BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1055 | Kurz-Url http://szurl.de/t1055 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Mirador zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Mirador, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Mirador als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Alles wegen Gina (Teil 1). Folgender Teil: Alles wegen Gina (Teil 3).

Alles wegen Gina (Teil 2)

BDSM-Geschichte von Mirador

Als ich von der Schicht zurückkehrte fiel mir zuerst auf, dass die Vorhänge zugezogen waren. Ich hatte Vorhänge? Die Tür war nicht verschlossen und ich traf Gina, die meine Küchenzeile in alle Einzelteile zerlegt hatte. Es roch nach Scheuermittel und nicht nach Altöl. Im Augenblick wusste ich nicht, welcher Duft mir besser gefallen hatte. Ein großer Berg gebügelter Wäsche lag in zwei Körben vor der Tür zum Allzweckraum.

Fast wäre ich ausgeflippt. Obenauf lag meine „heilige Kutte“ übersät mit den Aufnähern unzähliger Bikertreffen und versehen mit dem natürlichen Duft der großen weiten Welt. Einem sorgfältig abgewogenen Gemisch aus Schweiß, Benzin, Öl und verschiedenen Sorten Alkohol. Ich hatte Jahre für die Kreation gebraucht.

Gina hatte das Ding tatsächlich mitgewaschen. Ein Sakrileg sondergleichen. Aber ich schwieg. Schließlich hatte sie es gut gemeint.

„Hallo, mein Herr. Auf dem Tisch steht etwas zu Essen. Ich bin gleich soweit!“

Zu meinem Entsetzen sah ich den Kühlschrank offen stehen. Das Eisfach war leer und abgetaut. Merkwürdig, war es wirklich so groß? Sämtliche sorgsam gelagerten Speisereste waren in den Mülleimer gestampft, der nun unter der Anrichte stand. Seit wann hatte ich einen Mülleimer? Ich warf meine Sachen in die Ecke und ging duschen.

Als ich zurückkehrte, kniete Gina neben dem Tisch und wartete auf mich. Sie trug nur ein schwarzes Hauskleid und strahlte mich an. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

24.02.2014 um 00:18 Uhr

Einfach klasse - ich mag Deine Umschreibungen und Bezeichnungen...

Danke für dieses Dauerschmunzeln!

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

22.11.2013 um 03:26 Uhr

Es wird spannend. Auf der einen Seite ist Torsten noch von sich selbst überrascht. Was ist mit ihm geschehen, was macht er gerade. Andererseits merkt man, dass er immer mehr schöne, nette, geile Seiten an Gina entdeckt und sich sol langsam ins sie verliebt.

Bin gespannt wie es weiter geht.

Signatur

Mit freundlichen Grüssen

Sklavin Sisa

Autorin.

23.08.2010 um 18:41 Uhr

spannend - bin gespannt wie es weitergeht... für mich lebt die geschichte und die charaktere...

Signatur

Die Gedanken sind frei - grenzenlos, wie die Phantasie - und wenn ihnen Flügel wachsen, dann fliegen sie, wohin sie wollen, frei wie der Wind... Gedanken eben - und Phantasie!

sapira

Autorin.

26.12.2009 um 14:15 Uhr

Es wird spannender....

Signatur

"Wenn der Wind der Veränderung weht - bauen die Kreativen Windmühlen, die Furchtsamen Mauern." Chinesisches Sprichwort

21.12.2009 um 22:58 Uhr

uiii

wie spannend

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Mirador

Autor.

21.12.2009 um 20:46 Uhr

da kennt sich wer aus

ja dieses Biker-szenrie stammt aus meiner noch Sm freien jugend und wurde als hintergrund für die geschichte gewählt.

ich war seinerzeit sogar auf dem legendären ""werner-treffen"

Mirador

Signatur

es gibt nichts gutes, außer man tut es.

poet

Autor.

20.12.2009 um 10:36 Uhr

Der Szeneton gut durchgehalten, erinnert an "Werner" - das muss kesseln, und es kesselt!

Signatur

poet

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Alles wegen Gina (Teil 1)

Gina. Warum ausgerechnet sie? Hätte ich meinen ersten Außerirdischen gesehen, würde ich vermutlich nicht dümmer aus der Wäsche gucken können. Die dicke Gina. Das Pizzagrab. Sie wollte mich. Der weiße Engel der Moral und der Ehrlichkeit focht einen aussichtslosen Kampf gegen die versammelten Teufel von Geilheit und Neugier. Eine eigene Sub. Das war wie ein Sechser im Lotto. Aber Gina?

Alles wegen Gina (Teil 2)

Sollte ich es wagen? Gina sah mich lüstern an. Gott, in den Augen konnte man das Wort Geil förmlich ablesen. Was war bloß mit diesem Mädel los? Sie leckte sich erwartungsvoll über die Lippen, als könnte sie es kaum abwarten. Mein Verstand wurde von der Lust überlagert, als würde jemand einen Schalter umlegen, um zwischen Licht und Dunkelheit zu wechseln.

Alles wegen Gina (Teil 3)

Verdammt. Warum musste dieses Mädel auch solche Augen haben? Sie war weit klüger als ich. Weit belesener als die meisten Menschen, die ich kannte, und sie verfügte über einen göttlichen Humor. Aber was am wichtigsten war: Sie schien im Augenblick so geil zu sein, dass sie fast platzte. So ging das nicht weiter. Die halbe Gegend lachte schon über mich. Alles wegen Gina. Wer war ich denn, dass ich hier als lebende Blödelperformace herumlief?

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.