BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1002 | Kurz-Url http://szurl.de/t1002 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Gryphon zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Gryphon, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Gryphon als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Dies ist der erste Teil. Folgender Teil: Medusa (Teil 2).

Medusa (Teil 1)

Fantasy-Geschichte von Gryphon

Oh, wenn ich doch ... nur einmal!

 

Seine Gedanken rasen. Seit Stunden – so erscheint es ihm – ist er hier angebunden, auf diesem schrägen gepolsterten Brett. Nicht einmal so furchtbar unbequem, wenn er davon absieht, dass er sich überhaupt nicht bewegen kann.

 

Nur einmal ... was würde ich dafür geben!

 

Kennen gelernt hat er sie an diesem Abend. Kennen gelernt? Nein, eher nicht. Getroffen, auf sie geprallt, wie ein Blitz schlug es bei ihm ein. Wie so oft an einem Samstagabend hat er sich gestylt, um seiner Passion nachzugehen. In eben jenen Laden, wie es ihn den meisten großen Städten gibt, wo keine offene SM-Party stattfindet, sondern in dem sich Bürger mit Neugierigen und Wissenden vermischen. Für ihn ist das viel interessanter als die Eindeutigkeit eines reinen Szene-Treffs. Zu schauen, zu überlegen, zu flirten, sich dann als das zu outen, was in ihm eher niemand vermutet. Und dann zu sehen, ob er die richtige Frau angesprochen hat. Fast immer liegt er richtig, und fast immer hat er Erfolg. Er sieht gut aus, er ist eloquent, und er hat das gewisse selbstsichere, manchmal arrogant erscheinende Etwas, ein großer Vorteil, wenn man tief in seinem Innern das Bedürfnis nach Unterwerfung, nach Schmerz, nach Demut trägt. 

Du willst diese Fantasy-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

23.12.2015 um 08:38 Uhr

Wow...

Geschichten, die mich sofort fesseln, die in mir Bilder erzeugen, die ich sozusagen verschlingen muss, gefallen mir immer ganz besonders gut. Genau solch eine Geschichte durfte ich gerade lesen.

Sprachlich wunderbar umgesetzt, sozusagen malerisch schön, einfach toll.

Danke und sofort auf zur Fortsetzung.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

28.12.2013 um 11:29 Uhr

Faszinierender Anfang einer "anderen" Geschichte.

Ich mag dieses gefährliche und wagemutige in Deiner Geschichte,

nicht für die Realität, aber ein wenig Nervenkitzel beim Lesen ist immer gut.

Die Zwischenzeilen lassen mehr erahnen und machen neugierig auf den nächsten Teil.

Danke

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

10.03.2010 um 07:58 Uhr

WOW...

Ich suche schnell die Fortsetzung....

Liebe Grüße: Melanie371

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

29.08.2009 um 14:51 Uhr

Fängt sehr spannend an, ich bin gespannt auf die Fortsetzungen

Gryphon

Autor. Vereinsmitglied.

27.08.2009 um 21:56 Uhr

Also - liebe Leute - an den Häppchen bin ich - glaube ich zumindest - in diesem Falle unschuldig ...

Und, liebe Devana, wie wir doch alle schon in der Schule gelernt haben, darf man doch den Autor keinesfalls mit dem in diesem Falle \"epischen Ich\" verwechseln. Aber ich freue mich, dass auch einmal etwas anderes gefällt. Das hier ist ja erst die Einleitung.

In tiefer Brust des Zornes Glut,

die hält uns warm trotz alledem!

Ferdinand Freiligrath, 1848

Signatur

Ein Gentleman sollte alles ausprobiert haben - außer Inzest und Volkstanz.

donna

Autorin. Vereinsmitglied.

27.08.2009 um 21:46 Uhr

Kaum dass man ein paar Sätze gelesen hat ist man in dem Sog der Geschichte.

Auch wenn ich in den Genuss komme deine Geschichten als erste lesen zu dürfen, so verliert sie auf keinen Fall an Spannung.

Signatur

Man muss erleben, was falsch war, um zu wissen, was das Richtige ist!

Devana

Autorin. Teammitglied.

27.08.2009 um 20:25 Uhr

Ich finde es immer spannend, Geschichten zu lesen, in der die Rollen anders herum verteilt sind. Leider gibt es so wenige (gute) Geschichten, die von devoten Männern geschrieben sind. Noch spannender finde ich nun aber, dass der Autor ja nicht devot ist - oder etwa doch? Nein, nein, das kann nicht sein! Oder sind wir nicht doch alle ein wenig devot?

Aber davon einmal ganz abgesehen, macht dieser erste Teil der Geschichte sehr neugierig auf das, was da wohl noch kommen mag.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

27.08.2009 um 14:28 Uhr

Sehr interessant mal die andere Seite kennenzulernen, sicher wird es viele Parallelen geben, aber ich könnzte mir vorstellen, die Gefühlswelt ist doch anders als bei einer Frau, bin gespannt wie sich das äußert und erkennbar wird. Aber wird ja noch ein Weilchen dauern, der Sadismus des Schreibers läßt uns ja schon jetzt wieder warten in Spannung auf den nächsten Teil. Aber das macht ja gerade das Ganze etwas ungewöhnlich und herausfordernd. Ich liebe diesen Schreibstil und die kleinen versteckten Hinterlistigkeiten, danke für ein neues literarisches Abenteuer

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

27.08.2009 um 12:03 Uhr

scheint eine spannende Häppchen - Geschichte zu werden, wenn auch mein Kopfkino bei devoten Männern nur auf Sparflamme läuft...... Doch der Schreibstil gefällt mir gut, so werde ich auch gerne weiter lesen.

Gruß Eos

poet

Autor.

27.08.2009 um 11:39 Uhr

Spannend prickelnder Einstieg. Schade, dass auch dieses Häppchen wieder sooo kurz ist!

Signatur

poet

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Medusa (Teil 1)

Zu schauen, zu überlegen, zu flirten, sich dann als das zu outen, was in ihm eher niemand vermutet. Und dann zu sehen, ob er die richtige Frau angesprochen hat. Fast immer liegt er richtig, und fast immer hat er Erfolg. Er sieht gut aus, er ist eloquent, und er hat das gewisse selbstsichere, manchmal arrogant erscheinende Etwas, ein großer Vorteil, wenn man tief in seinem Innern das Bedürfnis nach Unterwerfung, nach Schmerz, nach Demut trägt.

Medusa (Teil 2)

Es beunruhigt ihn, dass sie ihn scheinbar wie ein Objekt behandelt, dass sie ihm nichts sagt, nicht unfreundlich, aber doch auf eine seltsam neutrale Weise. Gleichzeitig erregt ihn genau das, dieses Nicht-Wissen, oft hat er schon davon geträumt, von einer gewissen Gefahr, vom völligen Sich-Ausliefern, aber nie hat er es gewagt, weil er den wenigen Frauen, die das von ihm verlangten, nicht über den Weg traute.

Medusa (Teil 3)

Weißt Du, Menschenkind, das hier habe ich schon seit Äonen nicht mehr getan, und ich mache es nur, weil Dein Mut und Deine Leidenschaft mich gerührt haben, wenn ich mich nicht täusche und Mut mit Dummheit und Leidenschaft mit Geilheit verwechselt habe. Aber das werde ich herausfinden. Es ist Zeit, dich zu prüfen.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.