BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 236 | Kurz-Url http://szurl.de/t236 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Jae zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Jae, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Jae als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Tanz zwischen Real und Traum

BDSM-Geschichte von Jae

Tja, die Frage bei dieser Geschichte ist diesmal... was ist real und was Fiktion... *lächel* ... nur soviel... die Party fand statt...

 

Nervös prüfe ich zum wiederholten Male mein Outfit im Spiegel... zupf' hier an einer Strähne und dort an einem Zipfel Stoff... lass' die Finger über den dunkelschwarz schimmernden Lack des Korsetts gleiten und freu' mich wiederholt darüber, dass es doch noch eingetrudelt ist... meine erste Fetischparty... und das an Silvester... ich freu mich irre... auch wenn es einen leisen Wermutstropfen gibt…

Du wirst nicht dabei sein... ich werde nicht teilnehmen können an dem Treiben... nur Voyeur sein... aber ich weiß jetzt schon, ich werde dich in Gedanken an allem teilhaben lassen... mittels meiner Worte... meiner Erinnerungen... meiner Schrift, die in Worten zu Bildern der Gedanken werden... Mein Herz ist in dieser Nacht bei dir... ohne Wehmut... einfach ein kleines Geschenk an dich, meinen Herrn, machend... deines Vertrauens würdig, dass du mein Herr bist, auch wenn du nicht anwesend bist... dein Halsband mehr als nur Symbol... Schutz... Zeichen... voller Stolz getragen in dem Wissen, dass sie auch darum wissen werden... Niemand wird Hand an mich legen... und ich werde das Reale mit meinen Träumen verknüpfen...

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

12.11.2015 um 13:16 Uhr

Wären nicht die einleitenden Worte, wäre ich vollkommen irritiert.

Okay, ich verstehe die Träumerei, ihre Sehnsucht nach ihm, ihre Vorstellungen, was alles hätte passieren können. Sehe auch, dass sie wohl einen schönen Abend hatte.

Trotzdem fand ich die Geschichte zu bruchstückhaft, fehlte mir der "rote Faden". Vor allem im Mittelteil, in dem sich die Träumerei mehr und mehr verliert. Schade, denn aus Traum und Sehnsucht hätte mehr werden können.

Danke, dass ich diese Zeilen hier lesen durfte.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

01.04.2014 um 00:14 Uhr

Sie ging doch alleine, dann war er spürbar da und zum Schluss doch nur ein Wunschgedanke... 

Ein wenig verwirrend und sehr viele Aktionen die angerissen wurden, aber das Gefühl fehlt. 

Sorry, diese Geschichte war nicht meine.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Michelle

Autorin.

17.09.2013 um 14:40 Uhr

Ist nicht ganz meins. Leicht verwirrend.

Signatur

Liebe Grüsse, Michelle

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

01.09.2013 um 10:08 Uhr

Zu Beginn gefällt mir der Tanz zwischen der Realität und dem Träumen ganz gut. Leider verlieren sich die kurzen Wechsel ab dem zweiten Drittel etwa. Es kommt mir vor, als wäre die Grundidee in Vergessenheit geraten, bevor sie kurz vor dem Ende noch einmal aufblitzt. Schade.

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

11.08.2010 um 05:32 Uhr

Sehr schön

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.