BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1872 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Nachtasou zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Nachtasou, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Nachtasou als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Ich würde Dich doch nie betrügen

Eine BDSM-Geschichte von Nachtasou.

Ich hätte die Geschichte auch nennen können: Warum man kluge Subs besser meidet. Untertitel: Weil, man hat nur Ärger mit ihnen.

Man hat auch helle Freude an ihnen. Beides abwechselnd und in dichter Folge ist anstrengend. Zu anstrengend für einen Dom aus Bequemlichkeit.

Meine ersten Gehversuche vor Jahren als Dom waren der Bequemlichkeit geschuldet. Wer könnte schon Nein sagen bei der Vorstellung, ein hingebungsvolles Weib sein eigen zu nennen, das rund um die Uhr verfügbar ist und macht, was ich sage und mich in Ruhe lässt, wenn ich nichts sage, was häufiger vorkommt.

Die biblische Vertreibung aus dem Paradies ist konsequent gemeint gewesen und lässt auch keine Ausnahmen zu. Deshalb muss selbst ein Dom im Schweiße seines Angesichts ackern. Oder, wie man heute sagt, lebenslang lernen. Das ist so ziemlich das Gegenteil von dem, was ich mir unter Bequemlichkeit vorstelle.

Und ja, es gab Momente in meiner Laufbahn, in denen ich ziemlich verzweifelt war. Immer dann, wenn ich es mit klugen Subs zu tun kriegte. Winkeladvokaten sind im Vergleich zu ihnen Milchmädchen. Mittels der eigenen Regeln ausgetrickst zu werden, tut einem Dom weh. Aber er muss sich dann fügen, denn wenn er Regeln in Stein gemeißelt hat, muss auch er sich daran halten, um nicht unglaubwürdig zu werden. Dass es mal wieder so weit war, merkte ich immer dann, wenn eine jeweilige Sub anhob mit: „Aber Du hast doch gesagt, ..., und dann hab ich, weil Du doch auch mal sagtest ...“. Darauf folgte irgendeine Klarstellung meinerseits, was wiederum zur Folge hatte: „Aber dann sag doch nächstes Mal, was Du meinst.“

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

23.09.2018 um 11:16 Uhr

Eine feine Geschichte mit überraschendem Schluß.

Man(n) sollte kluge und zudem technikbegabte Frauen nicht unterschätzen .

30.07.2018 um 21:01 Uhr

Sehr kreativ von der Sub und es verlangt nach einer ebenso kreativen Erwiderung. Es lohnt sich, darüber nachzudenken.

Henri

28.07.2018 um 12:29 Uhr

Kommt mir bekannt vor. Sehr schön zu lesen. Danke. 

Signatur

Hochachtungsvoll, Joyful Silence

28.07.2018 um 08:09 Uhr

Sehr schön zu lesen wie man einen Dom an der Nase rumführen kann

Dankeschön war sehr unterhalsam

Signatur

Hochachtungsvoll Safira

26.07.2018 um 13:31 Uhr

Sehr gut, als Dom weiss ich dass es keine dummen Subs gibt. Die herrlich versauten Biester haben es eben nicht nur faustdick hinten den Ohren sondern auch dazwischen und führen uns doch im wahrsten Sinne des Wortes an der langen Leine.

Schön zu lesen, musste mehr als schmunzeln

25.07.2018 um 13:53 Uhr

Das werde ich mal im Hinterkopf behalten... grins! 

Signatur

Was du nicht willst, das man dir tu', das füg auch keinem Anderen zu! So wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus. Wie man sich bettet....... Na ihr wisst schon, was ich meine!! ;-)

Meister Y

Autor.

10.01.2018 um 12:13 Uhr

*lacht*

Da soll noch mal jemand "Frauen und Technik" sagen...

Lieber Nachtasou,

bevor ich etwas zu den Zeilen sage, das war doch eine Geschichte, oder?

 

Allein die Idee, Dom diese Überraschung zu bereiten fand ich klasse. Vom technischen Aufwand mal ganz abgesehen. Fakt ist, dass für dieses Kopfzerbrechen, für diese marternden Gedanken der "Pavianhintern" (übrigens eine klasse Umschreibung) überaus angemessen ist. Fragt sich nur, wie weiter mit dem Helferlein? Ich denke hier tut es ein gemeinsames Bierchen .

Fazit: unterschätze niemals eine kluge Sub und ihre unwiderstehlichen Ideen.

Vielen Dank für diese Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Söldner

Autor. Fördermitglied.

31.12.2017 um 14:07 Uhr

Wohl dem, der sich zu schützen weiß vor klugen Subs, Nachtasou. Sie sind gerissen und mit allen Wassern der irdischen Hölle gewaschen. Hat dich eine erkoren, wandelt sie dich in kurzer Zeit zu einem scheindominanten Erfüllungsgehilfen ihrer Neigungen. Du mutierst zu einem Helfershelfer, befindest dich in ständiger Bereitschaft, wirst schnödes Werkzeug ihres Willens.

Und da ein einfacher Mann wie ich keinen intelligenten Bezug zu einer klugen Sub entwickeln kann, hilft als Selbstschutz nur ein altes Hausmittel, der Knebel.

Sehr gern gelesen.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.