Profil erstellen Login

Social Bondage: Textnummer 1709 | Facebook | Twitter

Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch dienerin erfolgen! Mehr dazu ...

Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Handwerk hat goldenen Boden

Eine BDSM-Geschichte von dienerin

Vorlesen

Er fuhr los und musste sich ziemlich sputen.

Die Feiertage standen kurz bevor und es war einfach noch viel zu tun.

Wie jedes Jahr, so war seine Meinung, kam Weihnachten einfach viel zu überraschend. Wenn es denn wenigstens immer an einem anderen Termin liegen würde, dann würde man viel mehr darüber sprechen, und darum auch viel eher daran denken und etwas vorbereiten. Aber da es immer der 24. Dezember war, wussten das ja alle, und da sprach man nicht mehr so viel darüber. Adventskalender waren auch nur ein wenig hilfreich, weil die ja eben nur die 24 Tage vorher mithalfen, daran zu denken. Und nun war er wieder spät dran. Also eigentlich wie jedes Jahr.

Dabei sollte es doch dieses Jahr etwas ganz Besonderes werden. Das hatte er sich fest vorgenommen. Sie sollte spüren, dass Weihnachten für ihn wirklich ein Fest der Freude und vor allem der Liebe war und immer wieder ist. Dafür war er bereit, für sie etwas ganz Besonderes herzustellen. Die Pläne hatte er schon gemacht. Das mit der mangelnden Zeit würde er sicher auch hinbekommen. Schließlich war er vom Fach. Er arbeitete im Handwerk, und dort war man es gewohnt, schnell und zügig und vor allem präzise zu arbeiten. Auch fast alles Material hatte er zusammen. Nur eines fehlte noch. Darum war er heute unterwegs. Er hatte genaue Vorstellungen von den Steinen, die er so dringend brauchte.

Nun hatte er sich also auf den Weg gemacht und war unterwegs zu diesem Bergwerk. Das musste hier doch irgendwo sein. Sein Navi versagte gerade. Zweimal war er schon zwischen zwei Orten hin und her geschickt worden und hatte dreimal die Schleife im Ort mit den eigenartigen Einbahnstraßen durchfahren. Man sah, dass die Straßenführung geändert worden war. Alles war neu und darum noch nicht richtig ausgeschildert. Nun gab er auf. Er, als Mann, als dominanter Mann sogar, musste nach dem Weg fragen. Wenn er das zu Hause erzählen würde, müsste er sicher mit Gelächter rechnen, aber es war bereits 17.50 Uhr und um 18.30 Uhr schloss das Bergwerk.

Aber es klappte, er fragte sich durch und stand tatsächlich noch rechtzeitig vor diesem Laden vom Bergwerk, nach dem er über eine Stunde gesucht hatte. Dort wurde er auch schnell fündig. Immerhin. Sie hatten diese farblich gut aussehenden Steine, die sich gut an dem Vorhängeschloss machen würden, mit dem er das Halsband seiner Liebsten in Zukunft verschließen würde. Dieses Rot des indischen Jaspis würde sich sehr gut absetzen von dem schwarzen Lederhalsband. Außerdem passten die Steine farblich wunderbar zu ihren blauen Augen. Seine Idee war, das so zu gestalten, dass man nicht sofort ein Vorhängeschloss dahinter vermuten würde, sondern eher einen passenden Anhänger.

Gedanklich hatte er noch einen weiteren Plan. Sich selbst würde er einen Ring fertigen, auch mit diesem Stein. Die Kombination aus Ring und Schloss würde ihre Verbindung deutlich machen. Darauf freute er sich schon sehr.

Nun aber los. Es war noch ein weiter Weg. Damit meinte er nicht den Rückweg, den fand er auf Anhieb. Damit meinte er auch nicht das Gestalten und Herstellen des Schlosses. Dafür hatte er gute Pläne gezeichnet und nun war auch das Material komplett.

Der gemeinsame Weg von ihm und seiner Sub, der war noch lang und steinig. Aber er liebte sie so sehr, dass er bereit war, diesen Weg mit ihr zu gehen. Sie war es einfach wert.

 

 

Bewertung

Mitglieder der Community können hier den Text bewerten und Kommentare abgeben.

Wenn dich die Vorteile der Community überzeugen, kannst du hier kostenlos beitreten. Wir freuen uns auf dich!

Wenn du keine Meinung zu dieser Veröffentlichung hast, finden wir das ausgesprochen schade. Du entziehst den Autorinnen und Autoren damit Dankeschön und Feedback - sowie möglicherweise auch die Lust am weiteren Schreiben. Wenn du das in Kauf nimmst, kannst du die Veröffentlichung trotzdem unbewertet als gelesen markieren.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

dienerin

Autorin. Förderer.

04.02.2023 um 22:00 Uhr

Danke Nervenkitzler

für deinen Kommentar

bekommt der Jaspis Gesellschaft?

Auch eine Sichtweise

Dienerin

30.01.2023 um 18:05 Uhr

Der Jaspis bekommt also auf dem langen, steinigen Weg Gesellschaft.

Eine strahlende Zukunft für das Halsband!

dienerin

Autorin. Förderer.

29.01.2023 um 14:10 Uhr

Danke Katika,

für deinen Kommentar.

Deine Frage, warum der Weg so steinig ist, finde ich spannend.

Ja, manchmal braucht es kurze Geschichten , meine ich.

Ich mag die

Dienerin

Katika

Autorin. Förderer.

08.01.2023 um 11:09 Uhr

Jetzt bin ich aber gespannt, ob er es noch schafft, das Geschenk zu Weihnachten fertig zu bekommen.

Am Ende jedoch  frage ich mich, warum der Weg mit seiner Sub so steinig sein soll. 

Eine wunderschöne Idee, die du hier umgesetzt hast, wenn sie auch leider nur kurz ist. 

Sich Gedanken machen, 

selbst etwas schaffen, um es zu verschenken….

Das ist ein Ausdruck von Liebe.

dienerin

Autorin. Förderer.

01.01.2023 um 22:20 Uhr

Danke Tony Baigu

ich spiele leider keinen Skat, habe da andere Reize

Aber es kann durchaus sein, dass du in der Geschichte etwas vermisst

Vielleicht ist es mir nicht gelungen, dass schlüssiger zu (be)schreiben.

Das wäre schade

Dienerin

13.12.2022 um 17:32 Uhr

Die Erinnerungslogik erschließt sich mir nicht. Nach gebräuchlicher ist gerade die Wiederholung Garantie für dauerhafte Verankerung im Denkapparat. So komme ich ins Grübeln und hänge mich letztendlich beim ungewohnten Kolorit von Jaspis auf. Ob wohl ein solcher, wie beschrieben, in unseren Breiten so einfach auffindbar ist? Muss gestehen, dass ich weder Geo- noch Mineraloge bin. Nur interessierter Laie eben. Also nehme ich es hin und danke für die Anregung, mich bei Zeit und Gelegenheit näher damit zu beschäftigen.

Es bleibt haften, die Idee für die Umsetzung einer solchen. Lobenswert, wenn in einer Beziehung Fantasie nicht auf der Strecke elendig verendet. Als Geschichte bleibt es für mich gefühlt in einer Art Ideenkorsett, so will ich es mal nennen, stecken. Schade, denn für Anhänger der Romantik ist der Skat wohl nicht ausgereizt.

dienerin

Autorin. Förderer.

31.10.2016 um 13:58 Uhr

Danke Gregor für deine schöne Rückmeldung

Ich habe mich sehr darüber gefreut

Dienerin

Gregor

Autor.

29.10.2016 um 18:46 Uhr

Der Mann bewegt sich. Das zeigt, dass sie ihm etwas wert ist. Er macht sich Gedanken, ist kreativ. Diese Wahrnehmung lässt auf eine tiefere und langfristige Beziehung hoffen.Und wenn sich zum üblichen Rot und Schwarz auch noch ein BDSM-fernes Blau gesellt, wird Weihnachten ein gelungenes Fest und rückt mir im gerade trüben Herbst näher.

dienerin

Autorin. Förderer.

03.08.2015 um 22:45 Uhr

Danke Meister Y für diesen schönen Kommentar.

Meister Y

Autor. Förderer.

03.08.2015 um 13:07 Uhr

Eine ganz besondere Liebeserklärung, verbunden mit einem ganz besonderen Geschenk. Schön und ergreifend geschrieben, toll. Auch sein Vorhaben, ihr mit dem besonderen Geschenk ein Zeichen seiner Liebe zu geben, fand ich wunderbar.

Danke für diese kurzen und doch so ergeifenden Zeilen.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 
 

Diese Seite als Lesezeichen

Hier gelangst du zu deinen Lesezeichen.