Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 1742 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Zwischenzeilen erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Spätsommerabend

Eine BDSM-Geschichte von Zwischenzeilen.

Es ist stürmisch und kühl dieser Tage, der Wind wirbelt durch das Laub und Wolken und Regen sind stetige Boten des herannahenden Herbstes. Der Geruch eines Sommerregens schwebt durch die Luft und überrascht stellst du fest, dass außer deinen Schritten auf dem Asphalt absolut kein Laut zu hören ist. Es liegt eine Schwere auf diesem Tag, nicht unangenehm oder drückend, eher so, als wolle die Welt, dass deine Gedanken sich in ihr verlieren.

Ein paar Regentropfen haben sich in dein frisch gewaschenes Haar verirrt, aber der dunkle Mantel geleitet dich warm und trocken durch die Straßen der Stadt. Und doch, als du vor dieser Tür stehst, zitterst du plötzlich. Ist es die Kälte? Deine Aufregung?

Oder vielleicht Erregung?

Es kostet dich schier unbeschreibliche Überwindung, bis dein Finger endlich den Klingenknopf gedrückt hat.

In diesem Augenblick scheint deine Zeit stillzustehen, der Moment endlos zu dauern. Gedanken fliegen vorüber, aber du willst sie nicht denken, nicht auf sie hören. „Warum bist du hier?“, flüstert eine Stimme in deinem Kopf. „Ich will einfach fühlen, empfinden“, flüsterst du stumm zurück.

Das leise Knarren der Tür schreckt dich auf, so versunken warst du in Gedanken. Doch als du die Wohnung betrittst, umgeben dich eine wohlige Wärme und das warme Licht von Kerzen, sodass deine Scheu ein wenig nachlässt. Hastig schließt du die Tür hinter dir und sperrst die Welt da draußen einfach aus.

Der allererste Blick in unsere Augen. Neugierig, verlangend, sehnsüchtig. Leicht belustigt und erwartungsvoll sehe ich dich an, und es gefällt mir, wie du etwas unsicher den Blick senkst. Ich helfe dir aus dem Mantel und ziehe dich ein Stückchen zu mir, deine Hand fest in meiner. Du möchtest mich umarmen, das spüre ich genau, möchtest die Distanz überwinden, dich sicher fühlen und die Zweifel vertreiben. Aber du weißt auch, dass ich das Tempo bestimme und so bleibst du dort stehen, nur einen Schritt, aber doch so unendlich weit weg von mir. Mein verlangender Blick auf deinem Körper, er wandert nun ganz langsam von deinem Gesicht an deinem Körper hinunter, lässt dich erschauern. 

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

† Karo

Gelöscht.

22.11.2018 um 00:22 Uhr

Der Spätsommerabend ist intensiv, voller Gefühl, romantisch und Nahrung für das Kopfkino.

† Genuss

Gelöscht.

19.08.2016 um 23:09 Uhr

Intensiv beschrieben, ohne primitive Gewalt!

Gelöscht.

04.08.2016 um 00:03 Uhr

Ser respektvoll.

Gelöscht.

08.06.2016 um 00:08 Uhr

Sehr gut geschrieben

Gelöscht.

14.11.2015 um 00:52 Uhr

Lesenswert!

dienerin

Autorin.

19.10.2015 um 08:02 Uhr

Danke für deine Geschichte, ich habe sie gerne gelesen.

Letztens bei einer Schreibübung sagte jemand zu meiner Übung, dass ich eher schnörkellos schreibe. Das ist so und das kann ich gut stehen lassen. Schnörkellos (mir hat das Wort in dem Zusammenhang gut gefallen) finde ich deine Geschichte nicht und für meinen Geschmack sind es fast zu viele Schnörkel.

Du beschreibst das Geschehen sehr gut und emotional. Ich konnte mir die Geschichte gut vorstellen. Auch die Gefühle, seine Gefühle werden gut deutlich und doch geht es mir  dann zum Ende (fast) zu schnell.

Aber ich empfinde die Geschichte als einen guten Einstieg in die Geschichten hier und ich hoffe bald wieder von dir zu lesen.

18.08.2015 um 00:32 Uhr

Bitte schreib weiter soo!!

Tolle Story!

Meister Y

Autor. Fördermitglied.

23.07.2015 um 12:24 Uhr

Eine wirklich schön geschriebene Geschichte, die Romantik und Innigkeit vereint. Die das gelesene Wort spürbar macht. Die Zeilen machen Lust auf mehr.

Gelöscht.

21.07.2015 um 23:44 Uhr

Sehr. Sehr schön und innig geschrieben , toll mit dem Wechsel zwischen den beiden Seiten der Gefühle- Danke!!

Gelöscht.

21.07.2015 um 00:29 Uhr

Ein toller Einstieg und Mittelteil, aber mir ist das Ende zu klischeehaft. Trotzdem werde ich gerne das Nächste lesen.

Beste Grüße

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.