BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1880 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von hanne lotte zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei hanne lotte, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von hanne lotte als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Vorüber gegangen

BDSM-Geschichte von hanne lotte

Ab dem 21.Dezember werden die Tage wieder länger. Hat er ihr erklärt. An diesem Tag kommt das Licht zurück. An diesem Tag sind sie sich begegnet. Wintersonnenwende, vor zwei Jahren.

Anne hat ihm einen Adventskalender gebastelt. Mit kleinen Jutesäckchen, auf die eine Zahl gestickt ist. Jedes mit roter Schleife an einen geflochtenen Stern geknotet. Und mit Liebe.

Sie hat das für ihn getan. Ihr selbst liegt an Weihnachten nicht viel. Er jedoch hat sich im letzten Jahr über jede Adventsüberraschung gefreut. Sie hat sich über seine Freude gefreut.

Als sie den Stern anstelle der Blumenampel befestigte, war da noch Hoffnung. Das ist lange vorbei.

Als die Hoffnung gestorben war, kamen Verzweiflung und Tränen. Die Beutelchen am Stern blieben unberührt.

 

Anne schaut in den Spiegel. Zum ersten Mal seit Wochen sieht sie sich an. Geht nicht hastig vorbei, kurz gekämmt, fertig.

Sie konnte es nicht ertragen sich anzuschauen. In dieses verheulte Gesicht zu blicken hätte bedeutet, die Realität anzuerkennen. Das wollte sie nicht ertragen.

Heute bleibt sie stehen. Sucht den Blick einer anderen. Einer fremden Frau. Graue Augen, strubbeliges Haar, ein blasses Gesicht.

Etwas hat sich verändert. Ganz ohne ihr Zutun. Es ist einfach geschehen.

Die Schmerzen sind weg, die unerträglichen. Der Druck auf der Brust, das Gefühl zu ersticken. Heute ist da nichts mehr, nur Leere.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die erotische Geschichte hier nicht zuende. Das Weiterlesen ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

dienerin

Autorin.

10.01.2018 um 22:49 Uhr

Deine Geschichte macht mich sehr nachdenklich

Es gibt Baustellen in mir, da wünschte ich, es wäre schon der 21. Dezember.

Danke

Dienerin

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

10.01.2018 um 06:49 Uhr

Als ich im Adventskalender-Thread schrieb, dass diese Geschichte mich schnell in ihren Bann gezogen hat, ahnte ich noch nicht, wie schnell ein Verlorengehen ganz nah an mir dran zuschlagen würde.

– nein, nicht in dem hier gegebenen Kontext –

Und da war er mal wieder, dieser ekelhafte Lebensschmerz, der zunächst einfach überlebt sein will, und der es sein wird, darauf ist Verlass wie auf den Jahreskreis.

Wie gut.

Wie diese Geschichte.

Wölfin

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

Ambiente

Autorin. Fördermitglied.

09.01.2018 um 22:14 Uhr

Liebe Hanne,

wie traurig. Gerade wenn es auf Weihnachten zugeht, werden die Menschen offener Gefühlen gegenüber. Sind daher aber auch verwundbarer. Du schreibst von einer vergangenen DOM-SUB Beziehung. Du erzählst aber nicht nur, Du lässt den Leser mit hinein in die Gefühlswelt der Protagonistin. Du lässt den Wechsel der Gefühle über einen längeren Zeitraum spüren. Ich  habe ihre Traurigkeit gespürt und das neue Erwachen: Ich lebe noch - ich lebe noch, auch ohne ihn. 

Danke für diese gefühlvoll geschriebene Geschichte.

Signatur

wir lesen uns Ambi

09.01.2018 um 14:18 Uhr

Liebe hanne lotte,

ganz starke Zeilen mit sehr viel Emotionalität und Tiefgang. Wunderbar (eigentlich ist das Wort in dem Zusammenhang nicht gut) beschreibst Du diese unendliche Leere, die sich mit mehr und mehr sterbender Hoffnung paart. Die tatsächlich in die Knie zwingt, schmerzt, vernichtend wirkt. Die Leere, aus der man sich nur selbst befreien kann, bei der Sonnenstrahlen, Licht helfen können. Der Neubeginn war Anne zu gönnen, hoffentlich erlebt sie so etwas nie wieder.

Ich bin wirklich ergriffen, danke für diese Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.