BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1656 | Kurz-Url http://szurl.de/t1656 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Santanaleder zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Santanaleder, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Santanaleder als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Schlangenleder

Fetisch-Geschichte von Santanaleder

Sonntags geht man spazieren.

Nach einem kurzweiligen Frühstück schauen wir beide hinaus auf die immer dunkler werdenden Wolken und sind uns wortlos einig, vielleicht ist es heute mal anders mit diesem Grundsatz.

„Ich mache uns noch einen Kaffee, Liebes, für dich auch?“

„Ja, ich lege mich jetzt auf unser Sofa und lese“, kommt Carmens Antwort aus dem Bad.

Und während es anfängt, heftig zu schneien und sich die äußere Landschaft in kontrastloses Weiß verwandelt, finden wir uns Kaffee schlürfend auf dem Sofa wieder.

„Schau mal hinaus“, sage ich und schüttele den Kopf.

Carmen pflügt durch die Sonntagszeitungen, die prall angefüllt mit buntester Werbung auf dem Tisch liegen.

„Ich wollte schon immer eine Schlangenlederhose haben, aber die sind meistens aus bedrucktem Stoff. Und nicht glatt. Also, keine Echten, weißt du. Aus Kunstleder oder richtigem Leder. Glatt und eng. Fand ich schon immer geil, schon immer. Habe mich nie getraut, so etwas zu tragen.“

„Wie kommst du denn da jetzt drauf?“, frage ich zurück, über meinen Buchrand schauend.

Wie Carmen die Worte glatt und eng ausspricht, lässt im Nu die Luft vibrieren. 

Du willst diese Fetisch-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

21.10.2015 um 23:19 Uhr

Danke sehr für die schöne Geschichte.  Ich mag die "kein zurück" Variante. 

08.09.2015 um 08:12 Uhr

Märchenhaft schön! 

Wunderbar erzählt fand ich diesen Bogen, von Sonntagmorgen mit Kaffee, Zeitung und Werbeblättchen hin zu dieser schönen, von ihm erzählten, Geschichte. Einer Geschichte, die sie und Leserinnen und Leser mitnimmt, in eine märchenhafte Welt. Eine Welt, die sie völlig vereinnahmt.

Danke für diese schön erzählte Geschichte, die auch mich besonders mitgenommen hat.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

03.03.2015 um 23:58 Uhr

Toll, Erotok in Märchenform . Das läßt meine Fantasie schweifen. Ich fühle, wie das enge geschmeidige Leder meine haut umspannt... Danke.

06.07.2014 um 01:13 Uhr

Einfallsreich, unerwartet

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

28.05.2014 um 14:29 Uhr

Eine Geschichte in einer Geschichte, genial erzählt, ich mochte diesen nahtlosen Übergang in diese faszinierende Phantasie. Sehr detailreich, fesselnd geschrieben und was wäre ein Sonntag Morgen ohne die Zeitung mit den zig Werbeblättchen .

Danke für dieses spannende Erzählung.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

hexlein

Autorin.

27.02.2014 um 11:44 Uhr

W O W!

selten habe ich so rasend schnell weiter gelesen, um zu erfahren, was passiert.

Fast habe ich die Frau sich auf dem Boden schlängelnd gesehen.

Die Fiktion in der Geschichte..ist es eine?

Oder ist es ein Traum?

Diese Geschichte ist Dir wunderbar gelungen.

Vielen Dank dafür.

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

25.02.2014 um 23:28 Uhr

Realität und Phantasie verschmelzen in einer sehr interessanten Weise. Sehr bildhaft geschrieben, super.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

22.02.2014 um 01:39 Uhr

Klasse Fantasie

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.