BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 356 | Kurz-Url http://szurl.de/t356 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Odaliske Sued zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Odaliske Sued, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Odaliske Sued als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Im Sog (Teil 2). Dies ist der letzte bislang veröffentlichte Teil.

Im Sog (Teil 3)

BDSM-Geschichte von Odaliske Sued

Kapitel 01

 

Ich stand vor dem Krankenhaus und wartete. Es war ein schöner Herbsttag und ich genoss die Sonne. Ich wusste nicht, wann sie mir dazu wieder Gelegenheit geben würde. Vor meinem Aufenthalt im Krankenhaus hatte sie mich fast drei Monate mit wenigen Unterbrechungen geknebelt gehalten. So hatte mich meine Freiheit in den vergangenen Tagen, zu sagen, was und wann ich wollte, doch sehr erfreut. Auf der anderen Seite hatte ich die grausame Geborgenheit vermisst, die sie mir in ihren Diensten zuteil werden ließ.

Ein Auto fuhr vor. Es war nicht ihres. Aber die Frau darin kannte ich irgend woher. Es war die Dame aus dem Piercingstudio. Sie winkte mir zu. Ich ging zu ihr hin und sie sprach mich auch gleich an.

"Deine HERRIN hat mich gebeten, dich abzuholen. Du kannst mich Stella nennen. Steig ein!"

Ich holte mein Gepäck und stieg ein. Wir fuhren los. Nach einiger Zeit fiel mir auf, dass wir nicht direkt zu dem Haus meiner HERRIN fuhren. Ich sprach sie darauf an.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

28.01.2014 um 00:16 Uhr

Sorry, mit diesem Teil kann ich gar nichts mehr anfangen,

er hat an Härte, Brutalität und Abartigkeiten zugenommen das es mir nicht mehr gefiel.

Auch seine Erklärung an Stella war für mich nicht nachvollziehbar.

Es tut mir leid, aber diesem Teil kann ich nichts positives abgewinnen.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Im Sog (Teil 1)

Wer im Garten entspannend auf die Wäsche der Mieterin aufpassen soll, verrichtet in den meisten Fällen einen Freundschaftsdienst. Das ausgerechnet hier ein Strudel von Ereignissen beginnt, ist zunächst nicht abzusehen. Aber wenn sich schon Tage später Miederwaren über Männerhaut spannen, ist es der beste Beweis dafür, dass etwas ganz Besonderes vor sich geht. Die ersten zehn Kapitel dieser Geschichte berichten davon.

Im Sog (Teil 2)

Das, was in Teil 1 mit vorsichtigen ersten Schritten und Erfahrungen begann, setzt sich nun zunehmend intensiver fort. Aus dem heimlichen Blick auf die Wäsche auf der Leine wird die tägliche Kleidung der Zofe. Es gilt für sie, Umgang, Verhalten und Position einer Zofe zu erlernen, was nicht immer einfach ist. Denn Fehler werden nicht verziehen, sondern geahndet - und ein ständig angestacheltes, aber kaum beachtetes Verlangen tut sein Übriges.

Im Sog (Teil 3)

Die Zofe wird im dritten Teil dieser Geschichte perfektioniert. Sie überwindet nicht nur einige Torturen der Herrin, sondern auch einen Teil ihrer Angst und ihre Zweifel, ob sie freiwillig bei der Herrin bleiben wird.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.