Anmelden

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 1173 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Felidae erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Die sieben neuen Gesetze

Eine BDSM-Geschichte von Felidae.

() Endlich kam er von seiner Dienstreise zurück. Zwölf endlose Tage und Nächte war er nicht Zuhause gewesen. Bei seiner Abfahrt war Vera noch froh, endlich nach der Arbeit etwas Zeit für sich zu haben.

Die Langeweile hatte sich in ihr Beziehungsleben eingeschlichen. Seit zwei Jahren bestand das zuerst intensive und aufregende Verhältnis nur noch aus Arbeit, Haushalt und Fernsehen. Egal, was sie anstellte, es schien unmöglich, Sebastian aus seinem Schneckenhaus heraus zu locken. Sie gingen nicht aus, redeten kaum miteinander und lebten wie Bruder und Schwester nebeneinander her.

Gemeinsam hatten sie in den kurzen vier Jahren viel Materielles erreicht, aber die Leidenschaft war verblasst wie ein altes Foto. Sie vermisste das Prickeln des Anfangs. Oft hatte Vera ihn weg geschoben, als er Annäherungsversuche unternommen hatte.

Nun kam ihr seine Abwesenheit unerwartet doch viel länger vor als nur knappe zwei Wochen. 

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

13.10.2018 um 00:31 Uhr

Schön erzählt, hoffentlich findet das Paar die Liebe wieder

Die sieben Punkte so schnell zu verinnerlichen spricht für die Dame, bravo

hanne lotte

Autorin.

20.04.2017 um 20:52 Uhr

Chapeau. Ich hätte mir die sieben Regeln nicht so ohne weiteres und noch dazu in der richtigen Reihenfolge gemerkt. Aber gefallen würden sie mir auch.

Was eine Dienstreise so bewirken kann.

Danke für die Vorführung

hanne

Söldner

Autor. Fördermitglied.

19.04.2017 um 21:47 Uhr

Genau solche Spiele sind es, die Stagnation und Stillstand entgegentreten. Wer sie leben kann und mitspielt, der gewinnt. Wer das Spielen als Erwachsener verlernt, verlernt Freude, wird öde, lebt öde. Danke für dieses Erwachsenenspiel.

Stilstisch feine Kost.

17.12.2016 um 00:38 Uhr

War deine Frau schon immer so veranlagt, daß der Wandel von jetzt auf sofort vonstatten ging. Im Märchen ist alles möglich Viel Spaß und Freude. DemKopfkino hat es gefallen

11.12.2016 um 19:07 Uhr

Sehr nett, besonders der Flirt mit dem Laternenmast. Ich würde nicht zu weit daran herunterrutschen, es gibt verdammt große Hunde, hier sind hohe Absätze wirklich sinnvoll. Ein bisschen erschrocken bin ich, als sie sich gerade noch schweißnass im Mondschein windet - und sich dann plötzlich mit orientierungslosem Blick auf dem Bahnhofsvorplatz wiederfindet. Außerdem war ich sooo gespannt auf das neue Outfit! Hier hätte die Geschichte einfach noch ein paar Absätze länger sein dürfen. Und was, zum Kuckuck, ist in diesen Mann gefahren? Wo muss Frau ihren erlahmten Gatten hinschicken, um so einen Kerl zurück zu bekommen?

06.11.2016 um 23:51 Uhr

Sehr schöne Gesetze.

Meister Y

Autor. Fördermitglied.

25.02.2016 um 12:16 Uhr

Hach, wie schön...

So wunderbar schön ich die Zeilen geschrieben fand, so sehr der Tanz an der Laterne das Kopfkino angeworfen hat, ich glaube nicht, was ich da gelesen habe. Von jetzt auf gleich, von null auf hundert, einfach zu schön um wahr zu sein...

Aber, ich wiederhole mich gern, ich fand die Geschichte klasse. Wortgewandt geschrieben, einfach schön erzählt...

Danke dafür.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

11.04.2014 um 20:38 Uhr

Naja, man trennt sich mal eben für vierzehn Tage und aus motzender, frigider Frau im Schlabberlook wird sexy Hexy und er wird vom Couchpotato zum Meister, der Regeln aufstellt... Was ist passiert? Meine Vermutungen behalte ich mal ganz dezent für mich, nicht das diese Geschichte noch in das Science Fiction Genre verschoben wird.

Die Idee ist zwar wirklich ein wenig abstrakt, die Geschichte ist aber schön geschrieben und auch die Regeln sind zu dieser Idee passend und nicht zu extrem. Danke für diese Zeilen...

dienerin

Autorin.

05.10.2012 um 22:50 Uhr

Schöne Geschichte.

Danke für diese anregende Geschichte.

Mein Mann geht bald auf Dienstreise, soll ich mal hoffen

Gelöscht.

14.10.2010 um 20:16 Uhr

Auch wenn ich der Meinung bin, dass sich zwischenmenschliche Probleme nicht so einfach lösen lassen, sondern eigentlich jede Menge Redebedarf und Arbeit von Nöten wäre, finde ich die Idee zu der Geschichte gut. Mir hat das lesen Freude bereitet!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.