Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 1928 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Christopher Sperling erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Zwischen den Wintermänteln

Eine Satire von Christopher Sperling

Meine Frau hat im Januar damit angefangen, mich zu betrügen. In unserem eigenem Zuhause. Glaube ich zumindest. Ich bin mir nicht hundertprozentig sicher, ob man es unter den gegebenen Umständen wirklich Fremdgehen nennen kann. Mittlerweile verschwindet sie jede Nacht aus unserem Ehebett. Sie glaubt zwar, dass ich es nicht mitbekomme, wie sie langsam den Kopf aus ihrem Kissen hebt, die Decke mit einer Hand von den Schenkeln streift, aber ich höre das Knittern des Bettbezugs, Maus, ich höre jedes Haar, das über dein Laken streicht. Warum hältst du mich nur für so einfältig?

Als sie sich am Rand ihrer Seite aufsetzt, wartet sie eine Weile, überprüft, ob ich noch lange und tiefe Atemzüge von mir gebe, oder nur kurze und leise. Ich spiele mit. Ihr zuliebe. Aber in meiner Brust windet sich eine Drehleier, die sich jeglicher Gelassenheit verweigert. Sie steht auf. Ich beobachte sie durch halbgeöffnete Augenlider. Im Mondlicht leuchten ihre Waden so blass wie weiße Fischbäuche. Ich drehe mich auf die Seite, als sie die Zimmertür öffnet. Vielleicht überlegt sie es sich ja anders, wenn sie glaubt, dass ich sie bemerkt habe. Aber das tut sie nicht. Ich höre ihre nackten Füße über das Laminat im Flur schleichen. Und ehe ich mich versehe, stehe ich ebenfalls auf und gehe ihr hinterher. Sie verschwindet in Minas Kinderzimmer. Früher hatte Mina immer Angst gehabt, dort zu schlafen, weil sie nachts einmal angeblich eine Gestalt in ihrem Kleiderschrank gesehen hatte. Ich hatte meiner Tochter nicht geglaubt. Vanessa schon.

Ich trete lautlos ins Kinderzimmer. Das Mädchen übernachtet bei einer Freundin. Die Hände meiner Frau umschließen die Eichengriffe des großen, schwarzen Kleiderschranks, als würde sie den geöffneten Gürtel an der Jeanshose eines Mannes packen.

Sie öffnet ihn.

Du möchtest diese Satire weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

29.06.2021 um 23:51 Uhr

Hat mich an den Schlrank im Film Narnia erinnert,  bzw an die Abwandlung des Stoffes in Doctor Who!

Fiction,  aber echt gut

17.03.2021 um 12:57 Uhr

Gefällt mir gut! Hat alles was man von einer Geschichte erwartet: Spannung, was zum Naschen, was zum ...

Halt, das war jetzt falsch, aber Ihr wisst schon was ich meine. Phantasievoll erzählt und lässt Platz für die eigene. Dank dem Autor davon möcht´ ich mehr.

24.12.2020 um 01:35 Uhr

Diese Schränke gibt es im Kopf jedes Betrogenen.

Wer ehrlich miteinander umgehen kann braucht keine Schränke.

kitty

Autorin.

17.02.2019 um 08:24 Uhr

Eine schöne Geschichte, die ganz viel Platz für die eigene Interpretation lässt, was es mit diesem Kleiderschrank auf sich hat. Und wo vielleicht sein persönlicher Kleiderschrank steht, in den man nur selbst Zutritt hat . Aber auch eine kleine Warnung, sich nicht darin zu verlieren und damit andere wichtige Menschen oder Dinge ebenso zu verlieren. Danke schön!

Meister Y

Autor. Förderer.

15.02.2019 um 13:09 Uhr

Auch wenn das Rätsel um den Mann im Schrank nicht aufgelöst wird denke ich, dass ich ihn kenne . Er heisst Schalk, wobei eigentlich hatte den Christopher Sperling: wohl eher im Nacken .

Gier, Verzweiflung, Unverständnis und mehr so zu verpacken fand ich Klasse. Kurzweilig und doch so, dass ich immer wieder zum Nachdenken gezwungen wurde. 

Ich fand die Zeilen toll, danke. 

griche

Förderer.

11.02.2019 um 10:26 Uhr

Devana

Ich musste heute morgen sehr lachen, als ich einen Artikel über den "echten" Butzemann entdeckte

Das ist aber weit weniger unterhaltsam und echt gruselig!! 

Devana

Autorin. Lektorin. Teammitglied.

08.02.2019 um 10:45 Uhr

Ich musste heute morgen sehr lachen, als ich einen Artikel über den "echten" Butzemann entdeckte:

Der echte Butzemann

† Uta

Gelöscht.

31.01.2019 um 20:48 Uhr

Die Geschichte ist sehr nett und kurzweilig.

Danke schön.

Schattenwölfin

Autorin. Lektorin. Förderer.

31.01.2019 um 08:08 Uhr

w u n d e r T o l l

Ihre Gier und seine Verzweiflung springen mich geradezu an aus dem Text. Dazu dieses Rätsel um den Mann zwischen den Wintermänteln, von dem mir gerade gefällt, dass es nicht aufgelöst wird.

Ein bi-ba-butze-bübisches Lesevergnügen.

Wölfin

dienerin

Autorin. Förderer.

28.01.2019 um 20:00 Uhr

Danke Christopher

für deine schone Geschichte

Sie war gut zu lesen.

Auch ich habe gehofft, dass es am Ende zu einer Auflösung kommt.

Etwas gruselig fand ich die Stelle, dass die Tochter umziehen musste, damit die Frau in den Schrank konnte.

Das fand ich persönlich nicht so klasse.

Aber ansonsten war sie gut zu lesen und hatte Elemente die mich zum schmunzeln brachte.

Dienerin

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.