Anmelden

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 246 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Perlentaucher erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Die Wochenendsklavin

Ein Gedicht von Perlentaucher.

Nun ist es wieder soweit...

 

augen verengen sich zu schmalen schlitzen,

verfärben sich in schmutziges gelb,

eine farbe, wie für dämonen reserviert,

die dich mir endlich zugeführt,

begleiten uns in diesem treiben,

und würden gerne länger bleiben,

ich beherrsche sie,

mit einer fast lässig aufreizenden handbewegung,

wie es nun mal meine art,

während ich dich zart...

Du möchtest dieses Gedicht weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Gelöscht.

01.03.2016 um 12:05 Uhr

den du bist mein Himmelreich...

Meister Y

Autor. Fördermitglied.

29.02.2016 um 07:12 Uhr

Mhm...

Äußerst intensive Reime, die ungemein vieles auf den Punkt bringen. Große Leidenschaft, Gier, ganz am Ende ein großes Versprechen, mit einer Forderung verbunden.

Danke für wirklich gelungene Zeilen.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

09.05.2014 um 00:26 Uhr

Rasantes Gedicht, las immer schneller, gierig die Zeilen verschlingend und am Ende die letzten zwei Zeilen erlösend und beruhigend empfunden.

Toller Aufbau und sehr viel mit wenigen, aber den richtigen Worten berührt.

Danke

hexlein

Autorin.

11.11.2012 um 00:19 Uhr

Wochenendsklavin, mit dem Titel und mit dem Gedicht zusammen konnte ich erst einmal gar nichts anfangen.

Doch dann, beim erneuten Lesen, dieser kleine "Nebensatz" --nur mir ziemlich heftig-- als ich ihn begriff, da erschloss sich mir der Titel und das Gedicht.

Sehr schön verdeutlicht..den Gegenpart..den kenne ich nur zu gut

kijana

Autorin.

15.06.2012 um 13:06 Uhr

Sehr intensiv und mitreissend. Ich staune immer und immer wieder... es sind doch nur Worte, und doch: richtig zusammengefügt ergeben sie eben mehr als Sätze - viel mehr.

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

10.06.2012 um 16:37 Uhr

Der Titel erschließt sich mir nicht und ich sehe in meinem BDSM keinen Platz für Dämonen. Aber ich erkenne mich in vielen Aspekten dieses intensiven Textes wieder. Das Geben und Nehmen, das „dir mein Leben weihen“-Wollen nicht nur seitens der Sub, sondern auch des Dom, spielt für mich eine große Rolle.

29.11.2009 um 22:39 Uhr

*lächel

sehr intensives gedicht

es gefällt mir

gruß

xenja

Gelöscht.

27.11.2009 um 22:53 Uhr

ein sehr beeindruckendes mitreissendes Gedicht, tiefe Emotionen, Gefühle und Leidenschaft werden da herausgeschrien.....zeugt von einer sehr intensiven Verbindung...welches Glück für die Beteiligten, welch eine Gabe dies mit Worten ausdrücken zu können...danke dafür

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.