BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1054 | Kurz-Url http://szurl.de/t1054 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Mirador zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Mirador, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Mirador als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Dies ist der erste Teil. Folgender Teil: Alles wegen Gina (Teil 2).

Alles wegen Gina (Teil 1)

BDSM-Geschichte von Mirador

Ich sitze am Tresen der Bar und bin immer noch wie betäubt.

Sie ist gegangen. Einfach so. Oder habe ich sie fort geschickt? So genau weiß ich das nicht mehr. Sie ist keine zehn Minuten fort und ich vermisse sie schon.

Dabei hatte alles so schön begonnen.

 

In einer ekelig kalten Novembernacht...

 

Gina Gambretta. Das mandeläugige Mädel aus der Nachbarschaft stand eines Abends vor meiner Tür. Sie stammte aus dem Süden Italiens, hatte tolle lockige Haare und ein bildschönes Gesicht, um all ihre Attribute von äußerlicher Anmut zu beschreiben. Ansonsten war sie annähernd so groß wie ich und auf hohen Schuhen würde sie mich sicher überragen. Dazu kam noch eine üppige Leibesfülle, die nun so gar nicht meinem Schönheitsideal entsprach. Wir nannten sie hinter vorgehaltener Hand „Das Pizzagrab“.

Wir hatten uns hin und wieder in meiner Motorradkneipe getroffen und ein paar Mal miteinander gesprochen. Gina studierte nach eigenem Bekunden Biologie und wenn sie erstmal ein Thema hatte, dann konnte es ein langer Abend werden. Ich fand sie nicht übermäßig lästig, aber ganz mein Ding war sie nicht. Nein. Gina war nett und hilfsbereit, aber nun steckte sie offenbar in der Klemme. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

23.02.2014 um 23:44 Uhr

Herrlich zu lesen, wie man eine Sklavin bekommen kann,

die man gar nicht haben möchte.

Ich hoffe Gina ist nur eine fiktive Gestallt, 

denn Ihre Bezeichnungen sind schon ziemlich fies.

Danke für diesen ersten Teil, 

ich hoffe der zweite ist genauso zum schmunzeln geschrieben...

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

22.11.2013 um 02:53 Uhr

Sehr anschaulich und gut vorstellbar geschrieben. Wie immer ist die Geschichte auch in sich stimmig und sehr glaubwürdig erzählt. Macht Lust auf mehr. Finde auch gut, dass mal nicht die "absolute Traumfrau" im Mittelpunkt steht.

Signatur

Mit freundlichen Grüssen

Sklavin Sisa

Autorin.

23.08.2010 um 18:41 Uhr

hervorragend geschrieben - auch wenn mich als selber moppel einige stellen unangenehm berühren. aber trotzdem.... einfach nur lust machend auf die fortsetzung....

Signatur

Die Gedanken sind frei - grenzenlos, wie die Phantasie - und wenn ihnen Flügel wachsen, dann fliegen sie, wohin sie wollen, frei wie der Wind... Gedanken eben - und Phantasie!

sapira

Autorin.

26.12.2009 um 14:02 Uhr

Toll geschrieben, ohne Schnörkel, das mag ich...und bin schon gespannt auf die Fortsetzungen

Signatur

"Wenn der Wind der Veränderung weht - bauen die Kreativen Windmühlen, die Furchtsamen Mauern." Chinesisches Sprichwort

21.12.2009 um 22:42 Uhr

*schmunzel

spannende geschichte

schön erzählt

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

21.12.2009 um 17:23 Uhr

Offene, lebendige, ehrliche Charaktere. Wie wahr doch diese Denkweise so häufig ist. Ich bin schwer beeindruckt. Freue mich auf die nächsten beiden Kapitel. Danke für dieses Lesevergnügen.

Devana

Autorin. Teammitglied.

20.12.2009 um 13:12 Uhr

Auch für mich ist es eine wirklich außergewöhnlich gute Geschichte. Erfrischend geschrieben, interessante Thematik!

poet

Autor.

20.12.2009 um 10:16 Uhr

Ironisch, toll erzählt, echte, blutvolle Charaktere, wirklich ein Lesegenuss, DANKE!

Signatur

poet

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Alles wegen Gina (Teil 1)

Gina. Warum ausgerechnet sie? Hätte ich meinen ersten Außerirdischen gesehen, würde ich vermutlich nicht dümmer aus der Wäsche gucken können. Die dicke Gina. Das Pizzagrab. Sie wollte mich. Der weiße Engel der Moral und der Ehrlichkeit focht einen aussichtslosen Kampf gegen die versammelten Teufel von Geilheit und Neugier. Eine eigene Sub. Das war wie ein Sechser im Lotto. Aber Gina?

Alles wegen Gina (Teil 2)

Sollte ich es wagen? Gina sah mich lüstern an. Gott, in den Augen konnte man das Wort Geil förmlich ablesen. Was war bloß mit diesem Mädel los? Sie leckte sich erwartungsvoll über die Lippen, als könnte sie es kaum abwarten. Mein Verstand wurde von der Lust überlagert, als würde jemand einen Schalter umlegen, um zwischen Licht und Dunkelheit zu wechseln.

Alles wegen Gina (Teil 3)

Verdammt. Warum musste dieses Mädel auch solche Augen haben? Sie war weit klüger als ich. Weit belesener als die meisten Menschen, die ich kannte, und sie verfügte über einen göttlichen Humor. Aber was am wichtigsten war: Sie schien im Augenblick so geil zu sein, dass sie fast platzte. So ging das nicht weiter. Die halbe Gegend lachte schon über mich. Alles wegen Gina. Wer war ich denn, dass ich hier als lebende Blödelperformace herumlief?

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.