BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1206 | Kurz-Url http://szurl.de/t1206 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Gryphon zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Gryphon, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Gryphon als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Fünfter Dezember - Nikolausabend

BDSM-Geschichte von Gryphon

Ein wenig nervös bin ich schon, seitdem ich nach Einbruch der Dunkelheit hier in meinem Sessel vor dem Fenster sitze. Ein still vor sich hin dampfender Tee steht vor mir, aufgrund der Hitze noch unberührt. Draußen versinkt die Welt gerade unter einer weißen Decke, ich kann mich nicht erinnern, wann das letzte Mal so früh Schnee in solcher Menge gefallen ist. Ebenso kann ich mich nicht zurückbesinnen, wann ich die Zeit um Weihnachten herum allein ohne Partner verbracht hätte. Nicht, dass ich zimperlich dabei wäre, das eine oder andere Mal meinen Gespielen auszutauschen, aber so kurz vor Weihnachten werde selbst ich ein wenig sentimental. Sehr unklug von mir, Paul vor ein paar Tagen gesagt zu haben, dass er mich langweilt und es besser sei, wenn er so schnell wie möglich verschwinde.

 

So, nun wissen Sie´s, das ist der Grund, warum ich ausgerechnet heute, einem Samstagabend am fünften Dezember, dem Nikolausabend, meinen Tee allein trinke und den weißen Flocken beim Herabfallen zuschaue. Zu zweit vor dem Kamin zu lümmeln wäre jetzt angesagt, mit einem Glas Champagner und dem festen Vorsatz, einige Stunden später nicht ohne den einen oder anderen Orgasmus zu gehen. Das war eine Spezialität Pauls, so sehr er mich sonst auch langweilte. Nun gut, spätestens nach den Feiertagen würde er durch einen anderen seiner Art ersetzt werden.

 

Es gibt allerdings noch einen anderen Grund, warum ich hier an einem der Vorderfenster meines Hauses sitze und nach draußen starre, und das hat mit der Überraschung zu tun, die ich mir mangels anderer Gesellschaft heute Abend gönnen werde. Doch so sehr ich die langsam zuschneiende Einfahrt fixiere, meine Überraschung scheint sich erheblich zu verspäten.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

05.12.2016 um 20:18 Uhr

So so, Champagner, ist mal was anderes als Schokolademilch.

"Draussen vom Walde komm ich her." haha, vom Walde, ist mal was anderes als von Madrid.

Zu Beginn der Geschichte hab ich viel gelacht. Und plötzlich war mir das lachen vergangen.

Meine linke Hand vor dem Mund, las ich völlig hingenommen.  Uijuijui.

Schau Menschenkind, uns bestellt man nicht. Nee, Sinterklaas komt met de boot. Der Holländische Nikolaus arriviert Beginn November aus Spanien. In diesem Jahr war die Ankunft in Rotterdam. Und von da aus geht er in allerlei holländische Dörfer & Städte. Wo er jeweils mit grossem Fest-Einzug willkommen geheissen wird.

Sinterklaas kommt mit dem Boot und steigt dann auf sein weissen Pferd. Und weiter geht es auf dem Schimmel zu den Kindern. Und immer umgeben von vielen zwarten Pieten. Und auf dem Fernseh die tägliche Nikolaus-Tagesschau.

Das ist ein Autor wo viel Käse gegessen hat, was Transformationsprozesse betrifft. Ich bin immer wieder Tief beeindruckt wie Gryphon grundlegende Themen aus der Essenz heraus zu beleuchten weiss.

Signatur

"Light the lamp of devotion, with the oil of me." (Zitat von Haviz)

29.05.2016 um 18:58 Uhr

*schmunzelt*

Fast wollte ich sagen: "oh weh...", doch wenn ich es mir so recht überlege...

Hier kamen wohl zwei im allerletzten aber rechten Moment. Zwei, die so gar nicht in ihr Konzept passten, ihr Dinge vor Augen führten, die sie nicht sehen wollte. Klasse, wie Wahrheiten ans Licht geholt wurden, die Beiden ihr einen Spiegel vor Augen hielten, der mehr gar nicht sagen konnte.

Ja, jede(r) von uns muss wohl selbst entscheiden, wie sie/er leben will. Manchmal ist es aber wirklich gut und nötig, die Wahrheit gesagt (oder gehauen ) zu bekommen. Und wenn es wie hier, diese Beiden tun.

Danke für Zeilen, die nachdenklich machen und dennoch unterhaltsam sind. Danke für Zeilen, die ich auch heute, weit entfernt von Nikolaus, gern gelesen habe.

Ein besonderes Lob für die Art, wie die Zeilen geschrieben sind. Wirklich toll!

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

13.07.2014 um 09:52 Uhr

gute geschichte

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

16.03.2014 um 14:05 Uhr

Danke für diese sehr nachdenklich machende Geschichte, die Gedanken passen nicht nur zur Weihnachtszeit, sondern man sollte sich das ganze Jahr diese machen! Es hatte so was zweideutiges, da kamen Männer die Ihr Ihr Leben aufzeigten, Ihre schlechten Seiten, Ihre Missetaten, Ihre "Leichen". Ich persönlich finde, dafür hat man Freunde, die einem rechtzeitig sagen, dass manches nicht geht und man darüber nachdenken sollte. Tja und wer keine Freunde hat, der muss anscheinend auf den Nikolaus und Knecht Ruprecht warten, um über alles nachzudenken. 

Die Geschichte ist absolut klasse geschrieben, es stimmte mal wieder alles, der Ausdruck, die Wortwahl, der Aufbau, der Spannungsbogen und vor allem Inhalt. Deine Geschichten sind immer wieder ein Genuss!

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

21.01.2011 um 17:15 Uhr

Ich lese es erst lange nach Weihnachten, doch die Wahrheit, die Du so wunderbar hervorkitzelst (naja, eher hauen lässt...), gilt immer:

Wir können uns entscheiden, wer wir sind.

Danke für einen wieder einmal unglaublich gelungenen Text!

24.12.2010 um 00:03 Uhr

*schmunzel

HERRlich

... immer wartend auf die bdsm.erotik aber dann stellt frau fest, dass es um etwas ganz anderes geht

schöne fantasie

gruss

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

mermaid

Autorin.

23.12.2010 um 18:19 Uhr

Eine feine Idee und wunderbar geschrieben!

littlewonder

Autorin.

05.12.2010 um 17:59 Uhr

Klasse Geschichte, Kompliment dafür!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

05.12.2010 um 17:07 Uhr

Sehr gute Geschichte, spannend, nachdenklich machend; beim Auftritt des sächselnden Nikolausis musste ich lauthals lachen.

05.12.2010 um 12:35 Uhr

Spitzenmäßig geschrieben und eine tolle Idee. Gefällt mir wirklich gut!

Signatur

Nichts ist ursprünglich gut oder schlecht, das Denken macht es erst dazu!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.