BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1697 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Söldner zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Söldner, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Söldner als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Hoppers Bar

Eine BDSM-Geschichte von Söldner.

In besonderen Glücksfällen verbindet sich Kunst mit Wirklichkeit. In diesen Genuss kam ich vor einigen Jahren, als ich zum ersten Mal das Hotel von Fred betrat. Ich fand mich in zwei Werken amerikanischer Künstler wieder, in Nighthawks, einem Bild von Edward Hopper, und gleichsam in Shining, der Steven-King-Verfilmung von Stanley Kubrick.

Seit meiner Jugend haben sich mir Edward Hoppers Bilder eingeprägt. In ihnen fand ich eine Stimmung, die aus Sehnsucht, Verheißung, Ruhe, Leere, aber auch Hoffnung bestand. Sehr intensiv wirkte auf mich Nighthawks, das Bild einer Bar, die ihr Licht wie Trost auf eine leere, tote Straßenkreuzung wirft. In dieser Insel, mitten in einer verlassenen Welt, reinigt ein Barkeeper seine Gläser, ein Paar sitzt zusammen und ein einzelner Mann ist mit irgendetwas beschäftigt. Phillies heißt die Bar in Hoppers Bild und Fred hat dieses Lokal mit allen Details in seinem Hotel in Mecklenburg Vorpommern liebevoll nachgebaut. Damit hat er sich seinen Traum erfüllt. Einmal, zu später Stunde, hat er mir erzählt, dass er immer Barkeeper werden wollte, aber zuvor den ehrbaren Beruf eines Bankangestellten ergreifen musste. Vor der Bankenkrise hat er sein Geld gemacht, und als er schließlich zwanzig Jahre vor seinem Rentenalter den Bettel hinwarf, hatte er genügend Steuergeld auf der Seite. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist der erotische Text hier nicht zuende. Das Weiterlesen ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Nachtasou

Autor.

04.12.2015 um 00:48 Uhr

"In besonderen Glücksfällen verbindet sich Kunst mit Wirklichkeit", schreibt Söldner, und wenn man Hopper in Meck-Pomm nachbaut, ist das ironische Brechung?

Davon abgesehen, hat mir der Text gefallen, weil bei mir die Zündschnur eine ganze Weile brauchte, bis ich begriff (=lange Leitung). So ein Aha-Effekt in einer Geschichte, der langsam heranrollt, ist schon was besonderes. Mit "rätseln" rechnete ich ja auch gar nicht.

Schön gemacht, so eine Spur zu legen, und das Geschehen aus der Geschichte in den Kopf des Lesers weiterarbeiten zu lassen.

Aber ich befürchte, das andere mit kurzer Leitung, die Schnellmerker, und diesen Genuss gebracht worden sind.

Tja, manchmal hat´s Vorteile im Begreifen etwas langsamer zu sein

Das Handy, so notwendig es ist, ist ein Stilbruch im Ganzen. Aber halt auch aktuell. Und sieht man mal von den Funklöchern in Meck-Pomm ab, ganz praktisch. Oops.

eileen

Autorin.

07.04.2015 um 16:27 Uhr

Ich musste "Nighthawks" ehrlich gesagt erst mal googeln, aber dann konnte ich mich von der Atmosphäre mitreißen lassen. Die Geschichte ist sehr gut geschrieben, auch ich hatte das Gefühl, ich würde dabei sitzen.

Über die Frau musste ich dann etwas schmunzeln, aber jeder, wie er will. Danke für den unterhaltsamen Text.

Signatur

Das Leben ist viel lustiger, wenn man sich selbst nicht so ernst nimmt.

Margaux Navara

Autorin. Fördermitglied.

08.02.2015 um 18:12 Uhr

Gott sei Dank - eine zeitlose Geschichte. Nicht nur, weil mich das Bild in die Vergangenheit versetzt, sondern weil sie in die Jahreszeit passt und zugleich jederzeit gelesen werden kann.

Kennt man das Bild, hat man sofort die Szene vor Augen. Auch ich gehöre zu denjenigen, die sich fragen, warum der Maler genau diese Konstellation gewählt hat, über was Mona lächelt oder was Klimts Paare wohl unter der Decke tun.

Vielen Dank, eine schöne Geschichte.

Signatur

komm küss mich rief ich der Muse zu da wurde sie pampig (PAMPELMUSE v. GERHARD C. KRISCHKER)

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

05.01.2015 um 12:48 Uhr

Ich bin begeistert! „Hoppers Bar“ ist mein absoluter Liebling unter den Beiträgen für den Adventskalender 2014.

Phillies und Turkel sind mir vertraut – was für eine Konstellation –, sodass ich augenblicklich glaube, in dieser Bar zu sitzen und Zuschauer bei diesem Schauspiel zu sein, das mich zunächst vor das Rätsel stellt: „Was ist los mit dieser Frau?“

Und weil ich wirklich erst am Ende begreife, was da passiert, muss ich mit diesem Wissen noch einmal von Vorne lesen und bewundere den Barkeeper dafür, dass er seine Barkeeper-Haltung bewahrt, während ich immer mehr grinsen muss.

Ich habe mich auf’s Beste unterhalten gefühlt. Da es angefangen hat zu schneien, blicke ich aus der Bar heraus in die Winternacht. Dort sehe ich Jack Torrance, der Schnee fegt statt Frau und Kind erschlagen zu wollen.

Wölfin

.

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

03.01.2015 um 08:28 Uhr

Die Beschreibung eines Bildes? Naja nicht gut gelungen,

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

01.01.2015 um 17:01 Uhr

Interessant geschrieben, aber sie erreichte mich nicht. Wenn ich sie mit einem Wort beschreiben müsste, würde ich "Männerphantasie" sagen. Eine kurze, knackige Geschichte von einem Mann an die Männer.

Danke für diesen anderen Barbesuch.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Quälgeist

Autor.

27.12.2014 um 11:33 Uhr

Eine wirklich köstliche Bildbeschreibung; ich musste gleich in die Küche, wo dieses mein Lieblingsbild hängt. Und das du dann auch noch meinen Lieblingssänger mit einbeziehst... und dann die leichte Steigerung der Szene zum guten Schluss. Ich hätte bei der 'Ferngesteuerten' gerne zugesehen.

Signatur

Pure Vernunft darf niemals siegen! Quälgeist

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.