Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 2077 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Drachenlady erfolgen! Mehr dazu ...

Inhalt: Blogbeiträge bilden die Meinung der Autorin / des Autors ab. Wir machen uns diese nicht zueigen.

 

Rezension: "Herbertstraße: kein Roman. Mein Leben als Domina" von Manuela Freitag

Ein Blogbeitrag von Drachenlady

Vorlesen

Wie wird man eine Domina? Wie lebt „so eine“ privat? Warum tut Frau das überhaupt? Was macht diese Arbeit mit dem Menschen?

Jedem fallen bei der Nennung des Begriffs „Domina“ auf Anhieb ganz viele Fragen ein, erscheinen Bilder vor dem geistigen Auge und bei dem einen oder anderen gehen vielleicht auch die Fantasien im Kopf auf die Reise.

Vielleicht nicht alle, aber doch viele Antworten darauf findet man in dem vorliegenden, meiner Einschätzung nach sehr empfehlenswerten Buch "Herbertstraße: kein Roman. Mein Leben als Domina“ von Manuela Freitag.

 

Vorweg ein wichtiger Punkt: Ich gehe davon aus, dass das Geschriebene der Realität entspricht, dass es sich dabei um die Wahrheit und keine erfundene Story handelt, keine Fiktion, sondern eine echte Autobiografie ist.

 

Ich habe schon die unterschiedlichsten "Lektüren" von anderen Dominas gelesen, die alle bisher nicht wirklich gut waren. Wobei es sich dabei meist um angebliche Ratgeber mit einigen eingestreuten Erlebnisberichten handelte. Dieses Buch dagegen ist meines Erachtens flüssig geschrieben, es liest sich flott. Die Sprünge zurück in die Vergangenheit und die Verbindung in die Gegenwart sind für mich schlüssig.

 

() Die Autorin bietet einen interessanten Einblick in das Leben und Arbeiten in diesem Gewerbe, mit all seinen Schattenseiten. Nicht Mitleid heischend, sondern nüchtern beschreibend, wie es dazu kam und wie es heute ist.

 

Sicher wird es die üblichen Schlaumeier (mit dem Diplom in Frauenzeitschriften- oder alternativ Stammtischpsychologie) geben, für die es völlig logisch ist, dass nach der geschilderten Kindheit der Autorin eine "Karriere" als Prostituierte im Prinzip schon vorgezeichnet war.

Meiner Meinung nach sollte dieses Buch für all die unbelehrbaren Freizeitpsychologen Pflichtlektüre sein, die immer noch die pseudowissenschaftliche - und auch längst widerlegte - Argumentation vertreten, dass es hauptsächlich Manager, Männer in beruflich hochgestellten Positionen und damit Entscheidungsträger wären, die zum Ausgleich ihres beruflichen Alltags dann zu einer Domina gehen würden. Die Behauptung "Tagsüber selber austeilen und sich dann abends dafür den Hintern versohlen lassen" ist bekanntermaßen schlichtweg falsch. Das bestätigt auch das vorliegende Buch.

 

Was mich sehr nachdenklich machte, ist die Beschreibung des Privatlebens und der aus der Tätigkeit als Domina resultierenden Probleme im Bekanntenkreis, vor allem als Mutter. Hier sollte sich jede/r fragen, wie man selbst darauf reagieren würde, wenn eine Frau im Umfeld der eigenen Familie ihren Unterhalt als Domina verdient. Wie weit geht die eigene Akzeptanz?

 

Alles in allem empfand ich die Autobiografie als eine Lektüre, die durchaus nachdenklich stimmt und die Diskussionen anregt - beispielsweise über den Umgang der Gesellschaft mit dieser Thematik. Das Buch wirft verschiedene Fragestellungen auf, unter anderem, wieso es offensichtlich so wenige Frauen gibt, die zu einem Dominus gehen (= das männliche Pendant einer Domina) oder warum viele Frauen anscheinend Angst vor einer Domina in ihrem privaten Umfeld haben.

Das Buch regt zum Nachdenken an über kritische Fragen, deren sich die aufgeklärte und angeblich so tolerante Gesellschaft längst stellen sollte. Eine Gesellschaft, in der zwar Dienstleistungen aller Art verlangt werden, diejenigen, die diese dann erbringen, aber zu Geächteten werden lässt.

 

Mein Re­sü­mee: Der Kauf des Buches ist kein rausgeschmissenes Geld, sofern man sich dafür wirklich interessiert und auch bereit ist, aufgrund des Gelesenen vielleicht eigene Standpunkte zu überdenken.

Wer sich lediglich geile Geschichten erhofft und den eigenen Voyeurismus befriedigt sehen möchte, wird enttäuscht sein.

Ob man die (Lebens-)Erfahrungen einer 57jährigen Domina als exemplarisch für alle - oder zumindest die meisten - in diesem Dienstleistungsgewerbe Arbeitenden gelten lassen mag, muss jede/r für sich selbst entscheiden. Eine Ausnahme sind sie sicher nicht.

 

 

Bewertung

Angemeldete Angemeldete Nutzer können hier den Text bewerten und Kommentare abgeben.

Wenn dich die Vorteile für angemeldete Nutzer überzeugen, kannst du dich hier kostenlos registrieren. Wir freuen uns auf dich!

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Meister Y

Autor. Förderer.

12.10.2021 um 08:59 Uhr

geändert am 12.10.2021 um 09:01 Uhr

Liebe Drachenlady, guten Morgen. Vielen Dank für diese ausführliche Rezension, die wirklich neugierig macht. Ich habe es bestellt und bin gespannt.

11.10.2021 um 13:28 Uhr

Danke für die Rezension!

Tek Wolf

Autor.

11.10.2021 um 13:14 Uhr

Habe es mir auf Drachenladys Rat hin beschafft und bin gespannt, wie es sich liest. Danke für die Rezension und den Tipp.

Devana

Autorin. Lektorin. Teammitglied.

10.10.2021 um 09:47 Uhr

Mein Anteil daran war der kleinste, da ich lediglich den Link mit euch geteilt habe.

Insofern Dank an euch, dass daraus eine schöne Rezension und eine interessante Diskussion entstanden ist.

Devana

Chezjulia

Autorin. Förderer.

09.10.2021 um 03:01 Uhr

Das ehrt dich, liebe Drachenlady...

Dann möchte ich gerne euch beiden wundervollen Frauen, dir und Devana, danken!

Herzliche Grüße 

Julia

Drachenlady

Autorin. Förderer.

09.10.2021 um 01:25 Uhr

Chezjulia Vielen lieben Dank für Deine Bewertung und die freundlichen Worte!

Ich möchte mich aber nicht mit fremden Federn schmücken, der Vorschlag bzw. die Frage zu dem Buch stammt von Devana, nicht von mir.

Söldner

Autor. Lektor. Förderer.

08.10.2021 um 10:22 Uhr

Ich habe das Buch gelesen, teile die Einschätzung von Drachenlady.

Vielleicht ein ergänzender Gedanke zur gesellschaftlichen Akzeptanz. Die Frau erbringt eine Dienstleistung, nicht mehr, nicht weniger. Es gibt ein Angebot, eine Leistung, eine Bezahlung. Sie tut es im schambehafteten sexuellen Bereich. Hier liegt der Unterschied zum Maurer, zur Physiotherapeutin oder der Verkäuferin und hier liegt die Ursache für die fehlende Akzeptanz.

Chezjulia

Autorin. Förderer.

08.10.2021 um 03:05 Uhr

Vielen lieben Dank für diese sehr interessante Rezension und die vielseitig beleuchteten Inhalte. Ich glaube, der Punkt der Selbstverwirklichung ist ein sehr bedeutsamer...

Wie weit gehe ich dabei? Auch als Mutter, wenn meinem Kind und meiner Familie Anfeindung droht? Es ist ein Interessenskonflikt, den so manche Sexarbeiter mit sich ausmachen...

Danke für diesen spannenden Buchvorschlag.

Liebe Grüße 

Julia

07.10.2021 um 14:07 Uhr

Mein Dank gilt der Autorin. Oft reichen ja solche Verweise um Interesse zu wecken. Bei mir hat`s funktioniert.

poet

Autor.

07.10.2021 um 09:12 Uhr

Die knappe aber gute Rezension weckt Interesse an der Lektüre und der Thematik. Danke!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 
 

Diese Seite als Lesezeichen

Hier gelangst du zu deinen Lesezeichen.