BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1818 | Kurz-Url http://szurl.de/t1818 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Nachtasou zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Nachtasou, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Nachtasou als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Unartig

BDSM-Geschichte von Nachtasou

Als der Bus beschleunigt, fällt dem Mann mit den grauen Bartstoppeln, worunter auch einige wenige schwarze sind, eine Plastiktüte um, die er an seine rechte Wade gelehnt hat. Eine Flasche Pott40 rollt in den Gang, stößt aber schon nach zwei Umdrehungen gegen Beine in Winterstiefeln, die in einer Pfütze stehen. Peinlich berührt nimmt Clemens die Flasche auf, flüstert ein leises Danke und stopft den Ausreißer wieder zurück.

Viel ist nicht drin in seinen Tüten. Er lebt von einer Rente, die weniger als die Hälfte seines Lohnes der letzten Jahre in einer Leiharbeitsfirma ausmacht. Weihnachten ist teuer, denkt Clemens, als er sich umblickt. Früher auch schon; ein Schachcomputer, einer der ersten im Handel, für den Sohn Peter. Eine Barbie-Pferdefarm für Gabriele. Aber gesungen haben wir noch, erinnert er sich; schlecht. Aber immerhin.

Er verlässt sich auf die Stationansagen des Busfahrers, denn durch die beschlagenen Scheiben ist ohnehin kein Durchblick. Clemens reißt sich den Mantel vorne auf, weil er fürchtet, in der gepressten Warmluft in Atemnot zu geraten, lange vor dem Impuls raus zu müssen. Reha vor Rente. Vor sieben Jahren hat er in der Psychosomatik gelernt, mit seinen Attacken umzugehen. Verschwunden sind sie nicht, aber die Hoffnung auf Besserung schon. Er rafft sein Gepäck zusammen und drückt sich durch ebenfalls bepackte Fahrgäste hindurch Richtung Tür. „Hey, Du verschissenes Stück Scheiße, pass auf, wo Du hintrittst!“ erntet er dicht vorm Mittelpfosten. Die Tür öffnet sich ohrenbetäubend zischend, nach dem Ruck, den sowohl Sitzende wie Stehende wie ein einstudiertes Ballett beim Anhalten mitmachen müssen. Der Bus macht seine Notdurft, und Clemens steht in beißender Kälte.

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

21.01.2017 um 17:58 Uhr

WARUM?

Zum ersten Mal lässt mich eine Geschichte unzufrieden zurück. Ich bin viel zu tief  eingetaucht und stehe jetzt ratlos vor dem Telefon.

Und ich hätte gern, dass es weiter geht und dass mehr erzählt wird. Außerdem fänd ich es angemessen, wenn die Geschichte gut ausgeht. 

Ja, ich weiß, Weihnachten ist vorüber.

Danke für ein kleines Licht, das Wärme spendet.

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

20.01.2017 um 15:20 Uhr

Ein schönes Weihnachts"geschenk". Die Geschichte hätte ruhig länger sein dürfen.

Viele Grüße

tina

02.01.2017 um 22:13 Uhr

Schöne Geschichte! Man sollte zu Weihnachten auch an alle denken, die nicht das dicke Geld haben für Reisen und Geschenke und die alleine sind!

Signatur

Huch, wieder was gesagt!

27.12.2016 um 15:39 Uhr

Lieber Nachtasou,

 

ich habe das schon im Adventskalender gesagt, ich fand die Geschichte wirklich großartig.

Schon wie Du uns die Fahrt im Bus beschreibst, hat mich völlig mitgenommen. Ich fand mich regelrecht zwei Reihen weiter hinten sitzend, mal interessiert hinschauend, mal ekelerregt abgewandt.

Dann dieser "Weihnachtsalltag" mit Grog, Specklinsen und dem sehr speziellen Fernsehprogramm. Ja, es wird wohl leider vielen Menschen an Weihnachten so wie Clemens ergangen sein. Einsam, in Tristesse gefangen, allein.

Das Du Clemens und uns dann diesen Lichtblick schenkst, hat mich besonders berührt.

 

Danke für melancholische wie sehr tiefsinnige Zeilen, die mich auch daran Denken ließen, wie gut es mir eigentlich geht.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

27.12.2016 um 12:05 Uhr

Lieber Nachtasou,

Du hast mich beeindruckt mit Deiner Geschichte!

Zunächst die bildhafte Sprache, die den Leser sofort aus dem Hier und Jetzt in den Bus transportiert, die Alkoholfahne, den Schweiß riechen und die drückende Stimmung spüren lässt. Wunderbar geschrieben, einfach zum Weglesen und vor allem spüren. Klasse.

Des Weiteren fand ich es wunderbar, wie Du eine ganz andere Weihnachtsstimmung zu Papier gebracht hast, nämlich das Melancholische, das Einsame, das Triste, was eben dann zu Tage tritt, wenn man eben keine Liebenden hat, die man um sich scharren kann. Es gibt auch diese Weihnachten, fern von blinkenden, warm leuchtenden LED-Lichtern, auch wenn wir dies nicht so ganz wahrhaben wollen. Und trotzdem offenbarst Du den Hoffnungsschimmer, die Möglichkeit, dass Dein Protagonist doch nicht ganz allein ist und feiert. Wie ein Geschenk verpackt hast Du dabei die Problematik von zwei Menschen, die nicht miteinander leben, aber auch nicht ganz voneinander los kommen können, weil sie sich aus irgendeinem Grund immer noch anziehen und wenn es nur die sexuelle Ebene ist.

Es ist eine wirklich wunderbare Geschichte und gehört, laut meiner Meinung, mit zu den Besten, die Du bisher hier verörffentlicht hast. 

Söldner

Autor. Fördermitglied.

24.12.2016 um 08:36 Uhr

Ich brauche genau diese geschriebenen Worte um den Kerl im Bus zu sehen, seinen Geruch nach nassem Hund aufzunehmen, mich betreten bei der Sache mit der Flasche abzuwenden, ihn an der pöbelnd blöden Glatze vorbei aus dem Bus steigen zu sehen, ihn weiterzudenken mit seinem Grog in einer Porzellantasse ("Papa ist der Beste") und Specklinsen im Emailletopf, die er dann illuminiert von Showquiz aus dem Topf isst und unerwartet freue ich mich über dieses Weihnachtsgeschenk plötzlicher Energie und seine Hand am Telefon und während die Sonne einer Chance für ihn in die Welt scheint hoffe ich, dass er sich nicht nur anzieht wie die Fee es wünscht, sondern sich im Badezimmer die ganze Melanche aus Resignation, Melancholie, Welthass, Körperdreck, Selbstmitleid und Vergangenheit abduscht, um der erdrückenden Decke der Stille zu entgehen und etwas Verlorenes zu finden und dann sage ich mir, Mensch, es ist doch nur eine Geschichte.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.