BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 329 | Kurz-Url http://szurl.de/t329 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Perlentaucher zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Perlentaucher, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Perlentaucher als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Weihnachtsgedanken

Gedicht von Perlentaucher

Ein Weihnachtsengel flüsterte mir

er flöge weit von Tür zu Tür

durch viele dieser heilen Zimmer

in manchen sieht er Hoffnungsschimmer

in anderen wird es immer schlimmer...

Du willst dieses Gedicht weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

20.05.2016 um 08:36 Uhr

geändert am 20.05.2016 um 12:01 Uhr

Nachdenklich machende, eigentlich traurige Zeilen...

Weihnachten ist zwar schon eine Weile vorbei, das kommende noch fern, dennoch sind diese Zeilen hart und treffend. Zeigen deutlich, wie furchtbar einsam wohl viele an diesem Tag und wohl auch an so manchem anderen, sind. Menschen, die nicht das Glück haben in glücklichen Beziehungen zu leben oder Menschen um sich zu haben, die sich liebevoll kümmern. Menschen, die alleingelassen sind oder sich so fühlen.

Zeilen, die uns aber auch vor Augen führen, dass ein bisschen mehr Achtsamkeit und Liebe, ein bisschen mehr Fürsorge und (gegebenes) Glück ungemein viel dazu beitragen kann, dass genau diese Situation nicht entsteht.

Danke für berührende, bewegende Zeilen.

P.S. Ohne die Qualität und Aussage der Zeilen schlechtreden zu wollen. Ein bisschen fehlt mir der Bezug zu BDSM, der Bezug zu den an sich. Das ändert nichts daran, dass ich die Zeilen gern gelesen und mit fragenden Augen für mich verarbeitet habe.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

17.05.2014 um 12:34 Uhr

Traurige und ehrliche Worte an ein Fest das im Moment hinter uns liegt und noch eine Weile bis zum nächsten dauern wird, aber es erinnert mich, dass man dankbar sein sollte, in einer Gemeinschaft zu leben, in der man ein solches Fest und viele weitere Gelegenheiten nicht alleine verbringen muss. Aber es gibt auch Personen, die bewusst alleine verbringen möchten.

Ich wünsche allen, das Sie besondere Tage so feiern können, wie Sie es wünschen, sei es alleine, im kleinen Kreis, im Umfeld der Familie oder auch in einer großen Schar von aller Verwandschaft, Freunden und Bekannten.

Danke für diese nachdenklichen Zeilen.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

hexlein

Autorin.

10.06.2011 um 13:54 Uhr

auch wenn jetzt nun mal gerade nicht Weihnachten ist....

diese Zeilen erinnern mich wieder daran, dass es so viele Menschen auf der Welt gibt, deren Herz viel verschlossener ist als das meine und die nicht das Glück haben, das ich habe....

auch, wenn ich im Augenblick sehr sehr traurig bin

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

03.12.2009 um 10:32 Uhr

hallo

ein gedicht das nachdenklich macht

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Tintenfee

Autorin.

08.12.2008 um 14:14 Uhr

Wenn sich jeder von uns mehr um seine Mitmenschen kümmern würde, gäbe es keine einsamen Menschen

mehr. Danke für diesen Text!

rhapsody

Autorin.

04.12.2008 um 17:52 Uhr

Sehr berührend und ja, wo ist sie, die Unbekümmertheit aus Kindertagen? Wie kann man sich auf Weihnachten freuen, dem Fest der Liebe, wenn man einsam ist?

sinna

Autorin.

09.06.2008 um 13:29 Uhr

au weia. dieser Text macht traurig und nachdenklich.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.