BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 790 | Kurz-Url http://szurl.de/t790 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Baroness zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Baroness, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Baroness als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

O Fortuna

BDSM-Geschichte von Baroness

O Fortuna… O Fortuna …welch ein Rahmen hier für Orff! Der wunderschöne Bau des ehemaligen Volkspalastes, dekoriert einzig und allein für die Teilnehmer der Obsession Bizarre. Die bombastische Melodie hallt in meinem Kopf, eine wunderbare Notenfolge, geschaffen für die Ewigkeit. Eine unvergessliche Nacht, mein einzigartiger Meister und wir, seine Gespielinnen.

 

O Fortuna …schreitend erklimmen wir die Stufen hinauf zu den Separès, geführt an starken Ketten, kein Weg zurück wird uns ermöglicht. Oh Meister, wie stolz du blickst, wie beeindruckend deine Gestalt, dein Gesicht umspielt von neckisch züngelnden Locken in tiefem Schwarz, geflammt an der Stirn. Funken rieseln durch mich hindurch, sprühen von mir ab, verzücken die Menschen in meiner Nähe, welche die Leidenschaft an meinen Augen ablesen können, die mich erfasst. Ich spüre deine Erregung, als wäre sie die meine. Eine Dame in Lack kommt auf uns zu, sie führt ihren Sklaven am Bande hinter sich her. Neidvoll und mit Hass blickt sie auf dich, Meister. Das darf sie nicht. Wenn ich nur hinter ihr her könnte, niemals mehr würde sie dich, meinen Meister, so ansehen. Niemals mehr würde sie abschätzig dieses verbotene Wort ‚Angeber’ zischen.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

15.10.2015 um 07:18 Uhr

Zugegebenermaßen muss auch ich an der Stelle ein klein wenig kritisch sein. Nicht das mir die Story an sich nicht gefallen hätte. Im Gegenteil, ich bewundere es immer wieder, eigene Erlebnisse so öffentlich zu machen. Dieses war offensichtlich ein so schönes, dass es sich gelohnt hat, darüber zu schreiben.

Der Stil allerdings, die ausschweifende Sprache, die wiederkehrenden Worte machen das Lesen schwer.

Trotz allem kann man ihre Hingabe deutlich fühlen und dies macht es dann doch wieder lesenswert.

Vielen Dank für diese Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

eileen

Autorin.

14.10.2015 um 11:20 Uhr

Erst mal meine Hochachtung. Um ein persönliches Erlebnis so zu beschreiben und hier zu präsentieren braucht es viel Mut. Für den Leser, wird es vlt darum etwas schwierig, weil er ja nicht auf deine Erinnerungen zugreifen kann und durch diese unstrukturierte Mischung aus Wünschen und Geschehen, ist es nicht leicht, dir zu folgen.

Diese ständigen Wiederholungen von "o Fortuna" und "mein Meister" haben für mich den Lesefluss erheblich gestört.

Ein gut von mir, für Mut und Ehrlichkeit.

"Wenn ich nur hinter ihr her könnte, niemals mehr würde sie dich, meinen Meister, so ansehen. Niemals mehr würde sie abschätzig dieses verbotene Wort 'Angeber' zischen."

Da musste ich lachen, ihre Entrüstung ist so drollig. 

Signatur

Das Leben ist viel lustiger, wenn man sich selbst nicht so ernst nimmt.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

12.06.2014 um 14:50 Uhr

Sehr viele Gedankenabschweifungen, musste immer ihre Wunschgedanken und das Tatsächliche auseinander sortieren, somit kein leichte Lektüre. Und das O Fortuna, gemeint war sicherlich die Schicksalsgöttin, aber komischer Weise landeten meine Gedanken immer bei Fortuna Düsseldorf, liegt vielleicht daran, dass alles im Fußballwahnsinn ist...

Danke für Deine Zeilen

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

13.11.2012 um 05:38 Uhr

Ich weiss nicht was mich mehr verwirrt hat beim lesen. Die Art des schreibens oder die vielen Worte für wenig Inhalt.

12.11.2012 um 03:49 Uhr

ich finde manches ein wenig übertrieben, einige stellen lesen sich gut die sind nachvollziebar, aber manches klingt wie wunschdenken , aber auch die gedanken sind nachfühlbar,

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

31.12.2009 um 01:42 Uhr

O Fortuna, der Anfang von Orff's Carmina Burana....wer sie selbst mehrfach mitgesungen hat als Teil eines gewaltigen Chores, wer den wirklichen Inhalt kennt, der weiß auch der Stimmung, die sich bei so einem wunderbaren Stück einstellt....ganz Hamburg hätte ich damit erfreuen können.....danach in tiefstem Vertrauen sich einem Dom, einem wirklichen Meister hinzugeben, die Abhängigkeit bewußt geniessen, voll Demut Macht und Stärke, Lust und Leidenschaft auszukosten....das ist ein unglaubliches Erlebnis....wollte Baroness uns das vermitteln?....ich habe es leider nicht ganz verstanden....es war sehr überschwenglich , aber etwas unklar....die eigentliche Handiung kaum erkennbar....Orff hätte sich mehr Deutlichkeit erwartet....nach diesem Meisterwerk

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

02.12.2009 um 22:17 Uhr

Eigentlich keine schlechte Story - warum so pathetisch?

Baroness

Autorin.

04.06.2008 um 14:03 Uhr

Schwülstig? Oh ja, das war es! Bedeutungsschwanger? Sicher, meine erste Erfahrung mit einer Frau! Wenig Handlung? Völlige Zustimmung! Vieles habe ich schon geschrieben, recherchierte Artikel, Spielhilfen und auch wohl durchdachte Geschichten.

O Fortuna allerdings, das ist entstanden am Tag nach dieser Nacht, nach dieser schwülstigen Atmosphäre, das ist der Film, wie er in mir ablief, meine Gefühle, mein Ich, aus dem Bauch raus geschrieben in einer halben Stunde.

Mein Charakter ist nicht jedermanns Geschmack, deswegen freut mich die Kritik von dir Gryphon, weil sehr persönliches wird immer kontrovers sein und niemals dem Geschmack aller entsprechen.

Herzlichst

DarkBaroness

Signatur

DarkBaroness

Gryphon

Autor. Vereinsmitglied.

03.06.2008 um 21:17 Uhr

Wie immer ist alles Geschmackssache, aber dieser recht schwülstige bedeutungsschwangere Stil mit der eingestreuten Umgangssprache in Verbindung mit der recht banalen Handlung gefällt mir nicht besonders gut.

Signatur

Ein Gentleman sollte alles ausprobiert haben - außer Inzest und Volkstanz.

Ara

Autorin.

31.05.2008 um 13:36 Uhr

Eine erhabene unwirkliche Stimmung...wie ein Traum, getragen von Musik und pulsierender Lust. Gefällt mir gut!

Signatur

"Das Leben beginnt heute" (Jacques Lusseyran)

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.