BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1634 | Kurz-Url http://szurl.de/t1634 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von poet zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei poet, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von poet als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Variationen in Dur und Moll

BDSM-Geschichte von poet

Er hatte sich sehr dominant gefühlt an jenem ersten Abend. Sie ging sehr gut auf das Spiel ein, unterwarf sich, gehorchte. Er war begeistert - all die Jahre mit dem Traum von der richtigen Partnerin zu seinen Fantasien. Der Abend versprach den Aufbruch in eine prickelnde Zukunft. Sie liebten sich sehr.

Die Seifenblase zerplatzte schon am nächsten Morgen, als er sie aufforderte, ihm vor der Abfahrt zum gemeinsamen Stadtbummel ihr Höschen abzuliefern. Sie weigerte sich. Aber hatte sie nicht gestern gesagt, seine Sklavin sein zu wollen? Wie, das war gestern? Als sie in dieser Rolle war. Und heute? Vielleicht bald mal wieder.

Sie benutzten nicht das hässliche Wort „Sessions“, aber es wurde sehr schnell klar, wo der Hund begraben lag: Während er von einer Partnerschaft träumte, in der die Rollenverteilung ständig präsent war, falls es der Alltag erlauben würde, wollte sie nur gelegentlich ein Spiel inszenieren, das erotische Augenblicke schuf, als Variation sexuellen Erlebens. Ein Laienstück statt Schauspieler als Beruf sozusagen. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

04.09.2016 um 01:53 Uhr

Etwas verwirrend, aber das mag an mir liegen...

Für mich liest sich das "sie liebten sich sehr" eher wie ein Mantra, an dem sich beide festklammern...

24.05.2016 um 08:27 Uhr

geändert am 24.05.2016 um 08:32 Uhr

Ja, sie liebten sich sehr...

Erkenntnisreiche Zeilen, die ein großes Problem beschreiben und für mich in einem scheinbaren Happy End enden. Das "Problem", dass sich hier zeigt ist die Schere zwischen wirklichem D/S und dem gelegentlichen Ausleben sexueller Phantasien. Dem wirklichen Ausleben oder gegenseitiger Wunscherfüllung. Ja, die Beiden liebten sich wirklich und noch etwas kommt dazu. Es gab keinen Rollentausch, auch wenn er es vielleicht so empfindet. Von Beginn an dominiert sie ihn, macht ihn zu ihrem Werkzeug, lässt ihn ihre Wünsche erfüllen. Mehr und mehr, vielleicht auch durch seinen Vorschlag reift diese Erkenntnis in ihr, setzt sich ihre dominante Seite auch nach außen durch. Als Fazit bleibt: Ja, sie liebten sich sehr.

All dies ist in fein geschriebene Worte gepackt, die man verstehen, richtig lesen muss. Die nicht kritisch daherkommen, sondern erklären. Die ich sehr gern gelesen habe.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

20.03.2016 um 08:59 Uhr

Ja ja die liebe Liebe zu was sie den Menschen bringt zu tun und zu lassen , sogar die Vorsätze über Bord zu schmeissen ...was ein Genuss es zu lesen ..danke

Nachtasou

Autor.

18.03.2016 um 20:22 Uhr

geändert am 19.03.2016 um 01:52 Uhr

Bester poet,

Musik und Prosa haben eines gemeinsam: beide bewegen sich in der Zeit, auch wenn sie verschiedene Sinneskanäle bedienen. Ich liebe das musikalische Webmuster als Leitfaden beim Schreiben.

Du übernimmst sogar die Wiederholungszeichen in Deine mehrsätzige Dis-Sonate:

„Und sie liebten sich (sehr)“ beendet jeden Satz. Die Exposition beginnt laut und schnell, und die beiden Motive erscheinen in Er-Dur und Sie-moll. Nach einem langen Ringen mehrerer Übergangsformen verstummt das Stück im umgekehrten Er-Moll und Sie-Dur. Als Fußschemel *g

Wenn man die Tonart wechselt kann aus der Dominanten eine Subdominante werden. Gleicher Kerl in völlig anderem Lebensgefühl.

Mensch, poet, kannst Du ein bissiger Konstrukteur sein . Das ist doch kein happy-end, auch wenn es sich so anhört!

Wenn es das gäbe, müsste man es Schein-Moll nennen am Ende.

Die Rollen sind ja nur scheinbar vertauscht.

Tataa! Sie hat sich eindeutig durchgesetzt, und er hatte von Beginn an keine Chance. Weil, und jetzt geht´s zum Inhalt:

Die Hosen hat immer der Part mit der geringeren Libido an. Das ist in Deinem Stück in allen Variationen durchgeorgelt. Egal ob sie sich Dom, Sub, Dev, Bottom, Top, … nennen, der Part mit der stärkeren Libido endet als „Sad“ (nein, nicht Abk. für Sadist, sondern in englisch). Behaupte ich mal.

Diesmal nicht Hoffmanns Erzählungen, sondern poets Erzählungen. Nicht demnächst, sondern schon heute in diesem Haus. So´n Spaß, wenn´s nicht so ernst wäre.

Signatur

Die Zunge hat keine Knochen

29.12.2014 um 00:12 Uhr

Schön geschrieben, aber ein bisschen zäh in der Entwicklung.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

29.09.2014 um 11:08 Uhr

Sehr schön geschrieben. Es zeigt, dass es garnicht so einfach ist zwei Rollen  zu verkörpern.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

12.09.2014 um 18:21 Uhr

Sehr schön.

Es sollte vorher die Rollenverteilung feststehen um nicht enttäuscht zu werden.

Danke 

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

05.07.2014 um 23:19 Uhr

Mir fällt zu Deinem herrlichen Text nur dieses Zitat ein: Nichts ist beständiger als der Wandel (Heraklit)

Danke für diese sehr nachdenklichen Gedanken an eine Beziehung - Und sie liebten sich sehr!

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

25.02.2014 um 13:19 Uhr

sie lieben sich sehr

Danke

21.12.2013 um 19:24 Uhr

Sehr schön geschrieben,

es ist erstaunlich wie sehr deine Geschichte meinen Gedanken und Gefühlen ähnelt. Mit dem "Happy End" Unterschied, dass ich mit meinem Partner nun switche

LG flaemmchen

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.