Profil erstellen Login

Social Bondage: Textnummer 317 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Odaliske Sued erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

Jugendschutz: Der nachfolgende Text ist für Leserinnen und Leser unter achtzehn Jahren nicht geeignet.

Freischaltung: Du bist an keinem Altersverifikationssystem angemeldet und kannst den Text nicht vollständig lesen. Mehr dazu ...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Dies ist der erste Teil.

Im Sog (Teil 1)

Eine BDSM-Geschichte von Odaliske Sued

Kapitel 01

 

Ich lebe gerne auf dem Land. Ein bisschen abseits des Dorfes wohnte ich in einem freistehenden Haus, zusammen mit einer Witwe und ihrem Sohn, der bald nach Brasilien ziehen würde. Ich bewohnte ein einzelnes Zimmer mit einer Einbauküche. Über die Wohnung meiner Vermieterin konnte ich nichts sagen, meinen Mietvertrag hatte ich in meinem Zimmer unterzeichnet. Ich wusste nur, dass ihre Wohnung sehr großzügig sein musste.

Die Witwe war wohl so um die vierzig, genauer hatte ich es bislang nicht in Erfahrung gebracht. Sie war meine Vermieterin, und abgesehen von ein paar Belanglosigkeiten beim Einzug hatten wir nicht viele Worte gewechselt. Ich war ihr fast dankbar dafür.

Ich schätzte es nicht sehr, ausgefragt zu werden. Sicherlich, sie wusste von mir, dass ich ein sehr junger Frührentner war und nicht weite Strecken gehen konnte. Aber ansonsten hielt ich mich bedeckt. Und sie stellte auch keine Fragen. Unsere Berührungspunkte waren eher gering, mein Zimmer hatte einen separaten Eingang, so trafen wir uns allenfalls am Gartentor oder, wenn ich ihr Bescheid sagte, dass mich Freunde abholten und ich ein paar Tage in der Stadt verbringen würde.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Wenn du noch nicht Teil unserer BDSM-Community bist, kannst du kostenlos beitreten oder dir zunächst deine Vorteile ansehen.

Du möchtest nicht beitreten? Dann stehen dir die öffentlich lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

Wenn du keine Meinung zu dieser Veröffentlichung hast, finden wir das ausgesprochen schade. Du entziehst den Autorinnen und Autoren damit Dankeschön und Feedback - sowie möglicherweise auch die Lust am weiteren Schreiben. Wenn du das in Kauf nimmst, kannst du die Veröffentlichung trotzdem unbewertet als gelesen markieren.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

30.08.2022 um 03:17 Uhr

Micb fasziniert dies Geschichte: spannend erzählt, gut geschrieben, anregend. Danke Odaliske Sued.

Amadeus

Gelöscht.

21.03.2021 um 14:19 Uhr

Schade, ich kann die Geschichte jetzt nicht zu Ende lesen. Bin an der jugendgefährtenden Mauer angekommen. Immerhin kann ich die Meinungen Anderer zu der Geschichte lesen. So kann ich sie für mich zu ende denken.

Irgendwann, nach 23.00Uhr, werde ich das Ergebnis abgleichen. Abgesehen davon ist das nicht mein Fetisch, der Wunschgedanke scheint der Motor zu sein.  Ich finde das trotzdem lesenswert - warum immer nur im eigenen Saft schmoren. Toleranz setzt Mitgefühl voraus. Erst mit verbundenen Augen kosten - dann sagen: Schmeckt mir nicht!" Insofern macht der Anfang der Geschichte neugierig. In meiner etwas "klugscheißerischen" Art glaube ich das Finale zu kennen. Nun, man wird sehen und lernen. Die Sterne kann ich aus einleuchtenden Gründen hier nicht vergeben. Aber dafür gib es welche!

Das Schaf

Gelöscht.

21.03.2021 um 02:42 Uhr

Diese Geschichte hat mich sehr angesprochen.

01.03.2021 um 00:08 Uhr

großartig!

22.11.2019 um 19:14 Uhr

Liest sich fast wie ein Teil meines Lebens an . Es gefällt mir gut .

Gelöscht.

17.08.2015 um 23:37 Uhr

Eine sehr phantasievolle Geschichte.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

27.01.2014 um 23:07 Uhr

Ich frage mich, woran Frau Zira erkannt hat,

das er auf Frauenkleidung steht und devot ist.

Wenn es dazu später, in einem der nächsten Teile eine Auflösung gibt, ist das ok,

wenn nicht, finde ich dieses "spontane Überreichen" der Damenunterwäsche ziemlich abstrakt!

Sonst finde ich Deinen Schreibstiel eher kühl und emotionslos.

Cire

Förderer.

06.07.2011 um 00:15 Uhr

Die Geschichte ist sehr ausführlich geschrieben, ihrem Titel wird sie auch gerecht.

Ich nehme sie als eine Phantasie an, da es ausserhalb meiner Vorstellung liegt, das so etwas passieren kann.

Die Situationen sind leicht nachzuvollziehen, da ich mit diesen Neigungen nicht vertraut bin, verstehe ich sie aber nicht. Mehr emotionale Tiefe, eine greifbarere Beschreibung der Empfindungen würde dem Text mehr Würze geben.

Gryphon

Autor.

17.02.2008 um 10:50 Uhr

Sorry, aber dieser Plot ist zu sehr an den Haaren herbei gezogen, obwohl mir die Geschichte stilistisch recht

gut gefällt.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 
 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Im Sog (Teil 1)

Wer im Garten entspannend auf die Wäsche der Mieterin aufpassen soll, verrichtet in den meisten Fällen einen Freundschaftsdienst. Dass ausgerechnet hier ein Strudel von Ereignissen beginnt, ist zunächst nicht abzusehen. Aber wenn sich schon Tage später Miederwaren über Männerhaut spannen, ist es der beste Beweis dafür, dass etwas ganz Besonderes vor sich geht. Die ersten zehn Kapitel dieser Geschichte berichten davon.

Im Sog (Teil 2)

Aus dem heimlichen Blick auf die Wäsche auf der Leine wird die tägliche Kleidung der Zofe. Es gilt für sie, Umgang, Verhalten und Position einer Zofe zu erlernen, was nicht immer einfach ist. Denn Fehler werden nicht verziehen, sondern geahndet. Und ein ständig angestacheltes, aber kaum beachtetes Verlangen tut sein Übriges.

noch nicht bewertet

Im Sog (Teil 3)

Die Zofe wird perfektioniert. Sie überwindet nicht nur einige Torturen der Herrin, sondern auch einen Teil ihrer Angst und ihre Zweifel, ob sie freiwillig bei der Herrin bleiben wird.

noch nicht bewertet