BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1795 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Nachtasou zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Nachtasou, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Nachtasou als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Wenn Dominatrizen baden. Oder: Eine weitere Betrachtung von Frauenleiden

Satire von Nachtasou

Ich füßle mit vorsichtigen Schritten zu meinem Auto. Es sieht albern aus, wenn Männer füßeln. Aber verdammt, ich habe keine Lust, auf die Schnauze zu fallen. Und gewöhnen muss ich mich auch erst einmal wieder an den Schnee.

Mein Leben lang habe ich mich erfolgreich gegen lange Unterhosen zur Wehr gesetzt. Das ist einer der wenigen Punkte, in denen ich über meine Mutter, Gott hab sie selig, obsiegt habe. Sie würde jetzt einfach nur sagen: Siehste! Denn was sich körperlich so alles verändert unter winterlichen Bedingungen, können nur Männer ermessen. Deshalb schweige ich darüber fein still und kratze stoisch die Scheiben des Wagens frei.

Ich hole nämlich Carola. Ich besuche nicht Carola, ich hole sie. Denn aus irgendeinem Grund, den ich nicht nachvollziehen kann, hat sie Angst vor dem Autofahren. Und als Beifahrerin hält sie es nur aus, wenn sie mit ihren Füßen die Bodenbleche nach außen beult. Mit Carola im Wagen ist ein Bremskraftverstärker entbehrlich. Ich hole sie gern, weil die Abende mit ihr meist unterhaltsam sind. Aber bei diesem Wetter lässt man sich eigentlich lieber besuchen.

Du willst diese Satire weiterlesen?

Natürlich ist die erotische Geschichte hier nicht zuende. Das Weiterlesen ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

hanne lotte

Autorin. Fördermitglied.

14.03.2017 um 19:11 Uhr

Wenn ich mit meinem Mann im Auto unterwegs bin, also ich als Beifahrer, dann ertappe ich mich oft dabei, dass ich mich nach links lehne, um den LKW auszuweichen. Danach habe ich meistens Nackenschmerzen. Über die Problemzonen möchte ich mich hier nicht äußern.

Es stimmen ja auch nich alle Klischees. Beim Sex spricht mein Mann mehr als ich. Meistens stört mich das nicht. Wahrscheinlich bin ich keine typische Frau, trotz Problemzonen. 

Frau Schusterfeldt wohnt überall. Das ist möglicherweise ein Naturgesetz. Sie gehört zu den Vorurteilen, die sich von ganz alleine Pflegen. Da muss man gar nichts tun.

Manchmal frage ich mich, welches Klischee ich so bediene, aber das geht immer schnell vorbei.

Danke für einen Hauch Casablanca

hanne

Signatur

Tue was du willst, aber schade keinem dabei.

18.09.2016 um 13:10 Uhr

Humor ist, wenn frau trotzdem lutscht, oder?

Gängige Klischees nett und wortreich distanziert verpackt.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

14.06.2016 um 15:37 Uhr

So süß kommt mir der werte Herr vor, wunderbar, dankeschön.

07.06.2016 um 21:05 Uhr

Ich habe den Text gerne gelesen. Danke

Signatur

Höre nicht auf zu träumen, denn das ist der Weg zu den Sternen!

05.06.2016 um 14:51 Uhr

Ja ja, Schein und Sein, dass Internet ist doch voller Geheimnisse...

Signatur

LG. Daydreamer

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

18.05.2016 um 01:06 Uhr

Haha, schöner Stil. Ich mag diese ironische Distanziertheit. Gerne mehr davon.

poet

Autor.

14.05.2016 um 12:16 Uhr

Witzig, in einer hinterfotzigen Naivität verfasst, einfach köstlich! Danke für diesen Dauerschmunzelauslöser!

Signatur

poet

Nachtasou

Autor.

11.05.2016 um 17:32 Uhr

Bester Schneeleopard,

Deiner ist einer der besseren Verrisse, die ich auf den SZ gefunden habe.

Danke Dir, aber auch den anderen für ihre Rückmeldung.

Ohne Eure Kommentare bliebe Schreiben wie Schwimmen mit Schwimmflügelchen *g.

Muss Schluss machen, Nicole ruft …

Signatur

Die Zunge hat keine Knochen

11.05.2016 um 05:01 Uhr

Die Geschichte unerotisch der Bezug zu BDSM gekünstelt und unpassend.

Das Ganze ist in meinen Augen nur ein langatmiges, teilweise geistreiches,

rumphilosofieren über schlaffe Hintern und warum Frauen mehr blasen sollten

und ähnliche Selbstverständlichkeiten.

Ich hätte lieber mehr von Nicole gelesen

Signatur

Jeder sollte in der Beziehung seine wildesten Träume und Wünsche äußern können, ohne das der Partner ihn dafür verurteilt und der Partner sollte dazu 'nein' sagen können, ohne das man selber ihn verurteilt. ------------------------ „Hass gehört nicht ins Stadion. Solche Gefühle soll man gemeinsam mit seiner Frau daheim im Wohnzimmer ausleben.“ Berti Vogts

Mai

Autorin.

09.05.2016 um 17:16 Uhr

Das ist zauberhaft. Echt wahr. Ich mag solche Texte. Es geht einem das Herz auf, total sympathisch. Der Problemhintern liebe ich. Im besten Sinne eine schöne Frauen-Kolumne. Und das meine ich nicht abwertend.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.