BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 335 | Kurz-Url http://szurl.de/t335 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von victor zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei victor, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von victor als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dir gehört mein Herz

Gedicht von victor

Dir Gehört mein Herz

Dir gehört mein Leben

Dir gehört mein Sein...

 

Das ist alles, was übrig bleibt

Nichts kann es verhindern

Nichts kann dies ändern

Nichts wird so sein wie es war

Du willst dieses Gedicht weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

06.04.2017 um 02:25 Uhr

Wunderschön!

Die Lust der Liebe ist scheinbar leichte Hingabe, beide geben alles und beschauen nicht, was sie übrig behalten. Liebe verlangt den Mut und die Wahrheit, sich gelegentlich darauf zu besinnen, dass sie für beide einem Bergaufstieg gleicht, bei allen Wettern, mit und ohne geeignete Ausrüstung und ohne sichere Wegweiser. Das allein macht Liebe ehrlich.

Es steckt soviel verzweifeltes Gefühl darin.

Schatten seiner selbst zu sein ist wirklich keine schöne Situation, weswegen ich hoffe, dass sich das Sehnen erfüllt hat.

Vielen Dank für diese wunderschönen Zeilen...

25.02.2016 um 07:09 Uhr

Mhm...

Zeilen und Reime, die einen tiefen Eindruck in mir hinterlassen. Offensichtlich über eine vergangene, oder verschmähte oder verlorene, nicht aber aufgegebene Liebe berichten. Die spüren lassen, wie er/sie fühlt, wie viel Liebe und Sehnsucht dahinter steht. Schatten seiner selbst zu sein ist wirklich keine schöne Situation, weswegen ich hoffe, dass sich das Sehnen erfüllt hat.

Danke für diese ergreifenden, auch nachdenklich machenden Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

23.05.2014 um 13:54 Uhr

Dein Gedicht ist schön geschrieben und beim ersten Lesen empfand ich es als gewaltige Liebeserklärung, aber etwas zwischen den Zeilen störte mich. Beim zweiten Lesen wurde es mir bewusst, es gab kein wir und auch keine Persönlichkeit des Verfassers mehr, so als ob Sie sich für ihn aufgegeben hat, ohne ihn nicht mehr leben könnte, vielleicht könnte auch eine verschmähte Liebe zu ihm sein. Ich finde es sehr traurig, weil ich es sehr bedenklich finde, sich für jemandem so aufzugeben.

Danke für Deine nachdenklichen Zeilen

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Michelle

Autorin.

06.09.2013 um 13:51 Uhr

Macht mich nachdenklich. Macht mich betroffen. Ich spüre die grosse Liebe hinter diesen Zeilen.

Signatur

Liebe Grüsse, Michelle

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

05.09.2013 um 21:24 Uhr

Ein sehr ergreifendes Gedicht.

...und meine Gedanken sind schon wieder bei ihm... :'(

17.07.2011 um 15:09 Uhr

Der Text lässt mich etwas unschlüssig zurück. Es steckt soviel verzweifeltes Gefühl darin. Aber trotzdem ist der Text, obwohl authentisch, eben nicht gut, obwohl nachvollziehbar und verständlich. Es fehlt die Reflektion und damit eine Überarbeitung des Gedichtes.

Joja

Signatur

Höre nicht auf zu träumen, denn das ist der Weg zu den Sternen!

hexlein

Autorin.

26.04.2011 um 14:11 Uhr

ich bin zwiegespalten...

muss ich wahrscheinlich noch ein-zwei mal lesen

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

14.02.2009 um 18:09 Uhr

...ist manchmal beängstigend, wie weit man sich verlieren kann , eben in der Hoffnung , wieder aufgefangen zu werden....aber es ist so, entweder alles oder nichts....

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

25.04.2008 um 23:48 Uhr

puhhhh ich muss gestehen ich sitzte hier mit Tränen in den Augen.

Und ich weis an wen ich dabei denke..........

lg Mieze

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

13.07.2007 um 13:54 Uhr

geändert am 13.07.2007 um 14:22 Uhr

ich las mehrmals.

Das Handwerk bleibt spürbar hinter der darin festgehaltenen Verzweiflung zurück, die wirklich auf mich hackt, sich in mir festmachen will und sich das Recht behält, auch als solche erkannt werden zu wollen.

Die Zeilen sagen mir:

Die Lust der Liebe ist scheinbar leichte Hingabe, beide geben alles und beschauen nicht, was sie übrig behalten. Sie entleeren sich in rasantem Tempo und niemand hat das Recht sie zu erinnern, die Last der Liebe ist in der Lust enthalten und die trägt der Mensch nicht so einfach fort. Niemand, weder der Geliebte, noch der Liebende. Liebe ist kein ewiger Spaziergang durch ein blühendes Tal. Liebe verlangt den Mut und die Wahrheit, sich gelegentlich darauf zu besinnen, dass sie für beide einem Bergaufstieg gleicht, bei allen Wettern, mit und ohne geeignete Ausrüstung und ohne sichere Wegweiser. Das allein macht Liebe ehrlich. Der so oft gewählte Spruch vom positiven Denken, nutzt nichts, verschleiert nur. Es ist nicht pessimistisch, schaut der Mensch auch im größten Glück einmal dorthin, wo das Leben endlich ist. Sich gegenseitig Stärke geben, bedeutet... über die gemeinsame Zeit hinaus.

Zeit!

ich würde sehr gern wissen, wie dieses Gedicht heute geschrieben wäre, im Abstand der Zeit.

Danke sehr für Deine Worte, Gedanken und die Freiheit sie so zu beschreiben.

pursoumise

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.