BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1093 | Kurz-Url http://szurl.de/t1093 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von kivio zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei kivio, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von kivio als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Poly a Mort

BDSM-Geschichte von kivio

Ja, Sie lesen richtig, man kann lieben, einmal, mehrmals, und einmal kann man dabei sterben; der kleine Tod, den Sie als den Orgasmus bezeichnen, ist die feinere Art, danach lebt man nämlich noch. Dachte ich jedenfalls, als ich starb.

 

Zu meiner Vorgeschichte, ich bin die Turmfrau, das erklärt vielleicht Einiges, aber nicht alles, lesen Sie daher erst einmal ein Märchen:

 

Es war einmal eine Frau, eine leidlich schöne Dame, könnte man durchaus sagen, wenn sie denn damenhaft gewesen wäre, die lebte in einem Elfenbeinturm. Dieser Turm war recht hoch und ordentlich vergittert, die Frau, nennen wir sie der Einfachheit halber Vio, hatte keine Illusion bezüglich ihrer Freiheit. Wenn da eine wäre, so existierte sie in ihrem Kopf. Da war nichts mit Turmfenstern oder gar Rapunzelzopf. Dennoch sah sie ab und an auf der Wiese vor dem Turm ein rotes Pferd grasen. Aber auch das, wusste sie, war nur eine Freiheit ihres Kopfes. Das Pferd, das sie da sah, lebte schon lange nicht mehr. Es war ein Tänzer gewesen, schön und rot und wild, und es war ebenso wie der ein oder andere Künstler verrückt geworden. Ein unangenehmer Beigeschmack: Verrückte Künstler gelten als genial oder exzentrisch, verrückte Pferde werden erst gelegt und dann erschossen. Entmannen und dann töten, die Wege der Welt, erstaunlich.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

21.03.2016 um 07:39 Uhr

Das ist mir so noch nie passiert...

Ich habe einen Text gelesen, in dem mich Worte, Sätze, Szenen, Gedanken begeistern, bei dem ich aber am Ende nichts, aber wirklich nichts verstanden habe. Baff wirklich baff...

Selbst beim zweiten Lesen ging es mir nicht anders. Jedweder Versuch, die Zeilen zu interpretieren, sie zu verstehen, eine Auflösung zu finden scheitern. Trotzdem bin ich noch immer begeistert. Begeistert von Sprachfetzen, von Assoziationen von Gedanken, von...

Danke!

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Nachtasou

Autor.

15.01.2016 um 00:30 Uhr

Ich habe mir alsbald nicht mehr die Mühe gemacht, den Inhalt der Geschichte zu verstehen, nachdem ich keinen Ansatzpunkt finden konnte, eine "Dissonanztheorie von Festinger" unterzubringen.

Ich habe mich einfach von diesem assoziativen Feuerwerk duschen lassen.

kivio, Du erfindest klasse Titel für Deine Geschichten, die sind wie Geschenkpapier vor dem Auspacken. Und dann öffnet sich die Box, und ein Sprach-Springteufelchen hüpft einem entgegen.

Ich mag Deinen spielerischen Umgang mit Einfällen, und diese beneidenswerte Fülle.

Manchmal habe ich Assoziationen, wie ein Schreiber hinter einem Text wohl aussehen mag; bei Dir imponiert mir das Temperament.

(Es imponiert immer, was man nicht hat )

Wenn Du wieder etwas schreibst, bin ich garantiert unter Deinen Lesern.

Signatur

Die Zunge hat keine Knochen

Alma

Autorin.

12.11.2014 um 07:10 Uhr

Großartig. Danke!

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

21.06.2014 um 22:59 Uhr

Sorry, manchmal habe ich schon Probleme die Lebenden zu verstehen, aber die Gedanken von einer Toten finde ich noch wirrer und unverständlicher. Vielleicht mag das ein Meisterwerk sein, das nur ich nicht verstehe.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

hexlein

Autorin.

08.04.2011 um 16:31 Uhr

ich finde den Text so schwer zu verstehen....er liest sich so schwer...so surreal

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Gryphon

Autor. Vereinsmitglied.

01.04.2010 um 13:01 Uhr

Lieber Jona,

darauf hätte ich eigentlich auch selbst kommen können, aber da ich nicht mehr rauche, kann ich keine Asche über mein Haupt streuen...

Grüße von Tom

Signatur

Ein Gentleman sollte alles ausprobiert haben - außer Inzest und Volkstanz.

Devana

Autorin. Teammitglied.

31.03.2010 um 23:27 Uhr

Mir geht es ein wenig wie littlewonder: einzelne Bilder sind sehr stark. Einzelne Sätze lassen einen nachdenken. Diesen Text liest man nicht nur einfach, sondern beim Lesen versucht man verzweifelt, den Text zu interpretieren. Ich hätte mir eine Auflösung gewünscht. So bleibt der Text in vielerlei Hinsicht ein ungelöstes Rätsel.

Jona Mondlicht

Autor. Teammitglied. Vereinsmitglied.

31.03.2010 um 23:06 Uhr

Lieber Gryphon!

Es ist schade, dass man keinen Kommentar mehr schreiben kann, ohne sofort zu bewerten

...doch, das geht. Du musst lediglich ins Forum wechseln zum entsprechenden Thread des Textes.

Liebe Grüße

Jona

Gryphon

Autor. Vereinsmitglied.

31.03.2010 um 22:02 Uhr

Es ist schade, dass man keinen Kommentar mehr schreiben kann, ohne sofort zu bewerten, denn ich hätte gern erst noch ein- zweimal gelesen um diese skurrile und schwierige Geschichte etwas besser zu verstehen oder zumindest zu interpretieren ... die Schreibe gefällt mir wohl, der Inhalt bleibt mir (noch?) fremd. Sogibt es also nur ein neutrales "gut" .

Signatur

Ein Gentleman sollte alles ausprobiert haben - außer Inzest und Volkstanz.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

31.03.2010 um 13:26 Uhr

Hilfe, ich werde alt... die Geschichte erschließt sich mir nicht ganz. Ich finde es sind zu viele Brüche vorhanden, dem Schreibstil fehlt die Geschmeidigkeit... und wenn ich 5 x lesen muss um zu verstehen, dann verläßt mich die Lust wieder. Schade!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.