BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1008 | Kurz-Url http://szurl.de/t1008 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Angel Of Vampire zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Angel Of Vampire, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Angel Of Vampire als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Mein Weg

Gedicht von Angel Of Vampire

Lass mich in deine Dunkelheit gehen.

Leuchte mir den Weg und sei meine Augen.

Führe mich an den Abgründen vorbei - immer tiefer.

Lass kein Abweichen von deinem Weg zu. 

Du willst dieses Gedicht weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

26.06.2016 um 23:28 Uhr

Zeilen, die mich faszinieren, mich sehr berührt haben, - viel mehr als andere Texte mit ähnlicher Richtung.

Dankeschön für das mich wiederfinden können, das nachdenklich machen.

07.04.2016 um 07:12 Uhr

Eine schön geschriebene Mischung aus Forderungen und Versprechen. Zeilen, in denen für mich der eigene Wille, die Forderung überwiegt, beides mit Liebe verbindet. Großes Verlangen spürbar macht.

Vielen Dank dafür.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

23.12.2015 um 16:55 Uhr

Super emotional geschrieben, einfach authentisch. Danke, für diese tollen Zeilen

Signatur

Vielen Dank und viele Grüße, Limato

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

26.09.2013 um 16:26 Uhr

Sehr gefühlvoll und mit viel Sehnsucht , aber

 auch sehr klar  durch  " ich will  "

Besonders gut gefällt mir auch der Satz  " Leuchte mir den Weg und sei meine Augen...  "

Deine Texte verursachen wirklich Gänsehaut (im positiven Sinne )

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

08.09.2013 um 18:49 Uhr

Was für ein Gedicht!

Eine Liebeserklärung die mir tief unter die Haut geht,

so tief, dass ich nun erstmal von hier gehe

und mir dieses Gedicht noch lange durch den Kopf gehen lasse

danke und ein dickes Kompliment für diese Worte

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Da Wüst

Profil unsichtbar.

Gesperrt.

20.03.2012 um 01:23 Uhr

Eine schön formulierte Forderung, deren Erfüllung die Demut als Belohnung in Aussicht stellt. Hat etwas sehr Eigenes, aber Schönes.

Signatur

Erst in Leid und Ekstase offenbaren Frauen ihre wahre Schönheit.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.03.2012 um 00:47 Uhr

nach langer Zeit habe ich dieses Gedicht wieder gelesen...heute empfinde ich noch deutlicher, wieviel Hingabe und tiefes Vertrauen in Dir verankert sind, nur auf dieser Basis lässt sich einerseits Fordern , trotzdem oder gerade damit Dankbarkeit in vollkommener Demut ausdrücken...es sind sehr ehrliche Zeilen, mit sehr viel Hochachtung dem Gegenüber gezollt...DANKE

15.07.2011 um 08:10 Uhr

Ich hab etwas Mühe mit dem Text. Es sind zwar schöne Worte, aber die Bilder bleiben unklar. Es sind lauter submissive Wünsche, Phantasien, dem andern, dem Gegenüber wird kein Platz mehr gelassen. Selbstverständlich kann und muss man viel von dem anderen erwarten, aber eben auch ihm Platz einräumen.Dein Gedicht liest sich ohne Stolpern und die Form wird gut beherrscht.

Einen Punkt möchte ich anmerken:

"Lehre mir den Weg deiner Dominanz"

In dem Satz ist der Kasus einfach falsch. Lehren verlangt einen Akkusativ. (Lehre mich)

Danke für den schönen Text.

Joja

Signatur

Höre nicht auf zu träumen, denn das ist der Weg zu den Sternen!

dienerin

Autorin.

14.07.2011 um 18:02 Uhr

Das du das findest was du suchst,

das wünsche ich dir

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

15.04.2011 um 21:39 Uhr

auf den Punkt gebracht

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.