BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 132 | Kurz-Url http://szurl.de/t132 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Lady Silva und Mallard zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Lady Silva und Mallard, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Lady Silva und Mallard als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Ladys Slave (Teil 1). Folgender Teil: Ladys Slave (Teil 3).

Ladys Slave (Teil 2)

BDSM-Geschichte von Lady Silva und Mallard

Leselupe

Ich sitze in meinem Ledersessel... und frage mich, was verdammt noch mal gerade passiert ist. Bin ich denn des Wahnsinns fette Beute?

Wie hatte ich mich - auch wenn es nur für kurze Zeit war - so vergessen können? Und dann auch noch so verlieren...

Verzweifelt versuche ich, meine Atmung irgendwie unter Kontrolle zu bringen... vergebliche Liebesmüh. Das Blut rauscht mir so sehr in den Ohren, dass ich das Pochen regelrecht in den Schläfen fühle. Meine Kehle fühlt sich an, als würde sie gnadenlos zugedrückt... und das Wissen, dass es sich um reine, unverfälschte Lust handelt - macht es nicht leichter. Irgendwie...

Sekundenlang überlege ich mir, ob ich das ganze mit einem Lachen abtun soll... ihn darauf hinweisen, dass das nur ein kleiner Ansporn war... eine Belohnung vorab - aber wozu? Mir selbst diese Blöße geben? Ich weiß doch genau, dass er mir das nicht glauben würde...

Nein... nicht mehr... nicht, nachdem er mich geschmeckt hat... und fühlen konnte, WIE sehr er mir gefällt.

Ich seufze leise... und unter Aufbietung aller Kraft, finde ich in die Position zurück, dessentwegen wir hier sind. Verbanne die Lust in den hintersten Winkel. Es ist noch nicht an der Zeit, sie auszukosten...

Wäre mir nur daran gelegen, mich auf diese verlockende Stück Männerfleisch zu stürzen... dann hätte ich ihn nicht als Sklave treffen brauchen. Würde ich jetzt den Fehler begehen und ihn auf den Liebhaber reduzieren - statt auf das kostbare Geschenk "Sklave"... dann wäre alles verloren.

Und wozu? Um den flüchtigen Augenblick erlebter Sinneslust... egal, wie elementar dieses Gefühl auch sein mag.

Ich schüttle den Kopf, sehe ihn nachdenklich an.

Mir bleibt nicht verborgen, dass auch er um Beherrschung ringt. Mächtig schäumt er am Zügel, der Hengst... kämpft darum, die Fessel des Halsbandes abzustreifen... und sich zu nehmen, was ihm sekundenlang gehört hat.

Ja... ich bestreite es nicht. Für einen kurzen Moment war ich die seine - aber jetzt ist das wieder vorbei.

 

Ich hebe das Kinn, meine Augenbrauen ziehen sich zusammen... und ich fühle, wie sich die Strenge wieder in meine Mimik schleicht. Der Frosch im Hals ist endlich weg - hinunter gewürgt.

Sie ist wieder da, Lady S... hat den Kampf gegen sich selbst gewonnen. Und auch gegen dich... kleiner, verführerischer Sklave.

Dennoch... das Bedürfnis, ihn erneut zu berühren... ist noch da. Unzweifelhaft.

 

Jugendschutz bei BDSM-Geschichten

Jetzt wird's heiß: Brust, Peitsche, Hand und mehr...

Natürlich ist die BDSM-Geschichte nicht an dieser Stelle zuende. Im Gegenteil: Ab hier geht es zur Sache. Darum dürfen wir Dir die weitere Handlung im Moment nicht frei zugänglich machen. Wir bitten Dich um Verständnis, dass wir den Jugendschutz ernst nehmen.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte und alle anderen Texte vollständig lesen?

Hier sind Deine Möglichkeiten:

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Ladys Slave (Teil 1). Folgender Teil: Ladys Slave (Teil 3).

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

03.11.2015 um 11:44 Uhr

Genial!

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

05.01.2014 um 21:53 Uhr

Jeder findet sich in seiner neuen Rolle ein,

sehr schöne Beschreibungen der neuen Gefühle,

aber ich musste ein wenig schmunzeln bei den grünen Männchen und Weibchen...

Danke für diesen Teil

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

06.01.2012 um 19:36 Uhr

schön geschrieben

poet

Autor.

03.09.2009 um 18:55 Uhr

sehr einfühlsam, für mich etwas zu langatmig in manchen Passagen, dadurch geht irgendwie der erotische Kitzel vor lauter Kopflastigkeit verloren. Trotzdem lesenswert!

Signatur

poet

03.03.2009 um 10:40 Uhr

hmmm

es macht mir viel spaß,

eure geschichte zu lesen

sehr schön geschrieben

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Ladys Slave (Teil 1)

Sie haben sich im Chat kennen gelernt und nun ist es passiert - real soll es werden. Zweifel? Ängste? Schon die erste Berührung entfacht zwischen der Lady und dem Slave ein prasselndes Kaminfeuer, dessen Flammen unkontrolliert in den Raum zu schlagen drohen.

Ladys Slave (Teil 2)

Das Spiel hat längst begonnen... Während des Annäherns und Abtastens gewinnt die Lady immer mehr an ihrer Rolle. Sie lässt ihren Slave feinsinnig und noch spielerisch seine Position finden und wahrnehmen, dass der bevorstehende Abend ein intensives Erlebnis zu werden verspricht.

Ladys Slave (Teil 3)

Weiter geht das Spiel... Der Sklave gleicht bald einem brünstigem Hengst, der mit schäumendem Gebiss am Zügel zerrt, nahe der Schwelle, die zu übertreten ihm aus eigener Entscheidung nicht gestattet ist. Doch auch die Lady bleibt nicht unberührt von der aufgeladenen Atmosphäre, die sich mehr als nur einmal zu verselbständigen droht.

Ladys Slave (Teil 4)

Das Grande Finale. Der Kulminationspunkt einer langen, sinnlichen und vor allem beiderseitigen Begebenheit zwischen schäumendem Hengst und wilder Bestie, die sich nur zum Anschein in der Person eines Sklaven und seiner Lady verborgen hielten.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.