BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 368 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von stradivari zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei stradivari, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von stradivari als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Warum nur

Ein Gedicht von stradivari.

Du ziehst mich heran,

dann stößt du mich weg.

Bin ich zu dumm,

wenn ich frage: Warum?

Du möchtest dieses Gedicht weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Gelöscht.

11.11.2016 um 20:29 Uhr

Sehr schöne Worte ,die auch die meinen sein könten.

Danke dafür

eileen

Autorin.

08.12.2015 um 22:14 Uhr

Ein sehr berührendes und trauriges Gedicht, wunderschön verpackt. Danke dafür

Meister Y

Autor. Fördermitglied.

08.12.2015 um 12:11 Uhr

Berührende, fast schon herzzerreißende Reime.

Wehmütige Zeilen über eine einseitige, offenbar unerfüllte Liebe, die mich tief getroffen haben. Ich mag Gedichte, das habe ich hier schon oft geschrieben. Dieses mochte ich ganz besonders.

Vielen Dank dafür.

Gelöscht.

15.01.2014 um 18:21 Uhr

Dein Gedicht lässt mich etwas traurig zurück. 

 ...die Wahrheit ist besser als Schein..., genau dies bereitet uns den größten Schmerz.

       

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

29.09.2013 um 20:56 Uhr

Mit Wehmut und Traurigkeit lass ich Dein Gedicht,

ich finde es schlimm, 

wenn die Liebe einseitig ist,

das der eine gibt, 

der andere nur nimmt und nichts zurück gibt.

Aber Du hast diesen Teil von unserem Leben 

in ein sehr bewegendes Gedicht verpackt!

Danke 

Gelöscht.

12.08.2012 um 16:23 Uhr

danke Dir für die hingebungsvollen Worte.

dienerin

Autorin.

10.08.2012 um 19:05 Uhr

mmmh

merkwürdiger Text

oder er trifft mich gerade nur und berüht eine Saite, die eher traurig gestimmt ist

Wer möchte schon ungeliebt sein

schön, das am Ende deutlich gesagt wird, das geliebt wird

hexlein

Autorin.

25.02.2012 um 11:17 Uhr

Selbstzweifel und trotzdem nicht aufgeben..in eine besonere Form gebracht

18.06.2009 um 23:05 Uhr

hallo

ein gedicht das nachdenklich und etwas traurig macht

gruß

xenja

Gelöscht.

15.02.2009 um 18:24 Uhr

dieses gedicht ist sehr schön, man kann es nur auf sich wirken lassen....und nachdenken

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.