BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 226 | Kurz-Url http://szurl.de/t226 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Devana zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Devana, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Devana als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Hände

BDSM-Geschichte von Devana

Die Sonne scheint durch das dichte Grün über uns und zaubert ein Lichtspiel auf den Waldweg unter uns. Der Wind streicht sanft durch die Baumwipfel, hin und wieder ist ein Vogel zu hören. Wir haben uns einen Tag unter der Woche frei genommen und sind zu einem recht unbekannten, kleineren Berg der bayrischen Alpen gefahren. Einfach mal einen Tag ausspannen und diesen gemeinsam verbringen. Nachdem die restliche Nation arbeiten muss, kommen uns nur selten vereinzelte Wanderer entgegen.

Wir beide genießen die angenehme Stimmung, gehen Hand in Hand langsam den Berg hinauf.

Ich fühle mich sehr wohl, genieße seine Nähe. Ein Gespräch ist nicht nötig. Ich genieße auch die Stille, das Gefühl, einfach zusammen zu gehören. Mit einem Lächeln auf den Lippen gehe ich an seiner Seite durch den Wald, freue mich, dass er diesen Weg ausgesucht hat und fühle mich sehr aufgehoben.

Plötzlich zieht er mich an meiner Hand vom ausgetretenen Weg hinunter auf einen kaum sichtbaren Trampelpfad. "Aber wo willst du denn hin?" frage ich mit leicht entrüstetem Unterton, da ich den Weg nicht verlassen will, auf dem ich mich gerade so wohl gefühlt hatte.

"Pssst" ist alles, was ich von ihm zu hören bekomme.

"Aber..." setze ich gerade wieder an, als er mir einen Blick zuwirft, der mich spontan zum Verstummen bringt.

Schlagartig wird mir klar, wen ich nun an meiner Hand spüre. Wie schon so oft hat er sich von einer Minute auf die andere von meinem Freund in meinen Dom verwandelt. Dieses Gefühl aus einer Mischung von Erregung, Spannung, Angst vor dem Ungewissen und aber auch eine gewisse Unlust machen sich in mir breit. Denn eigentlich bin ich doch gar nicht in der Stimmung, habe es gerade so genossen, einfach nur an seiner Seite durch den Wald zu wandern. Außerdem kennt er doch meine Meinung zu Outdoor-Spielen. Ich habe einfach immer Angst, mich dann nicht fallen lassen zu können, wegen der ständigen Gefahr, dabei entdeckt werden zu können.

Aber ich wage es nicht, weiteren Protest von mir zu geben. Sein Blick hat mir zu verstehen gegeben, dass mir das nicht gut tun würde.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

25.09.2016 um 23:08 Uhr

Wow, von einer Minute auf die andere wechseln von Freund zu Dom. Das ist eine Kunst. Jemand mit starker Persönlichkeit. Und so ist es auch bei ihr. Sie bewohnt ihren Körper  IMMER als Wohnadresse. Das ist mit all diesen Szenen auch eine Kunst! Ihr Leib als Wohnadresse. Die ganze Zeit! Nie als Logieradresse. Nie wechseln, das was er so gut kann,- ihr Geliebter. Welch ein Wort! Wirklich wie eine Derwish-Tänzer-Energie, diese “göttliche” Geschichte.  Und dann all diese Hände.

Vielleicht deswegen dass ich mich voll geben konnte im lesen und danach einige Zeit verstrich, bis ich wieder aus der Geschichte heraus war. Übrigens hatte ich während dem lesen einen Moment wo ich nicht mehr fokussiert gelesen und mit meinen Gedanken woanders war. Wow, sie erzählt ihm eine Phantasie und er lässt diese Phantasie Realität werden. Das ist total gut beschrieben. Was das für Konsequenten hat? Vielleicht gehen sie zu Viert in diese Forsthütte,- ich meine ganz am Schluss, wenn die Geschichte zu Ende ist. Dann leben sie nach der Forsthütte ihre Beziehung weiter…mit allen Phantasien. “Kann ich mich ihm mitteilen oder muss ich schweigen?” Es fragt eine enorme Reife in der Beziehung wie damit um zu gehen. Und dass diese Reife in der Beziehung vorhanden ist, wird aus dieser Geschichte ersichtlich. Die menschliche Würde, diese taktvolle Rücksichtnahme, das organische Zusammenspiel auf einer sauber fundierten Liebesgrundlage. Die Haltung von tiefem Respekt für alles was lebt und sich andient, das spüre ich heraus, aus der Manier wie diese Geschichte geschrieben ist. Das spüre ich auch heraus in wie die Bewegung von Handlungen, von Gedanken, von Fragen und Kontakt beschrieben ist.

Vieles ist in mir hängen geblieben von dieser Geschichte. Und was hab ich gelernt von dieser Geschichte? Dass es nicht unsere Überzeugung ist welche das Steuer in den Händen hat. Zuerst kommt das Beziehungsmuster und erst danach die Überzeugung. 

10.09.2015 um 10:46 Uhr

geändert am 10.09.2015 um 12:32 Uhr

Was für ein Ausflug in die Alpen! Wundervoll geschrieben, wie ein Gemälde aufgebaut, das man anschauen und verinnerlichen möchte. Gefühlsbeschreibungen allererster Güte, die zu einer klasse geschriebenen Geschichte zusammenwachsen. Du hast es sofort geschafft, Bilder in meinem Kopf zu erzeugen. Bilder, die mich an dieser äußerst erregenden Session teilhaben ließen.

Vielen Dank für diese wunderbare Momentaufnahme.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

31.03.2014 um 13:22 Uhr

Ein wunderschöner und erregender Ausflug, sehr berührend, mit vielen Details und Emotionen beschrieben, Dein Schreibstil sog mich in diese Geschichte, klasse geschrieben! Danke für dieses Kopferlebnis.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

03.06.2013 um 17:58 Uhr

Eine wunderbare Geschichte.

Die Fantasie ist nachfühlbar, jedoch für mich (noch?) nicht nachvollziehbar.

Aber die Beschreibung der Gefühle und Ängste, der Spannung und Auflösung sind so gut beschrieben, dass man mit der Protagonistin mitlebt-

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

19.01.2013 um 01:14 Uhr

Die Phantasie finde ich sehr anregend. Und toll geschrieben. Auch wenn's in echt eher wenig so einfühlsame Doms und gleichzeitig noch erfüllte Wünsche und auch noch gleiche Intressen gibt. Wäre direkt paradiesisch. Dafür ist's aber ja eine Geschichte. *strahl*

Danke!

Ivonne

17.06.2012 um 00:36 Uhr

wow...

wieder einmal eine richtig tolle Story, ich muß zugeben das sie mich auch sehr an- und erregt hat.

Könnte es mir selber auch vorstellen, aber zwischen Fantasie und realem ausleben liegen welten

herzlichen Dank genieß es deine Texte zu lesen.

lg Silvi

12.05.2012 um 23:22 Uhr

Schöne, phantasievolle Erzählung mit genauer Schilderung vieler Details.

Signatur

Viele Grüsse, Skorpion

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

03.01.2012 um 11:09 Uhr

Sehr gut nachvollziehbar ist die innere Spannung zwischen der Hingabe und der Angst vor Entdeckung durch Fremde beschrieben. Auch das sich anschließende Fallenlassen in die neue Situation, das Auflösen von Phantasien in der Wirklichkeit meine ich beim Lesen zu spüren. Die Geschichte beschreibt Einzelheiten, die mir persönlich nicht gefallen, zieht mich aber nicht zuletzt wegen der wunderbaren Sprache in ihren Bann.

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

dienerin

Autorin.

18.09.2011 um 12:32 Uhr

puuuh

Eine wundervolle Geschichte

ich habe sie mit Genuss gelesen und war gefesselt

Vieles hat mich angesprochen und ich gebe zu auch erregt

Danke für diese schöne Outdoor-Geschichte

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Lucia

Autorin.

07.08.2011 um 21:13 Uhr

Sehr schöne erotische Outdoorfantasie! Ganz nach meinem Geschmack! Kann mir zwar sonst keine Spiele mit noch einem Päärchen vorstellen, aber den Rest schon... Sehr gut geschrieben!

Signatur

Erfülle deine Träume, damit du Platz für neue hast!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.