BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1038 | Kurz-Url http://szurl.de/t1038 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von guepere zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei guepere, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von guepere als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Manuelas Weihnachtsgeschenk

von guepere

Ich hatte Manuela zu Weihnachten etwas ganz besonderes versprochen. Was es war, dass verriet ich natürlich nicht. Aber da ich sie für die Vorbereitungen brauchte, konnte ich sie auch nicht völlig überraschen. Was dann folgte, war ebenso abenteuerlich wie fesselnd. Ich kam mit einer Kiste, die eher einem Sarg als einer Geschenkverpackung ähnelte. Sie war randvoll mit einem völlig neuen Schaumstoff gefüllt, einem Schwamm nicht unähnlich. Diesen tränkte ich jetzt mit einer Flüssigkeit. Meine Sklavin musste in einen Ganzanzug steigen, den ich sorgfältig mit Silikon als Trennmittel einsprühte. Danach half ich ihr, sich dort hineinzulegen.

Der Kunststoff gab nach, passte sich exakt ihrem Körper an, ohne oben heraus zu quellen. Trotzdem sank sie nicht bis auf den Boden der Kiste und schwebte in einer Hülle, die sie schützte und sanft umschloss. Es hätte nicht viel Zweck gehabt, mich zu fragen, was das sollte. In dieser Phase meiner Vorbereitungen sprach ich nie darüber. Darum schwieg meine Schöne und nervte nicht länger mit Fragen, obwohl sie vor Neugier fast platzte. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

16.06.2016 um 12:03 Uhr

Ich bin ein bisschen zwiegespalten.

Auf der einen Seite fand ich die Story gut geschrieben. Okay, solch ein Umgang ist nicht der meine. Eine anregende Phantasie war es aber allemal. Zumal die Beiden ja auf einem Level zu sein schienen. Dies zeugt auch von der Mühe, die er in dieses besondere Geschenk steckt. Ein bisschen sehr grenzwertig fand ich, sie allein zu lassen und ihr zu sagen, das die Nachbarin informiert sei.

Auf der anderen Seite fand ich die Geschichte ein klein wenig überladen, zu vollgepackt. Oder andersherum, für das Viele einfach zu kurz.

Danke für eine besondere Geschichte, die ich sehr gern gelesen habe.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

03.05.2014 um 14:10 Uhr

Eingesperrt in einer Kiste die einem Sarg gleicht, muss man wirklich schon mögen. Meine Welt ist das nicht! Etwas beruhigend fand ich aber diese ganzen Sicherheitsmaßnahmen, nur das alleine lassen geht gar nicht, es kann doch immer etwas passieren und die Gedanken an die kommende Nachbarin und die Aussicht, dass man die nächsten Wochen das Gesprächsthema Nr. 1 im Ort ist, grenzt ja schon an seelischer Folter.

Also dieser nette Günter erinnerte mich ein wenig an Daniel Düsentrieb des BDSM, sehr einfallsreich und experimentierfreudig!

Danke für diese Geschichte und ich weiß was ich mir nie zu Weihnachten wünschen werden...

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

25.01.2014 um 23:02 Uhr

Nur eine Phantasie, aber interessant

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

15.11.2010 um 01:21 Uhr

nicht wirklich mein Geschmack. Ich hätte mich auch verraten gefühlt, in dem Moment, als er wegging... Lässt ein zwiespältiges Gefühl zurück.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

15.11.2010 um 00:01 Uhr

Sehr gute Idee, gut geschrieben -- mehr

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.12.2009 um 17:10 Uhr

nett beschriebene Situation........ lächel

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

13.12.2009 um 20:51 Uhr

hilflos zu sein ist etwas schönes ...aber so hilflos bsw so abhängig zu sein ...diese Geschichte löst sehr ziespältige Gefühle aus ...

aber gut zu lesen ...

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

13.12.2009 um 14:49 Uhr

Da ich in Geschichten immer gerne mitlebe, habe ich mit dieser hier meine Probleme. Ich wollte niemals so weggepackt werden und schon gar nicht in Stahl oder einem Sarg. Aber jedem das seine.

06.12.2009 um 21:32 Uhr

hallo

nicht mein geschmack

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

poet

Autor.

06.12.2009 um 18:04 Uhr

Zu viel Technik für mich, lässt keinen Platz für Gefühle, Apparatsex. Sorry, einfach nicht meine Fantasie!

Signatur

poet

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.