BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1004 | Kurz-Url http://szurl.de/t1004 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Gryphon zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Gryphon, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Gryphon als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Medusa (Teil 2). Dies ist der letzte bislang veröffentlichte Teil.

Medusa (Teil 3)

von Gryphon

Du willst diese Fantasy-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

23.12.2015 um 08:59 Uhr

Überwältig...

Schade, dass es schon zu Ende ist. Überaus gelungen fand ich diese Verbindung zwischen S/M und Mythologie, diese fast schon magischen Zeilen. Zeilen, die mich in allen Teilen regelrecht entführt, ich würde sagen gefangengenommen haben.

Danke für diese wundervolle Lektüre.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

28.12.2013 um 13:40 Uhr

Schönes offenes Ende, 

ich mochte Deine Wendung zur Mythologie am Ende dieser Geschichte,

mal etwas ganz anderes,

dass viel Szenarien zum weiterdenken gibt.

Danke

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Gryphon

Autor. Vereinsmitglied.

31.07.2013 um 21:53 Uhr

Hallo hexlein,

das Ende muss sich jeder selbst denken ...

Grüße von Gryphon

Signatur

Ein Gentleman sollte alles ausprobiert haben - außer Inzest und Volkstanz.

31.07.2013 um 16:47 Uhr

Griechische Mythologie und SM perfekt verbunden.

Lust und Qual

Fantasie und Wirklichkeit

Hoffen und Bangen

Kämpfen und Ergeben

Danke

Schattenspielerin

hexlein

Autorin.

29.06.2011 um 21:23 Uhr

irre...was für eine Story....aber...

WO um Himmels Willen ist der Schluss?

Dieses Ende ist kein Ende....oder doch?

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

04.01.2011 um 01:12 Uhr

ooch schade ich will wissen wie es weiter geht (die geschichte war zu schön)

lass mich doch nicht so in der luft hängen

du sadist ^^

briseis

Autorin.

04.09.2009 um 18:24 Uhr

Ich mag deine Geschichten! Obwohl mich sonst Femdom Geschichten nicht so fesseln, ist diese eine besondere! So viel Erotik, so viel Futter für die Fantasie!

Danke Gryphon! Und bitte schreib weiter Briseis

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

29.08.2009 um 17:38 Uhr

Diese sehr fesselnde Geschichte ist schwer zu bewerten.Sie ist ungeheuer spannend geschrieben,sie hält gefangen bis zum Schluß, der allerdings völlig anders ausfällt als erwartet. Die Szenerie ist hocherotisch, aber für mein Empfinden sehr gefühllos. Äußere Reize, körperliche Bedürfnisse angestachelt durch Optik,Schmerz und Zorn, demgegenüber doch wieder Genuss dessen lassen Distanz halten und aus dieser Distanz heraus, eben ohne andere Gefühle, ohne Blickaustausch, ohne Erkennen der Wünsche des anderen,ohne Gedanken aufnehmen können entlädt sich irgendwann dieses erotische Spiel. Eine sehr sensible,sehr mutige und doch so schmerzvolle Begegnung, Beziehung möchte ich es nicht nennen, denn es ist keine wirkliche, von Anfang an nicht.Das Ende, aufgelöst im Mythos der Bedeutung MEDUSA,dieses Spiel der Schlangen, eine tolle Fantasie.Sie nimmt das Bedrohliche der momentanen Situation , lässt sie zunächst sanft auslaufen um doch am Ende wieder alles offen zu lassen.. Ich mag solche Ausflüge in die Mythologie, meine spielen sich dabei mehr im Osmanischen Reich ab, welches von der Donau bis zu den Ufern des Nils reichte, von der adriatischen Küste bis hin zum indischen Ozean.Ural-altaische Sprachen, zu denen türkisch gehört, aber genauso finnisch und ungarischund mongolisch, letzlich läßt sich all dies auf die Hunnen zurückführen. Und diesem Landstrich gehört meine Liebe, mein ungarischer Ursprung schenkt mir die Liebe zu offenem weitem Land, zu Tieren, speziell Wildpferden, zum Reisen, zu den jahreszeitlichen Freuden des Nomadenlebens.Aus dieser Zeit hole ich auch meine innere Einstellung, meine Träume, meine Wünsche , meine Bedürfnisse, meine masochistische , submissive, etwas devote Neigung.Ich entschuldige mich für diese Abschweifung, aber Mythologie bringt mich unweigerlich dorthin, ein fliessender Übergang und eine Fortsetzung der Geschichte auf meine Art.

Ich bedanke mich für soviel spannende Erotik und Fantasie

.Liebe Grüße an Gryphon

Sehnsucht

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

29.08.2009 um 15:29 Uhr

Ende?? Schade eigentlich.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

29.08.2009 um 14:56 Uhr

Da diese Geschichte unter der Rubrik "Fantasie" erschien, kann ich das abgleiten in die Mythologie verkraften. Doch die beiden vorangegangenen Teile haben mein Kopfkino in eine ganz andere Richtung geleitet.....dennoch, der Schreibstil ist das besondere an dieser Story, nicht der Inhalt.

Ich stelle mir eher vor, das die Geschichte ein besonderer Traum von einem sehr mystisch angehauchten devoten Mann ist.... wie gut das unseren Fantasien keine Grenzen gesetzt sind.

Gruß

Eos

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Medusa (Teil 1)

Zu schauen, zu überlegen, zu flirten, sich dann als das zu outen, was in ihm eher niemand vermutet. Und dann zu sehen, ob er die richtige Frau angesprochen hat. Fast immer liegt er richtig, und fast immer hat er Erfolg. Er sieht gut aus, er ist eloquent, und er hat das gewisse selbstsichere, manchmal arrogant erscheinende Etwas, ein großer Vorteil, wenn man tief in seinem Innern das Bedürfnis nach Unterwerfung, nach Schmerz, nach Demut trägt.

Medusa (Teil 2)

Es beunruhigt ihn, dass sie ihn scheinbar wie ein Objekt behandelt, dass sie ihm nichts sagt, nicht unfreundlich, aber doch auf eine seltsam neutrale Weise. Gleichzeitig erregt ihn genau das, dieses Nicht-Wissen, oft hat er schon davon geträumt, von einer gewissen Gefahr, vom völligen Sich-Ausliefern, aber nie hat er es gewagt, weil er den wenigen Frauen, die das von ihm verlangten, nicht über den Weg traute.

Medusa (Teil 3)

Weißt Du, Menschenkind, das hier habe ich schon seit Äonen nicht mehr getan, und ich mache es nur, weil Dein Mut und Deine Leidenschaft mich gerührt haben, wenn ich mich nicht täusche und Mut mit Dummheit und Leidenschaft mit Geilheit verwechselt habe. Aber das werde ich herausfinden. Es ist Zeit, dich zu prüfen.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.