Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 187 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Sklavin Sisa erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Die härteste aller Strafen

Eine BDSM-Geschichte von Sklavin Sisa.

Es war wie ein Traum... die Tage nach der Spazierfahrt im Cabrio, die der Earl mit mir gemacht hatte, flogen nur so dahin.

Tagtäglich rief er mich an, unterhielt sich lange mit mir - und wenn wir dabei gestört wurden, sei es nun durch eines meiner Kinder oder durch einen Arbeitskollegen von ihm (meistens rief er mich aus der Redaktion an), zeigte er sein Bedauern darüber nur allzu deutlich.

Auch mit Emails verwöhnte er mich regelrecht - und sobald ich online ging, meldete sich mein AOL-Messenger und er schrieb mich an.

 

Immer wieder fragte ich ihn, wann ich ihn denn endlich sehen dürfte. Aber da reagierte er meistens sehr wortkarg darauf - in der Regel immer mit derselben Antwort: "Sobald mir danach ist!"

Das enttäuschte mich jedes Mal aufs Neue. Denn es wurde mittlerweile fast zur fixen Idee, wie er denn aussehen würde, mein Earl. Nicht, dass das irgendetwas in meinem Verhältnis zu ihm geändert hätte... aber ich war einfach neugierig. Würde sein Aussehen tatsächlich zu dieser samtweichen Streichelstimme passen?

 

Ihm jedoch schien es außerordentlich zu gefallen, das Wissen, dass ich ihn auf offener Straße überhaupt nicht erkennen würde, selbst wenn er mir gegenüberstand und mir direkt ins Gesicht lachen würde. Ich hatte nur seine Stimme zur Identifikation... nun ja, und vielleicht noch seinen unverwechselbaren Geruch nach Leder.

 

Der viele Kontakt zu ihm half mir also in dieser Hinsicht nicht weiter. Er beharrte weiter auf dem Spielchen mit der Augenbinde, und wenn ich schmollend ins Gespräch einbrachte, dass ich das langsam kindisch fand, lachte er nur und meinte, irgendwann käme schon der richtige Zeitpunkt, dass er mir endlich in die Augen schauen würde. Und ich hätte nichts kindisch zu finden. Ich wäre eine Sklavin und hätte nur zu gehorchen... und zu warten.

 

Ansonsten war er aber recht redselig. Wir kamen uns auch sehr nahe, in dieser Zeit der Gespräche. Zu nahe fast, denn er enthüllte dabei auch sehr viel aus seinem Privatleben. Dinge, bei denen ich für mich feststellte - die gefielen mir nicht so unbedingt.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Mississippi

Förderer.

25.10.2020 um 14:16 Uhr

Ignorieren ist die schlimmste Strafe, die ich mir vorstellen kann. Hervorragend beschrieben.

† Dom Herrgue

Gelöscht.

06.05.2017 um 01:35 Uhr

Großartig! Die Spannung ist körperlich zu spüren. Klasse geschrieben

Meister Y

Autor. Förderer.

27.04.2017 um 12:22 Uhr

Liebe Sisa,

oft habe ich gesagt, dass ich Zeilen von Dir wirklich gern lese. Auch diese habe ich genossen.

Tiefe Einblicke in ein Seelenleben, Spannung, ein Meister, der sich der Härte und Wirkung dieser sehr speziellen Strafe wohl bewusst ist. Mit vielen Facetten spielt, am Ende erreicht, was er erreichen will.

Ignoranz ist ja in vielen Bereichen Mittel zum Zweck, hier war sie mehr als erzieherisch wirksam. Lies tiefe Sehnsucht und Selbsterkenntnis wachsen. Zeigt auf, wie sehr schmerzhaft Seelenschmerz sein kann und auch, dass man ihn nie mit körperlichem Schmerz vergleichen kann und sollte.

Danke für klasse geschriebene, tief gehende Zeilen.

Gelöscht.

04.03.2017 um 23:40 Uhr

Großartig. Man kann die Spannung spüren. Danke!

Gelöscht.

16.05.2014 um 01:08 Uhr

Toll, es geht auch ohne , gefällt mir .Danke

Gelöscht.

28.02.2014 um 23:45 Uhr

Man kann ihr nachempfinden was sie fühlt

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

25.01.2014 um 20:48 Uhr

Man konnte beim Lesen seine Ignoranz ihr gegenüber,

ihr Leiden, Sehnsucht und Starrköpfigkeit spüren

und mich begeistert immer wieder ihre innere Stimme. 

Ignoranz bestraft die Seele und Schläge den Körper,

ich glaube man kann körperlich mehr aushalten als seelisch.

Spannend, unvorhersehbar, lebendig, detailreich und vor allem sehr real fühlend geschrieben!

Danke und ein großes Kompliment an Dich, wie Du es wieder geschafft hast, 

mich mit Worten zu faszinieren.

26.05.2013 um 04:51 Uhr

Sehnsucht... seufz. Hach hast du das wieder schön geschrieben.

Gelöscht.

03.01.2013 um 23:51 Uhr

Ich musste auch sehr mitfühlen... Danke, sehr schön beschrieben

hexlein

Autorin.

09.10.2011 um 18:09 Uhr

ich könnte im augenblick fast weinen beim Lesen dieer Geschichte, kann ich doch mit der Sklavin, die auf die Worte ihres Herrn hofft und sie herbeisehnt, so sehr mitfühlen.

Und ja, auch für mich ist ein mich ignorieren eine größere Strafe wie jeder Hieb.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.