BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1026 | Kurz-Url http://szurl.de/t1026 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von poet zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei poet, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von poet als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Das Kleid der O

BDSM-Geschichte von poet

Sie haben gehört, dass ein Storywettbewerb ausgeschrieben wurde? Und ein „Kleid der O“ als Preis ausgesetzt?!

Glauben Sie mir: Ich werde gewinnen! Warum? Weil nur ich eine Sklavin habe, für die dieses Kleid wie gemacht ist. Sie wird aussehen wie meine Träume und sie wird mir darin noch williger dienen als je zuvor. Ich habe sie mit viel Mühe und Geduld erzogen, bis sie die folgsamste aller Sklavinnen geworden ist. Sie werden mir beipflichten, wenn Sie sie gleich sehen! Und Sie werden Augen machen, was man aus einer Sklavin alles herausholen kann, das wollen Sie doch sehen, nicht wahr, deshalb sind Sie ja da. Ich werde Ihnen genügend Anschauung bieten!

Was ich gewinnen - welches Kleid - ach so, ja, entschuldigen Sie, ich dachte, Sie wüssten. Also meine Lieblingsseite Schattenzeilen - Ihnen ein Begriff, ja? - hat einen Storywettbewerb ausgeschrieben, und Sie kennen ja schon ein paar Geschichten von mir und wissen, dass ich gut bin, nicht wahr. Danke! Und diesmal geht es um ein „Kleid der O“ als ersten Preis, ich weiß nicht, ob Ihnen das was sagt - haben Sie „Die Geschichte der O“ gelesen?

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

11.11.2015 um 06:40 Uhr

Wundervoll und so ganz anders.

Mit vielen sprachlichen Bildern, viel Ironie, viel Witz wird hier unsere Welt regelrecht vorgeführt, so wie die (Muster)Sklavin, die Du vor unserern Augen erzeugst. Besser kann man jegliche Klischees nicht bedienen, uns einen Spiegel vorhalten. Klar muss man in den nicht schauen, herrlich amüsieren kann man sich trotzdem.

Sprachgewandt, tiefsinnig und witzig zugleich, ein wahres Meisterwerk und schon deswegen ein Hauptgewinn!

Vielen Dank für diese wunderbaren Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

30.04.2014 um 13:38 Uhr

Herrlich und mit einem gewissen Witz zwischen den Zeilen, wie ich finde.

Die Geschichte in dieser Art und Weise zu schreiben, ist erfrischend. Der Leser kann sich durchaus in die Rolle des Gesprächspartners versetzen.  So geht es mir und nicht nur, weil ich das Kleidungsstück ebenso wie der Protagonist als Traumkleid betrachte.

Leider bin ich nicht so begabt im Schreiben wie der Autor der Geschichte. Daher muß ich ihm neidlos den möglichen Gewinn des Kleides gönnen, so wie selbstverständlich seine einzigartige Sklavin. Allerdings kann ich ihm nicht beipflichten, wie von ihm angedacht, daß nur er eine folgsame Sklavin hat, der dieses Kleid perfekt stehen würde. Gerade dieser Gedankengang ist sicherlich häufiger verbreitet.

Das muß man sich aber seinem Gastgeber gegenüber nicht anmerken lassen, sonst wäre die Erzählung ja auch schon zu Ende. Das wäre sehr bedauerlich, denn es folgen interessante Dinge, wenn er anfängt aus dem Nähkästchen zu plaudern.

Poet sei Dank, er lädt jeden Leser zu dieser lohnenden Konversation als Teilhaber ein.

Aber halt!

Ich mag keinen Whisky, ob Single (Malt) oder Pärchen (Mix). Aber ich bin sicher, der Herr des Hauses findet auch etwas für derlei Gäste in seiner Hausbar.

Ich wünsche dem Autor auf jeden Fall noch viele tolle Einfälle für Geschichten. Ob zum Zwecke eines fiktiven (?) Wettbewerbs oder einfach „nur“ zum Genuß des Lesers.

Danke.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

19.04.2014 um 10:30 Uhr

Ich freute mich wieder eine Geschichte von Die gefunden zu haben, aber mal ganz ehrlich, diese hier fühlt sich überhaupt nicht gut an, zu herrisch und vor allem angeberisch! Ein Gentleman genießt und schweigt und prahlt nicht rum. Sorry, mit dieser Geschichte würdest Du bei mir nicht mal einen Blumentopf mit einem Kaktus gewinnen.

PS: Man kann nicht immer gewinnen

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

27.08.2013 um 07:15 Uhr

Witzig, wobei ich es mir ein wenig kürzer gewünscht hätte.

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

19.12.2012 um 00:20 Uhr

Eine fiktive Vorführung über einige Spielarten, die zur Verfügung stehen. Anregend

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

23.10.2012 um 03:25 Uhr

Kann mir gut vorstellen, dass es solche Doms gibt...

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

11.03.2012 um 02:26 Uhr

Hier wird ja fast jedes Klischee durch den Kakao gezogen *schön*. Auf sogenannten Spielparties sah ich durchaus schon Dömchen, die so agierten - dadurch empfinde ich es leider nicht als "lustg" - sorry!

Quälgeist

Autor.

10.03.2012 um 23:16 Uhr

Köstlich, weil so herrlich ironisch! Und: die Fantasie ist immer schöner als die Realität.

Signatur

Pure Vernunft darf niemals siegen! Quälgeist

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

09.03.2012 um 23:18 Uhr

Inhalt wird erst nach AVS-Überprüfung angezeigt.

Der Inhalt dieses Beitrags ist aus Gründen des Jugendschutzes nicht frei einsehbar.

Bitte melde Dich zunächst am Altersverifikationssystem an.

hexlein

Autorin.

31.10.2011 um 16:28 Uhr

hmmm..eigentlich mag ich ja Deine Texte lieber Poet..meist verschlinge ich sie regelrecht..doch dieser... ?

auf der einen Seite so herrlich ironisch...aber auf der anderen Seite mir ein wenig zu "entwürdigend".

Ich verstehe Diene Intention...nur mir persönlich ist es ein Tick zu viel.

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.