BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1159 | Kurz-Url http://szurl.de/t1159 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Neugierde zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Neugierde, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Neugierde als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Schwedensommer (Teil 1). Dies ist der letzte bislang veröffentlichte Teil.

Schwedensommer (Teil 2)

BDSM-Geschichte von Neugierde

Erik liebte sein kleines Sommerhaus am See. Und er genoss es, dort ab und zu allein zu sein.

Als leitender Entwicklungsingenieur einer großen schwedischen Firma trug er viel Verantwortung und arbeitete ebenso viel. Er mochte seinen Job, hatte beruflich einiges erreicht und ein schönes großes Haus in Stockholm, eine zufriedene Familie und einen großen Freundeskreis. Seine Ehe war harmonisch und glücklich, vielleicht etwas zu eingefahren über die Jahre, aber beide waren zufrieden miteinander. Seit die Kinder aus dem Haus waren und die ganze Familie sich nur ab und zu zum Essen oder zu Festen traf, gingen Eriks Frau Annika und er wieder mehr eigene Wege. Sie liebte viel Gesellschaft und traf sich oft mit Freundinnen zu gemeinsamen Unternehmungen, er war nach langen Arbeitstagen meist froh, Ruhe zu haben, hörte Musik, las und verbrachte Wochenenden häufiger beim Angeln am See. Hier konnte er gut abschalten und wieder fit für den Trubel im Job werden. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

20.02.2016 um 08:41 Uhr

Mhm...

Eingestimmt durch den erstenTeil, habe ich auch diese Zeilen gerne gelesen. Ich habe mich wieder in den Sommer in Schweden, an den kleinen See, die Angelstelle mitnehmen lassen. Ich gestehe, dass mir die Sommergeschichte, diesmal aus dem anderen Blickwinkel erzählt, wirklich gefallen hat. Malt sie doch schöne, stimmige Bilder, Stimmungen. Lässt sie die Protagonisten aufregenden Sex erleben. Ein bisschen allerdings fehlt mir, was Geschichten auf den ausmachen sollte...

Danke für eine runde, schöne Sommergeschichte an einem eher tristen Wintermorgen. 

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

28.04.2014 um 00:28 Uhr

Was für eine Überraschung, ich hätte hier eine Fortsetzung vom ersten Teil erwartet und nun etwas ganz anderes bekommen. Einfach gelungen dieser Wechsel und es machte den ersten Teil erst vollkommen. Ich fand diesen zweiten Teil genauso klasse wie den ersten Teil geschrieben.

Danke für diesen tollen Sommerzweiteiler.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

15.02.2013 um 18:20 Uhr

Ich finde beide Teile gut geschrieben, die Idee mit den beiden Perspektiven hat etwas sehr Reizvolles, die Handlung sowieso. Eine wirklich schöne Geschichte, bei der ich den schwedischen Sommer förmlich zu spüren glaube. Oder das, was ich mir unter einem Sommer in Schweden vorstelle, denn ich war noch nicht dort.

Es tut der Geschichte keinen Abbruch, aber ich vermisse (im Hinblick auf die Veröffentlichung hier) einen BDSM-Aspekt. Die verbundenen Augen alleine finde ich unter diesem Gesichtspunkt ein bisschen wenig.

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

25.01.2011 um 00:38 Uhr

Herrlich Die Beschreibungen sind so plastisch!! Leicht und streichelnd wie ein Windhauch, kraftvoll und rasant wie eine frische Brise!!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

11.09.2010 um 03:13 Uhr

hocherotisch :) ich kann die Szenen mit Händen greifen und sehe die Bilder ganz klar vor mir. Klasse!

09.09.2010 um 23:49 Uhr

Schöne Idee, Teil 1 und 2 aus den verschiedenen Perspektiven zu beschreiben. Ich finde es als Mann auch sehr überzeugend, wie Du hier die Männer-Perspektive eingenommen hast.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

06.09.2010 um 18:08 Uhr

ich wußte schon immer warum ich Schweden so sehr mag...

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

24.08.2010 um 19:56 Uhr

Wunderschönes Sommermärchen, da sollte man sich überlegen wieder mal zu Reisen...

poet

Autor.

23.08.2010 um 18:28 Uhr

Ein Sommermärchen eben - leider ist Schweden weit und der SOmmer bei uns noch weiter! Danke für diesen Sommertagstraum!

Signatur

poet

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

23.08.2010 um 05:58 Uhr

Ach können Träume schön sein.Schön Geschrieben

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Schwedensommer (Teil 1)

Ein Sommerhaus in Schweden, gute Freunde, anregende Gespräche und doch viel Zeit für sich alleine. Marie genießt ihren lang verdienten Urlaub. Doch da gibt es immer wieder Geräusche am See, Rascheln in den Büschen und Bäumen. Der Wind, ein Wasservogel - oder doch ein heimlicher Beobachter?

Schwedensommer (Teil 2)

Sein Sommerhaus am See, Angeln, Entspannen. Erik genießt seinen Urlaub. Doch da ist die unbekannte Nachbarin, ganz in seiner Nähe. Sie scheint seinen geheimsten Fantasien entsprungen zu sein - und sie hat nicht nur einen schönen Mund, sondern auch ein einladendes Becken.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.