BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1709 | Kurz-Url http://szurl.de/t1709 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von dienerin zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei dienerin, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von dienerin als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Handwerk hat goldenen Boden

BDSM-Geschichte von dienerin

Leselupe

Er fuhr los und musste sich ziemlich sputen.

Die Feiertage standen kurz bevor und es war einfach noch viel zu tun.

Wie jedes Jahr, so war seine Meinung, kam Weihnachten einfach viel zu überraschend. Wenn es denn wenigstens immer an einem anderen Termin liegen würde, dann würde man viel mehr darüber sprechen, und darum auch viel eher daran denken und etwas vorbereiten. Aber da es immer der 24. Dezember war, wussten das ja alle, und da sprach man nicht mehr so viel darüber. Adventskalender waren auch nur ein wenig hilfreich, weil die ja eben nur die 24 Tage vorher mithalfen, daran zu denken. Und nun war er wieder spät dran. Also eigentlich wie jedes Jahr.

Dabei sollte es doch dieses Jahr etwas ganz Besonderes werden. Das hatte er sich fest vorgenommen. Sie sollte spüren, dass Weihnachten für ihn wirklich ein Fest der Freude und vor allem der Liebe war und immer wieder ist. Dafür war er bereit, für sie etwas ganz Besonderes herzustellen. Die Pläne hatte er schon gemacht. Das mit der mangelnden Zeit würde er sicher auch hinbekommen. Schließlich war er vom Fach. Er arbeitete im Handwerk, und dort war man es gewohnt, schnell und zügig und vor allem präzise zu arbeiten. Auch fast alles Material hatte er zusammen. Nur eines fehlte noch. Darum war er heute unterwegs. Er hatte genaue Vorstellungen von den Steinen, die er so dringend brauchte.

Nun hatte er sich also auf den Weg gemacht und war unterwegs zu diesem Bergwerk. Das musste hier doch irgendwo sein. Sein Navi versagte gerade. Zweimal war er schon zwischen zwei Orten hin und her geschickt worden und hatte dreimal die Schleife im Ort mit den eigenartigen Einbahnstraßen durchfahren. Man sah, dass die Straßenführung geändert worden war. Alles war neu und darum noch nicht richtig ausgeschildert. Nun gab er auf. Er, als Mann, als dominanter Mann sogar, musste nach dem Weg fragen. Wenn er das zu Hause erzählen würde, müsste er sicher mit Gelächter rechnen, aber es war bereits 17.50 Uhr und um 18.30 Uhr schloss das Bergwerk.

Aber es klappte, er fragte sich durch und stand tatsächlich noch rechtzeitig vor diesem Laden vom Bergwerk, nach dem er über eine Stunde gesucht hatte. Dort wurde er auch schnell fündig. Immerhin. Sie hatten diese farblich gut aussehenden Steine, die sich gut an dem Vorhängeschloss machen würden, mit dem er das Halsband seiner Liebsten in Zukunft verschließen würde. Dieses Rot des indischen Jaspis würde sich sehr gut absetzen von dem schwarzen Lederhalsband. Außerdem passten die Steine farblich wunderbar zu ihren blauen Augen. Seine Idee war, das so zu gestalten, dass man nicht sofort ein Vorhängeschloss dahinter vermuten würde, sondern eher einen passenden Anhänger.

Gedanklich hatte er noch einen weiteren Plan. Sich selbst würde er einen Ring fertigen, auch mit diesem Stein. Die Kombination aus Ring und Schloss würde ihre Verbindung deutlich machen. Darauf freute er sich schon sehr.

Nun aber los. Es war noch ein weiter Weg. Damit meinte er nicht den Rückweg, den fand er auf Anhieb. Damit meinte er auch nicht das Gestalten und Herstellen des Schlosses. Dafür hatte er gute Pläne gezeichnet und nun war auch das Material komplett.

Der gemeinsame Weg von ihm und seiner Sub, der war noch lang und steinig. Aber er liebte sie so sehr, dass er bereit war, diesen Weg mit ihr zu gehen. Sie war es einfach wert.

 

 

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

dienerin

Autorin.

31.10.2016 um 13:58 Uhr

Danke Gregor für deine schöne Rückmeldung

Ich habe mich sehr darüber gefreut

Dienerin

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Gregor

Autor.

29.10.2016 um 18:46 Uhr

Der Mann bewegt sich. Das zeigt, dass sie ihm etwas wert ist. Er macht sich Gedanken, ist kreativ. Diese Wahrnehmung lässt auf eine tiefere und langfristige Beziehung hoffen.Und wenn sich zum üblichen Rot und Schwarz auch noch ein BDSM-fernes Blau gesellt, wird Weihnachten ein gelungenes Fest und rückt mir im gerade trüben Herbst näher.

 

dienerin

Autorin.

03.08.2015 um 22:45 Uhr

Danke Meister Y für diesen schönen Kommentar.

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

03.08.2015 um 13:07 Uhr

Eine ganz besondere Liebeserklärung, verbunden mit einem ganz besonderen Geschenk. Schön und ergreifend geschrieben, toll. Auch sein Vorhaben, ihr mit dem besonderen Geschenk ein Zeichen seiner Liebe zu geben, fand ich wunderbar.

Danke für diese kurzen und doch so ergeifenden Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

dienerin

Autorin.

15.06.2015 um 16:42 Uhr

Hallo Eric,

danke für deine Rückmeldung und Bewertung

Ist noch nicht geplant

Ich schaue mal wie es sich zwischen den Beiden entwickelt

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

15.06.2015 um 16:12 Uhr

Tiefgründige Liebe und eine zarte Leidenschaft ...

also eine begehrenswerte sub.

Gibt es eine Fortsetzung vom gemeinsamen Weg?

dienerin

Autorin.

08.01.2015 um 18:18 Uhr

@RoSo: Danke für deine Bewertung und deinen Kommentar.

@Lucia: auch dir ein Danke für die Bewertung und den Kommentar.

Es freut mich, wenn euch die Geschichte gefällt.

Die Wegsituation ist real passiert, aber in anderer Situation

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Lucia

Autorin.

08.01.2015 um 12:48 Uhr

Liebeserklärung der besonderen Art!

Dieses symbolhafte Geschenk ist schon was Einmaliges, auch wenn, oder besser gerade weil der Weg dahin etwas holprig war!

Signatur

Erfülle deine Träume, damit du Platz für neue hast!

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

08.01.2015 um 01:40 Uhr

Ich mochte den Gedanken hinter Deinen Zeilen, etwas Besonderes schaffen, was einmalig und selbst gemacht ist, lange geplant und dann rennt einem doch die Zeit davon. Seine Gedanken zu seinem Geschenk waren total berührend und rundeten die ganze Erzählung perfekt ab.

Danke für Deine Zeilen 

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

dienerin

Autorin.

05.01.2015 um 16:44 Uhr

@Danke Wölfin. Über deine Bewertung habe ich mich sehr gefreut. Ich freue mich, wenn ankam, was ich ausdrücken wollte.

Signatur

"Ich denke in Lösungen, es lohnt sich!"

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Deine Bewertung

Angemeldete Mitglieder des Schattenzeilen-Clubs können hier den Text bewerten und Kommentare abgeben.

Wenn Dich die Vorteile für Clubmitglieder überzeugen, kannst Du Dich hier kostenlos registrieren. Wir freuen uns auf Dich!

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.