Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 2026 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch dienerin erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Blindes Vertrauen

Eine BDSM-Geschichte von dienerin.

()

Diese Geschichte erreichte einen vierten Platz im Schreibwettbewerb "Blindflug". (Link).

 

Es war Sonntag und eine Woche voller Arbeit gewesen. Sie wusste, auch in der kommenden Woche warteten viel Anstrengungen auf sie. Ihr blieb also nur dieser eine freie Tag.

Auch wenn sie sich dringend um den Haushalt kümmern musste, wollte sie dabei sich ein wenig erholen. Sie verbrachte den Vormittag nach dem Frühstück mit dem Säubern von Küche und Badezimmer. Anschließend gönnte sie sich das Sonntagsvormittag-Fortbildungsprogramm im Fernsehen - bestehend aus „Löwenzahn“ und der „Sendung mit der Maus“, gefolgt vom Sonntagsmärchen. Sie beschloss schließlich, eine Runde mit dem Rad zu drehen, schließlich brauchte sie unbedingt ein wenig Bewegung. Doch gerade, als sie den Fernseher ausschalten wollte, zog der nachfolgende Film sie in ihren Bann.

Ihr Dom war über das Wochenende beruflich verreist. Während sie bequem vor dem Fernseher saß, chattete sie mit ihm, verwarf das Vorhaben, sich zu bewegen. Doch er kannte sie gut, behielt sie aufmerksam im Blick, zeigte ihr, was er gut fand und was nicht. Es war ihm ein Anliegen, dass sie sich ausreichend bewegte, auch, um auf ihr Gewicht zu achten. Das hatte sie im vergangenen Urlaub leider vernachlässigt. Er machte ihr daher deutlich, wie wenig er davon hielt, dass sie weiterhin vor dem Fernseher blieb. Sein Ton war scharf, als er sich mit einem »Du wirst schon wissen, wie du dich erholst!« aus dem Chat abmeldete. Seine Verstimmung war deutlich wahrnehmbar.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Tek Wolf

Autor.

17.01.2021 um 08:55 Uhr

Eine schöne Geschichte, sprachlich sehr gut zu lesen und ganz auf die Emotionen, die Gedanken der Protagonistin ausgerichtet. Sie hat mir sehr gefallen. Danke dafür.

dienerin

Autorin. Förderer.

15.01.2021 um 20:19 Uhr

Danke Michael

für deine Rückmeldung

Ja, Vertrauen ist hilfreich

Geduld vom Partner / Dom auch

Dienerin

14.01.2021 um 16:08 Uhr

Mir hat die Geschichte gefallen. Jeder hat doch irgendwas vor dem er Sorge oder sogar Angst hat. Mit Vertrauen kann man manche Angst überwinden und etwas neues erleben. Wer weiß welche schönen Möglichkeiten sich dabei ergeben.

dienerin

Autorin. Förderer.

11.01.2021 um 20:07 Uhr

Danke onmymind

deinen Kommentar zu lesen hat mir viel Freude bereitet, denn du hast vieles erkannt, und das freut mich sehr.

Ja manches ist schon da und manchmal braucht es nur noch das überwinden, des eigenen inneren Schweinehundes. Und manchmal muss man sich genau dafür auf den Weg machen.

Dienerin

dienerin

Autorin. Förderer.

11.01.2021 um 20:05 Uhr

Danke Ronja,

tja, wie ging es weiter?

Gute Frage

Mittlerweile hatte die, die das geschrieben hat, mal eine Augenmaske auf.

Immerhin, denn auch ich gehöre zu den Menschen, die sich die Augen nur sehr ungerne verbinden lassen.

Und wie es ihr, der Protagonistin mit einer Kopfmaske gehen würde, oder ergangen ist?

Sie hatte Vertrauen.

Wer weiß, vielleicht wird es irgendwann eine Fortsetzung der beiden geben, die immer wieder mal zusammen auf dem Weg sind, aber ob diese dann genau da anknüpft?

Vielleicht sollen diese kleinen Gedanken auch dazu anregen helfen, sich selbst mal vorzustellen, wie es denn wäre, wenn ...

Dienerin

Onmymind

Autorin.

10.01.2021 um 02:06 Uhr

Manchmal braucht es Zeit. Auf's Fahrrad setzen, losfahren, den Wind im Haar und die Einsicht, das man ihm blind vertrauen kann. Dabei war die Einsicht schon längst dagewesen, sie hat sich nur verfestigen müssen. Danke, für diese schöne Geschichte, die in ihrer Ruhe ganz viel aussagt.

Ronja

Autorin.

09.01.2021 um 22:04 Uhr

Mir gefällt die Geschichte, vor allem die Erkenntnis, sich auch an Neues zu wagen. Obwohl es erstmal eine Überwindung ist, weil man sich an eine persönliche Grenze herantastet. Gerade beim Radfahren kann man innerlich frei werden und in Gedanken schwelgen, während einem der Fahrtwind um die Ohren weht und ein Wolkenmeer am Horizont vorbei zieht.Hätte nur sehr gerne gewusst, wie es denn weiter geht und die Erfahrung mit der Kopfmaske tatsächlich war. Würde mich daher über eine Fortsetzung freuen...

dienerin

Autorin. Förderer.

09.01.2021 um 20:11 Uhr

Danke Griche

es kann mehreres sein.

Langweiliges schreiben gepaart mit grammatikalischen Haken oder ein nicht verstehen

Danke für deinen Kommentar

Dienerin

griche

Förderer.

08.01.2021 um 10:52 Uhr

Ich finde die Geschichte ... mh... wie soll ich sagen? Etwas langweilig? Widersprüchlich. 

Oder besser, ich verstehe den Zusammenhang nicht. 

Da ist ein Mensch, der offenbar schwer mit dem inneren Schweinehund zu kämpfen hat, was Bewegung und körperliche Anstrengungen angeht. Ein Mensch mit wenig eigenem Antrieb, Unsicherheit, Bequemlichkeit. Letztendlich wird nur etwas getan, weil Dom es vorgibt?

Und da ist eine Abneigung gegen eine Kopfmaske. Explizit die Abneigung, weil man dann nicht weiß, was passiert, was der Partner tut. Nicht etwa, weil man das schwitzige Gefühl nicht mag oder den Druck auf den Ohren. 

Sorry, wie lange besteht die Beziehung? Die Geschichte erweckt den Eindruck, dass man schon länger zusammen ist. Und da gibt es solche großen Vorbehalte?

Zu guter Letzt sind mir noch ein paar grammatikalische und ästhetische Häkchen aufgefallen.

07.01.2021 um 00:32 Uhr

Sehr schön geschrieben

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.