Anmelden

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 63 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Sklavin Sisa erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Hörtext Dieser Text liegt auch als Hörtext vor.

Du kannst ihn allerdings erst auf Deinen Rechner laden, wenn Du an einem AVS angemeldet bist.

Gedanken einer Sklavin - Das allererste Mal

Eine BDSM-Geschichte von Sklavin Sisa.

Er ist ein völlig Fremder für mich. Ich habe ihn noch nie zuvor gesehen. Und doch... ich ging zu ihm. Habe mich ihm angeboten. Und nun hat er es geschafft...

 

Ich knie vor ihm. Blind gemacht durch die Binde vor meinen Augen. Wehrlos gemacht durch die eiserne Fessel der Handschellen, die meine Hände auf dem Rücken hält. Zum ersten Mal in meinem Leben bin ich einem Mann völlig hilflos ausgeliefert...

 

Angst wühlt in meinen Eingeweiden. Schweiß perlt auf meiner Haut.

Es ist so unglaublich heiß in dem Hotelzimmer, in das er mich bestellt hat. Oder ist es die Aufregung, die mich schwitzen lässt?

Noch immer steht er dicht hinter mir... ich kann seine Blicke auf der Haut fühlen.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

14.07.2019 um 17:11 Uhr

Der hier beschriebene Ablauf, scheint nicht nur ein fest einstudiertes Programm zu sein, nach meiner Auffassung ist der explizit die D/s Basis.

Er nahm und - sie hasste ihn, konnte sich aber nicht wehren.

Niemandem wünsche ich ein derartiges erstes Treffen, eine solche erste Begegnung.

Ich frage mich, ist diese Darstellung vielleicht zu lebendig für eine Fiktion?

Oder, hm, ist sie womöglich an gewissen Stellen bewusst nicht ganz so lebendig, so offen, wie sich die Geschichten regulär lesen lassen?

Meinen geschätzten Dank

07.10.2017 um 00:03 Uhr

Ist leider nichts für mich. Du schreibst sonst so schön und brauchst viele der Worte, die du benutzt, nicht. Diese Umschreibungen.

Was mir auch Sorge bereitet, ist der Dom. Es ist ihr erstes Spiel mit einem Mann und er bricht ihre Tabus und aus meiner Sicht überfordert er sie völlig.

Meister Y

Autor. Fördermitglied.

02.04.2016 um 08:06 Uhr

Schon heftig...

So sehr ich Deine Geschichten, liebe Sisa, mag, in dieser ging es mir zu schnell. Zu schnell für ein erstes Mal, zumal er all die Grenzen überschreitet, die scheinbar vorher ausgelotet waren. Selbst wenn sie, in einer Selbstbetrachtung, hinterher sagt, dass es und wie gut es war. Gerade ein "erstes Mal" sollte aus meiner Sicht doch von Vertrauen und einem langsamen Beginn geprägt sein.

Dennoch fand ich die Zeilen wieder klasse geschrieben. Temporeich, nachvollziehbar, wieder so, dass ich ins Überlegen komme, ob es sich tatsächlich um eine Geschichte handelt.

Vielen Dank dafür.

Gelöscht.

12.11.2015 um 00:47 Uhr

Wow. Hoffentlich wusste der Dom was er da tut wenn er über Tabus hinausgeht.

Sonst sehr interessant und anregend.

Gelöscht.

21.06.2014 um 01:47 Uhr

Puh...ganz schönes Tempo gegen die zwei ,oder eigentlich ja nur er. Und das in der ersten Session. Das kann ich mir nicht vorstellen.Aber als Geschichte wie alles von Sisa gut geschrieben.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

02.02.2014 um 01:15 Uhr

Der Titel - das allererste Mal,

dann dieses Tempo und noch schlimmer finde ich, 

dass Ihre vereinbarten Tabus ignoriert wurden,

auch wenn Sie es hinterher mochte,

fühlt sich dieser Text, besonders wenn man ihn sich anhört,

sehr beunruhigend an und es geht für mich schon in die Richtung Missbrauch.

PS: Die Stimme war sehr angenehm!

26.05.2013 um 02:14 Uhr

Neee... das ist zu krass! Ist als Geschichte gut geschrieben, aber meins wäre es definitiv nicht und ich kenne beide Seiten ^^ von keiner Seite wäre das was für mich. Tabu ist Tabu und wenn dann nicht in einer Session, da brauchs viel Zeit

Gelöscht.

05.11.2012 um 20:18 Uhr

Vielleicht hat ihr Meister erkannt was sie wollte . Als Geschichte gefällt es mir aber in der Realität finde ich es ehr erschreckend.

Gelöscht.

24.09.2012 um 03:37 Uhr

Ihr gefällt, was sie nicht mag? Oder kann Sie sich selbst nur nicht eingestehen, das Sie es mag?

Wenn in einer Session meine Tabus andauernd so verletzt würden, dann wäre mein Vertrauen weg.

16.12.2011 um 23:07 Uhr

Ich kann mich den Worten von "dienerin" nur anschließen...

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.