BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1003 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Gryphon zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Gryphon, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Gryphon als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Medusa (Teil 1). Folgender Teil: Medusa (Teil 3).

Medusa (Teil 2)

Fantasy-Geschichte von Gryphon

„Komm!“ sagt sie und geht weiter. Er hatte nun eigentlich erwartet, dass sie ihn in den Keller oder ein speziell ausgestattetes Gemach führen würde, aber sie bringt ihn in den Wohnraum, oder sollte er besser Wohnsaal sagen? Gemach? Riesig, orientalisch, die Antiquitäten erlesen kombiniert mit ultramodernen italienischen Lackmöbeln, vornehmlich in Rot. Ein leiser Pfiff entschlüpft seinem Mund, und sie lächelt ihn an. Ob ihre Augen wohl auch lächeln jetzt? Die Sonnenbrille scheint ihr angewachsen zu sein, steht ihr zwar, aber er findet es wichtig, in die Augen seines Gegenübers zu sehen, der er sich anvertraut. Eigentlich ist nichts so gelaufen, wie er es gewohnt ist, wie er es normalerweise für wichtig empfindet, aber angesichts dieser Frau ist es ihm gleichgültig, und das macht ihm ein wenig Sorgen.

 

„Oh wow,“ sagt er, nur um irgendwie ein Gespräch in Gang zu bringen, „hast Du das alles geerbt?“ 

Du willst diese Fantasy-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

23.12.2015 um 08:48 Uhr

Oh jeh...  

Schlimmer als jede gute Fernsehserie, in der auch jede Folge genau im "falschen" Moment endet. Was für Bilder, was für eine Spannung... Auch wenn ich weiß, was demjenigen passiert, der Medusa ins Antlitz schaut, ich muss einfach wissen, wie es weitergeht.

Danke für diese wunderbaren Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

28.12.2013 um 13:20 Uhr

Immer noch extrem faszinierend und spannend...

Gefesselt von Deinen Worten, möchte ich wissen wie es weitergeht.

Danke

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

hexlein

Autorin.

29.06.2011 um 21:07 Uhr

ich muss schnell weiterlesen...es ist so spannend....eigentlich gar nicht meine Welt, aber die Geschichte fesselt...

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

29.08.2009 um 15:05 Uhr

die Spannung steigt, du verstehst es, Menschen mit deinen Worten zu fesseln.

poet

Autor.

28.08.2009 um 19:41 Uhr

Spannende Sache, interessante Charaktere! Guter Spannungsaufbau durch geheimnisvolle Details.

Signatur

poet

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

28.08.2009 um 09:04 Uhr

mich beschäftigt, was verbirgt sich hinter dieser Brille.......vielleicht nichts makelloses, spannend, freue mich auf den nächsten Teil,

Gruß Eos

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

28.08.2009 um 01:42 Uhr

hm, diese Geschichte ist unglaublich spannend geschrieben, aber sie wirkt sehr beunruhigend. Ohne Augen, das gegenseitige Austauschen von Blicken, die Sicherheit geben oder auch Angst erzeugen, die beruhigen oder ermuntern, die bei wirklichem Vertrauen tief in die Seele Zugang finden können, ja, ohne diese Augen und Hände ist für mich eine SM Beziehung unvorstellbar. Hier gibt es keine Vertrauensbasis, kein Überspringen von Gefühlen durch Blickkontakt und auch die Hände, die keine wirkliche Berührung finden, dieses Haut-auf Hautgefühl, was Hände vermitteln, keine Zärtlichkeit und auch keine Wärme, keine Sensibilität, und auch keine fordernden Hände, keine direkten Empfindungen....ich mag garnicht weiter denken, wie diese Geschichte sich fortsetzt. Wenn die Augen verletzt sind kann man vieles durch Hören ausgleichen, aber irgendwie scheint mir das auch nicht angewendet zu werden, ist doch soviel Kälte im Raum. Wie soll in diesem Fall er sich fallen lassen, es scheint alles so wohl geplant aber mechanisch ausgeführt, kein Wechselspiel , kein Spannungsbogen der sich aufbauen kann... eine ungeheure Spannung, ja, aber die ist dem Schreiber zu verdanken, nicht der Situation.... ich bin wirklich überrascht, wie sehr so eine Geschichte beschäftigt , aber das schafft Gryphon immer, diese Art zu schreiben nimmet dermassen gefangen, man kann nicht mehr aussteigen, auch wenn oder besser weil dies alles beunruhigt und nicht zu Ende gedacht werden kann. Auch wenn mich devote Männer eigentlich nicht beschäftigen, obwohl schon einige mich um Rat gefragt haben, aber es ist nicht meine Welt. Ich freue und hoffe für jeden, er möge seine Erfüllung finden, doch hier bringt die Art und Weise des Schreiben sdie Erfüllung, nicht unbedingt der Inhalt, aber der Aufbau, die Erwartung, die Spannung, das Fremde, das Unvorstellbare. Danke für solch einen wunderbaren Fantasietext.

28.08.2009 um 01:06 Uhr

uiiii

spaaaaaaaaaanend

und auch geil

nachtgruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Medusa (Teil 1)

Zu schauen, zu überlegen, zu flirten, sich dann als das zu outen, was in ihm eher niemand vermutet. Und dann zu sehen, ob er die richtige Frau angesprochen hat. Fast immer liegt er richtig, und fast immer hat er Erfolg. Er sieht gut aus, er ist eloquent, und er hat das gewisse selbstsichere, manchmal arrogant erscheinende Etwas, ein großer Vorteil, wenn man tief in seinem Innern das Bedürfnis nach Unterwerfung, nach Schmerz, nach Demut trägt.

Medusa (Teil 2)

Es beunruhigt ihn, dass sie ihn scheinbar wie ein Objekt behandelt, dass sie ihm nichts sagt, nicht unfreundlich, aber doch auf eine seltsam neutrale Weise. Gleichzeitig erregt ihn genau das, dieses Nicht-Wissen, oft hat er schon davon geträumt, von einer gewissen Gefahr, vom völligen Sich-Ausliefern, aber nie hat er es gewagt, weil er den wenigen Frauen, die das von ihm verlangten, nicht über den Weg traute.

Medusa (Teil 3)

Weißt Du, Menschenkind, das hier habe ich schon seit Äonen nicht mehr getan, und ich mache es nur, weil Dein Mut und Deine Leidenschaft mich gerührt haben, wenn ich mich nicht täusche und Mut mit Dummheit und Leidenschaft mit Geilheit verwechselt habe. Aber das werde ich herausfinden. Es ist Zeit, dich zu prüfen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.