Lady Silva

Man sollte schon vorsichtig sein mit dem, was man sich wünscht. Es sollte unbedingt der Latowski sein. Dieser Keuschheitsgürtel aus Edelstahl, der deine Lenden vollständig umschließt, wie ein Slip aus Stahl. Tresor. Gefängnis. Ja, sei vorsichtig mit dem, was du dir wünscht. Denn sonst bist du schneller hinter Edelstahl als du dir träumen lässt.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Tresor: 27.12.2010

von Lady Silva

Mir ist langweilig, ich will spielen. Und geil bin ich auch. Die Möglichkeiten sind etwas beschränkt, wenn du hinter Edelstahl versperrt bist. Aber trotzdem. Mir fällt etwas ein. So kommt endlich das neue Spielzeug zum Einsatz.

4 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Tresor: 01.01.2011 - Jahreswechsel

von Lady Silva

Das neue Jahr hat begonnen. Jetzt ist es Zeit, dich zu befreien. Deine Gesichtszüge entgleisen, als du den Schlüssel für den Latowski in meinen Fingern erkennst. Komm, mein Geliebter, lasse uns das Jahr zusammen beginnen. Auf unsere ganz persönliche, spezielle Weise. Voller Lust eben.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Hartz 4 (Teil 3: Ein Höllenjob)

von Mirador

Nächster Drehtag auf Burg Bathory. Tanja kann nicht einordnen, was mir ihr geschieht. Ist das alles real oder durchlebt sie einen Traum, der in der Nacht mit Alex begann? Wenige Tage genügten, um ihre Gefühle durcheinander zu bringen. Ihre Werte scheinen verschoben, doch fühlt sie sich nicht einmal unwohl dabei. Ganz im Gegenteil. Und dabei ist es doch nur ein Pornofilm, oder?

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

Private Secretary XXVII: Candle-Light-Dinner nach Hansen Art (Teil 5)

von Sklavin Sisa

Ich bin für Sie die Sklavin. Nicht nur während einer Session, sondern immer. Ich bin nicht nur während einer Session einforderbar, sondern immer und überall. Dafür wurde dieses Halsband das Symbol. Das Zeichen für unsere Verbindung, für meinen Status, für dieses spezielle 24/7. Es wurde zu einem Teil von mir. Jetzt, da ich es nicht mehr trage, merke ich, wie es mir fehlt. Es war immer Mahnung und Auszeichnung zugleich, es hat mich ein Stückchen mehr zu dem gemacht, was ich bin. Als Sie es mir abgenommen haben, haben Sie mir meine Sklavinnen-Identität genommen.

3 Leserinnen und Leser kamen von hier.

 

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!