Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 2091 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Söldner erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Das Nachtcafé

Eine BDSM-Geschichte von Söldner

In der Yale University Art Gallery hängt das Gemälde „Le Café De Nuit“. Vincent van Gogh malte es im Dezember 1888 für Madame Samadomsé. Wer sich das Bild im Internet anschaut, findet eine melancholische Szene in einem Café. Niemandem ist bekannt, dass dieses Werk ein großes Geheimnis verbirgt.

Vincent van Gogh war kein reicher Mann. Zeitgenossen beschrieben seine finanziellen Möglichkeiten mit überschaubar, prekär oder unerträglich. Mit kleinen Arbeiten hielt sich der Künstler über Wasser. Er gehörte zu den Malern, die zu ihren Lebzeiten kaum ein Bild verkauften. Dennoch legte Vincent seinen Verdienst zum großen Teil in Farben und Leinwänden an, denn er wollte nur eines in seinem Leben, malen und immer wieder malen.

Stets hoffte er auf den Verkauf seiner Bilder. Doch er wurde enttäuscht. Im Laufe der Jahre verstärkte sich jedoch seine Hoffnung, nach dem Tode berühmt zu werden. Diese Annahme stimmte ihn froh, aber auch trübsinnig. Was nutzten ihm Ruhm und Ehre nach seinem Ableben? Trost fand er bei seinen Künstlerkollegen im Café „La Dernière Instance“. Dort saß die Boheme, stets debattierend, geeint im irdischen Schicksal, bei Absinth, Kaffee und Schmalzbroten.

Madame Samadomsé gehörten zwei Lokale in Arles, das Café „La Dernière Instance“ und der Nachtklub „Amour Inhabituel“. Sie hatte Gefallen an dem eigentümlichen jungen Mann mit den roten Haaren gefunden, der seit einiger Zeit in Arles lebte. Er machte auf sie den Eindruck eines Gestrandeten auf dieser Welt. Hin und wieder beschäftigte sie den stets klammen Maler mit kleinen Tätigkeiten. Wenn ein Herr in etwas angeschlagenem Zustand ihren Club „Amour Inhabituel“ verließ, legte sie Wert darauf, dass er unbeschadet heimfand.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde dich in deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn du bereits einen Nutzernamen hast, melde dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst du dich kostenlos registrieren oder dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest dich nicht anmelden? Dann stehen dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Alma

Autorin.

12.02.2022 um 16:12 Uhr

Eine hinreißende Idee, die sicher Folgen haben wird beim künftigen Betrachten von Kunst.

Die Gebende

Gelöscht.

30.01.2022 um 16:33 Uhr

Toll geschrieben und wer weiß, wie viele Bilder und Bücher dieser Welt eigentlich ganz anderen Ursprung haben!

Schattenwölfin

Autorin. Lektorin. Förderer.

02.01.2022 um 08:14 Uhr

Ich bin kein van Gogh-Kenner; außer Sonnenblumen und einem abgeschnittenen Ohr kommt mir nicht viel zu dem Mann in den Sinn.

Vielleicht fällt es mir deswegen leicht zu glauben, dass sich die Entstehung des Bildes genau so zugetragen hat, wie Du es hier erzählst Söldner.

4 Sterne für diese schöne Idee, aus der Du eine anrührende Geschichte gemacht hast, und einen obendrauf für die wundervolle Namensgebung „Madame Samadomsé“ von eine schmunzelnden Wölfin.

poet

Autor. Förderer.

01.01.2022 um 20:19 Uhr

Diese Fantasie über ein Gemälde gefällt mir, besonders, weil sie sich auch noch nah an den Kommentaren des Malers selbst zu seinem Bild orientiert.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.