BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1695 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Alma zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Alma, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Alma als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Das Geschenk

Eine BDSM-Geschichte von Alma.

Er hat alles. Und was er nicht hat, kauft er sich. Mal davon abgesehen, dass seine Wünsche unergründlich sind. Wie soll man darauf kommen, dass ein Taschenmesser mit Werkzeug daran viel großartiger ist als ein Taschenmesser und Werkzeug? Aber ein Geschenk darf auch etwas vom Schenkenden beinhalten, zumindest bei ihr wird es so sein. Und sie ist nun mal kein Werkzeugfan.

Aber was?

Man könnte den Gedanken wörtlich nehmen - welchen Teil von sich könnte sie ihm schenken? Ist es nicht auch hier so, dass er schon alles hat? Nein. Niemals hat ein Mensch alles eines anderen! Was er hat, ist ihren Wunsch zu geben. Ihre Erlaubnis, von ihr zu wünschen, zu fordern. Was also hat er noch nicht, einfach, weil er es noch nicht forderte?

Einen Teil von sich selbst zu schenken ist doch keine schlechte Idee! Sie wird ihm ein Geheimnis schenken, eine Fantasie, die er ihr noch nicht entlockt hat.

Und wie verpacken?

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist der erotische Text hier nicht zuende. Das Weiterlesen ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

24.09.2017 um 14:14 Uhr

weil es anders kommt, wie sie dachte und es dennoch schön für beide ist

06.01.2016 um 07:06 Uhr

Wow...

Wieder durfte ich einen wahren Schatz hier auf den Schattenzeilen lesen. Wirklich tiefsinnig ist hier der Versuch beschrieben, tiefer Sehnsucht ein kleines Stückchen Platz zu geben. Verbunden mit der wundervollen Idee, dieses besondere Geschenk, ein Weihnachtsgeschenk das eigentlich ein Lebensgeschenk ist, in einem liebevollen Puzzlespiel zu verpacken. Ja, es stimmt, jemanden zu beschenken, der eigentlich alles hat, ist manchmal eine Qual. Daher fand ich auch den Ansatz, dass es ein Geschenk gibt, das man niemals wirklich hat, das man nur bekommt, wenn der Andere bereit ist es (sich) zu geben überaus gelungen. Noch schöner fand ich, dass das Geschenk am Ende ein klitzekleines bisschen aus der Bahn gerät, nicht ganz dem entspricht, was sie sich erträumte und doch genau das ist, was sie erhoffte.

Vielen Dank für diese feinsinnigen, wundervollen Zeilen am frühen Morgen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

eileen

Autorin.

07.04.2015 um 16:56 Uhr

Eine sehr schöne Idee und gut umgesetzt, danke dafür.

Signatur

Das Leben ist viel lustiger, wenn man sich selbst nicht so ernst nimmt.

Söldner

Autor. Fördermitglied.

15.02.2015 um 13:32 Uhr

Wenn Menschen alles haben ist es eine Herausforderung, ihnen ein Geschenk zu machen. Meist greife ich zum Buch. Weil meine Bekannten lesen, kann ich wenig falsch machen.

Aber in dieser hintersinnig fein gesponnenen Geschichte geht es ja um Erwartung und Resultat. Und weil das Resultat der Erwartung so anders entsprach, hat sich die Schenkende letztlich selbst beschenkt. 

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

10.01.2015 um 00:54 Uhr

Süße Geschichte, vielleicht hätte sie in dem letzten Geschenk noch eine kleine Anleitung legen sollen. Ich mochte die Idee, wie sich sein Geschenk langsam zusammensetzte, auch wenn sie am Ende etwas ganz anderes erwartet hätte.

Danke für diese schöne Adventsüberraschung.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

03.01.2015 um 08:39 Uhr

Die Geschichte passt besser zu Ostern, denn da versteckt man Geschenke und Kleinigkeiten.

Es könnte auch unter die Rubrik "Schnitzeljagd" fallen.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

31.12.2014 um 12:11 Uhr

Sie rät so dass sie bekommt was sie will. Sehr gut.

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.