BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 186 | Kurz-Url http://szurl.de/t186 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Darkknight zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Darkknight, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Darkknight als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Verspätung

BDSM-Geschichte von Darkknight

Vorwort:

 

Ehe meine kleine Geschichte beginnt, möchte ich noch erwähnen, dass ich erst vor etwa eineinhalb Jahren in die S/M-Richtung gelangt bin. "Schuld" daran hatte meine Freundin, welche mich erst auf diese Gedanken brachte. Wir veränderten uns gegenseitig so, dass sie am Ende zur Latex-Liebhaberin wurde und ich...

Ich gebe zu, dass ich immer noch viel zu "soft" bin. Manche stehen drauf, wenn man(n) ihnen die Brüste grün und blau schlägt, andere mögen Elektro-Schocker und ähnliches und schlimmeres "Sonderzubehör"...

Dies ist aber irgendwie alles nix für mich. Wenn es dem dominanten Part selbst Schmerzen bereitet, seiner "Sklavin" weh zu tun, kann irgendetwas nicht stimmen.

Persönlich bin ich nicht so auf Schmerzen fixiert, weder im dominanten noch im devoten Spiel. Aber muss es denn beim S/M immer nur um Schmerzen gehen?

 

Widmen möchte ich die kurze Story den Personen, durch die ich zu dem geworden bin, was ich nun bin:

Tanja, mit der alles angefangen hat und der ich sehr viel zu verdanken habe ("BILYS4E"), Yvonne, die mich zu meinem Umfeld um einiges offener machte und nicht zuletzt Claudia, welche mir zeigte, dass nicht alles so "krank" ist, nur weil man es nicht kennt...

Ein ganz lieber Gruß geht auch noch an die "Schattenzeilen"-Macher, besonders "Jona Mondlicht", für deren/dessen Seite ich speziell diese Geschichte schrieb.

 

Ich bin normalerweise schreiberisch mehr der romantisch veranlagte Typ. Oft wurde dann auch schon aus der einen oder anderen Story eine Vampir- oder andere "kleine" Horror-Geschichte. Aber halt alles mit einem gewissen Maß an Romantik. Zu siebenundneunzig Prozent löschte ich schon oft nach ein paar Tagen oder sogar Stunden sämtliche Storys, ohne dass sie auch nur eine einzige Person gelesen hatte...

Eine der oben genannten Damen war jedoch vor kurzem der Meinung, dass es bei mir etwas zu viel Sonnenuntergang und Co. gibt und alles irgendwie zu schmalzig ist. Okay, sie hat zwar Recht, aber aus genau diesem Grund versuche ich mich nun jetzt an der nachfolgenden Geschichte...

 

Die Verspätung

 

Der Mond ließ sein weißes, kühles Licht in einem breiten Streifen zum Fenster hereinfallen. Im großen Wohnzimmer des Hauses, welches viel mehr ein Saal war, befanden sich nur wenig Möbel. Das Zimmer war voller Dunkelheit und Schatten, die nur durch das Mondlicht zerschnitten wurden.

Der Wind brachte mit den wehenden Gardinen frische Luft der späten August-Nacht in den Raum. Draußen konnte man beobachten, wie sich die Straßenbeleuchtung in sämtlichen Formen und Mustern auf der regennassen Straße reflektierte.

 

Draußen war ein Auto zu hören.

Eine Tür wurde zugeschlagen und fast im selben Augenblick kam jemand ins Haus gerannt.

Die Schritte, die auf der Treppe zügig näher kamen, waren in der Stille kaum zu überhören.

Vor der Tür folgte eine kurze Stille. Man konnte aber deutlich eine Person hören. Sie zögerte, doch war sie da.

 

Ein vorsichtiges Klopfen an der Wohnungstür...

Nichts geschah.

Als nach dem zweiten Klopfversuch noch niemand hörte, wurde die Tür langsam geöffnet.

Aus dem Türspalt fuhr in Fetzen Licht wie eine lange Klinge in das dunkle Zimmer.

 

"Herr? Bist du da?"

Nichts...

 

Als Iris immer noch nichts hörte, trat sie voller Nervosität ein Stück in den Raum.

"Schließ die Tür hinter dir, Sklavin!"

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

16.02.2017 um 04:00 Uhr

geändert am 16.02.2017 um 19:36 Uhr

Hallo Darkknight,

Deine Geschichte wurde bereits vor ein paar Jahren veröffentlicht und stand heute auf den zur Diskussion. Ich mag diese Rubrik, weil man immer mal wieder über Geschichten "stolpert", die man ansonsten nicht gefunden oder gelesen hätte.

In Deiner Geschichte "Verspätung" beschreibst Du die erste Begegnung von Sub und Dom, die bereits mit einer ersten Verfehlung beginnt und schließlich in Ekstase und Hingabe endet. Du zeichnest eine Session, welche gekennzeichnet ist von Bestrafung und dem Einsatz verschiedener Spielzeuge, eingehend und für den Leser nachvollziehbar und bildlich.

Jedoch erwischte ich mich als Leser immer wieder wie ich gedanklich abdriftete. Mir war es nicht möglich in die Geschichte voll und ganz einzutauchen. Vielleicht dadurch begründet, weil ich nur einen geringen Bezug zu den Protagonisten empfunden habe, eventuell aber auch, weil ich weniger die Gefühlseebenen beider Spielenden beleuchtet fand.

25.01.2016 um 11:02 Uhr

Ein schönes Spiel.

Dank Deines Vorwortes konnte ich dieses "erste Mal",  die Gefühle und Vorlieben, auch seine Dominanz und ihr Erleben gut nachvollziehen. Ein erotisches Spiel, das ohne Härte auskommt, ihr zeigt, was sie ersehnt.

Danke für diese Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

27.12.2015 um 00:37 Uhr

schöne geschichte

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

16.05.2014 um 00:18 Uhr

Sehr schöne Geschicht ,gut beschrieben wie Er mit ihr umgeht.

Gefällt mir .Danke

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

12.05.2014 um 00:26 Uhr

Die ersten Zeilen von Dir machten die Erzählung persönlicher und ich verstand Deine Geschichte besser. Die Macht und die Unterwerfung hast du gut beschrieben, auch der Song am Ende passte klasse, nur kann ich mit Latex wenig anfangen und darum berührte mich Deine Worte nicht so.

Danke für Deinen Mut, diese Zeilen einzureichen und bitte nicht alles sofort löschen, vielleicht sind da noch viele tolle Geschichten.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

27.11.2009 um 20:17 Uhr

sehr anregend, schön geschrieben! Danke!

28.08.2009 um 00:11 Uhr

hallo

schön und spannend geschrieben

gruß

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

27.08.2009 um 14:50 Uhr

ein sehr schöner Text, der die Dominanz für den Leser geradezu spürbar macht, der genußvoll mitfühlen lässt., das Wechselspiel zwischen Machtausübung und freiwilliger Unterwerfung. Sehr spannend geschrieben....gibt es eine Fortsetzung?

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.