Anmelden

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 1077 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch T Lagemann erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Elefanten im Nebel

Eine BDSM-Geschichte von T Lagemann.

Als wir durch die noch schlafende Stadt fahren, genieße ich deinen Anblick. Diese Spur Trotz in den Mundwinkeln, dein Blick, der nur nach vorn auf die Straße geht. Und wie kurz du meine Fragen beantwortest, fast tonlos ist deine Stimme dabei. Ich weiß, am liebsten würdest du schweigen. Du hast Angst, dass du vorschnell antworten und dabei etwas falsches sagen könntest. Deine Lippen sind für vieles gemacht, aber nicht dafür, Widerworte zurück zu halten. Und in deinem Köpfchen seien davon viel zu viele, hast du mir erklärt, da kannten wir uns erst eine Woche. Du wüsstest nicht, wie die da überhaupt hinkämen. Die wären da, von Anfang schon, schon in Kindertagen. Ich könnte deine Mutter fragen, dein erstes Wort wäre nicht Mama gewesen oder Papa, sondern Will nicht. Und weil das so wäre, wärst du ja eigentlich gar nicht Schuld, wenn Widerworte aus dir heraussprudeln. Das wäre quasi ein Naturereignis, wie ein Brunnen, eine Quelle. Und als solches hätte ich das doch hinzunehmen, also, äh, du würdest es großartig finden, wenn ich das alles ein wenig entspannter sehen würde, also manchmal wenigstens. Nach dieser wortreichen Erklärung hat es mich um so mehr gefreut, als du von dir aus die Regel ins Gespräch brachtest, dass du mir nicht widersprechen dürftest, es sei denn, ich wäre mit dem, was ich gesagt habe, im Unrecht, oder ich würde es dir ausdrücklich gestatten. 

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Gelöscht.

04.03.2016 um 10:13 Uhr

Es war sehr bildlich erzählt. Es zeigt mal wieder das die deutsche Sprache sehr vielseitig und doppeldeutig ist...lächelt

Meister Y

Autor. Fördermitglied.

26.02.2016 um 07:12 Uhr

Ich bin wirklich begeistert...

Eine Geschichte, die ich einfach wunderbar erzählt fand. Ja, so ist das, wenn man interpretiert, anstatt genau zuzuhören. Wenn man meint, etwas genauer (ich mag das Wort "besser" in dem Zusammenhang nicht) zu wissen. Auch ich bin jemand, der oft und gern durch Wälder streift. Wälder, von denen es hier viele gibt. Zwar ohne graue Riesen, dafür aber mit vielen, einzigartigen Felsformationen, die besonders in der Dämmerung ihren besonderen Reiz haben, manchmal mystische Orte sind.

Auch eine Geschichte, die wunderbar erzählt, wie geschickt er versteht, mit Widerworten umzugehen. Etwas, was ich in Erinnerung an eine persönliche Begebenheit von gestern, mit Schmunzeln lesen konnte.

Ich bin mir sicher, dass die grauen Riesen sanft zu ihr waren, dass das Fotoshooting erfolgreich war.

Danke für stimmungsvolle Bilder, für eine wundervolle Geschichte am Beginn eines hoffentlich schönen Tages.

Gelöscht.

14.09.2014 um 18:56 Uhr

Eine sehr lustig geschriebene Geschichte die zeigt wie schnell Missverständnisse entstehen können.

Auch trotzdem sind beide auf ihre Kosten gekommen. Ein besonders schöne Idee Fotos zu machen.

Danke  

dienerin

Autorin.

13.09.2014 um 15:11 Uhr

Klasse

Danke für diese schöne Geschichte

Sie zeigt auch wie gut Kommunikation schief laufen kann.

Klasse geschrieben, schön zu lesen.

Und auch etwas zum schmunzeln.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

11.05.2014 um 17:03 Uhr

Abgesehen von der gemeinen Folter, morgens ums fünf Uhr aufzustehen und sich einen nebeligen Waldweg lang zuquälen eine sehr anregende und tiefsinnige Geschichte. Ich glaube es ist normal, wenn einer in Rätseln spricht, dass man dann Dinge hinein interpretiert die so nicht gemeint sind. Ich fand es auch klasse, neben Deiner Beschreibung ein wirkliches Bild der grauen Riesen zu finden, zwar finde ich, dass viele Bilder, die durchs Lesen entstehen schöner sind als reale Bilder, aber in diesem Fall war es schön.

Danke für diese Geschichte über zuschnelle Gedanken und Worte.

05.08.2013 um 15:41 Uhr

Eine wunderbare Geschichte - anregend, spannend, amüsant

Gelöscht.

16.03.2011 um 00:50 Uhr

Eine ausgesprochen stimmige Geschichte - aus Solidarität wurde mir erst kalt, dann ziemlich warm

hexlein

Autorin.

11.02.2011 um 21:58 Uhr

jaja, das schnelle Mundwerk....das kenne ich leider nur zu gut....

das hexlein

Sesemie

Autorin.

19.12.2010 um 22:57 Uhr

Ja ja, immer gut gut hinzuhören^^

Schön! Einfach nur schön. Diesen frühen Morgenstunden wohnt ein ganz besonderer Zauber inne.

Sesemie

Gelöscht.

21.04.2010 um 19:40 Uhr

WOW

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.