BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 332 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Nathalie Sternweg zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Nathalie Sternweg, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Nathalie Sternweg als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Sekundenbruchteil

Gedicht von Nathalie Sternweg

Mit einem Kuss geknebelt,

von der Lust die Sinne vernebelt,

der Moment, in dem die Vernunft erlischt,

das Gefühl gewinnt,

die Gier sich das, was sie braucht, einfach nimmt.

Du willst dieses Gedicht weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

22.10.2017 um 12:42 Uhr

ich bin berührt umd ergriffen - du fässt in worte, was auch ich oft fühle. ich verneige mich vor dir und deinem talent, so wunderbar mit worten umgehen zu können.

vielen dank, dass ich dein gedicht lesen durfte.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

17.10.2017 um 20:19 Uhr

Gedichte zu bewerten finde ich immer ziemlich schwer. Vielleicht liegt dies noch in meiner Schulzeit begründet, in der Gedichtinterpretation eine Hassliebe darstellte. Aber das tut an dieser Stelle ja nicht wirklich etwas zur Sache.

Ich mag das Gedicht bzw. die Aussage, den Kern. Die Verknüpfung von Lust und Emotionen frei interpretierbar für den Leser. Eher hadere ich mit der Form. Ich muss dazu sagen, dass ich ein sehr strukturierte Mensch bin, Regeln und Gleichmäßigkeit in ganz unterschiedlichen Bereichen benötige. Der "Rhythmus" (leider fehlt mit der Fachterminus - in der 11Klasse hätte ich ihn noch gewusst, aber das ist zu lange her!) im Gedicht wechselt jedoch, was es ein wenig holperig für mich macht. Aber das ist lediglich eine Empfindung :)

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

18.03.2017 um 20:28 Uhr

Da kann man Blütenblätter auszupfen oder das Orakel befragen, am Ende ist es wohl doch besser, man sagt es nicht. Ein ewiger Zwiespalt wunderbar in Verse gegossen.

Danke für die Reime

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

11.03.2017 um 12:45 Uhr

Wunderschönes Gedicht. Zwischen Angst und Liebe. Es hat mich wirklich berührt.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

09.03.2016 um 18:08 Uhr

ein schönes gedicht , was ängste und liebe gleichzeitig zeigt

09.03.2016 um 16:52 Uhr

Beeindruckend...

Selten habe ich den Zwiespalt der Gefühle, habe ich Überwältigung auf der einen, die Angst es selbst zu zerstören auf der anderen Seite so gut dargestellt gelesen. In wirklich schöne, gefühlvolle Reime gepackt, wirklich wunderbar.

Danke, dass ich diese Verse lesen durfte.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

07.10.2014 um 16:38 Uhr

es ist einfach schön

07.10.2014 um 01:17 Uhr

umwerfend schön gemacht

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

24.08.2014 um 15:41 Uhr

 

 Gefühlvolle Zeilen und schön geschrieben.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

28.09.2013 um 19:00 Uhr

Du hast dieses hin und her gerissen sein wirklich greifbar beschrieben.

Danke für dieses kleine Gedicht mit viel Gefühl.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.