BDSM-Geschichten, erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer 1630 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von poet zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei poet, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von poet als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Rot

Eine BDSM-Geschichte von poet.

Den November hatte er schon immer gehasst. Das nasskalte Wetter, wenn der Wind die letzten schon fauligen Blätter über den Boden trieb. Dieses Jahr hatte es sogar schon angefangen zu schneien, ein früher Wintereinbruch kurz vor Ende des Monats, genau wie damals.

Er öffnete vorsichtig die Glastüre des Kaminofens und legte zwei Buchenscheite nach, dann schloss er die Türe wieder und sank zurück in seinen Sessel. Er starrte in die Glut, die dunkelrot begann, sich in das Holz zu fressen.

Rot. Diese Farbe, die ihm zum Schicksal geworden war.

Sie ließ ihn auch jetzt nicht los, dachte er und lachte kurz verbittert auf, während er mit der heilen Linken das Glas ergriff und einen Schluck von dem guten Rotwein nahm, den er sich für diesen Abend, diesen Abend aufgehoben hatte.

Rot - ihre Lieblingsfarbe, nicht seine, die war grün, wie ihre wunderschönen Augen. 

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer BDSM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

22.11.2018 um 16:35 Uhr

Handwerklich vielleicht gut .. aber nicht das, was ich hier lesen möchte.

Signatur

Jeder sollte in der Beziehung seine wildesten Träume und Wünsche äußern können, ohne das der Partner ihn dafür verurteilt und der Partner sollte dazu 'nein' sagen können, ohne das man selber ihn verurteilt.

12.11.2018 um 11:50 Uhr

Die Geschichte ist ziemlich hart, aber in sich stimmig und flüssig zu lesen. Ich fand den Text bewegend, nahe gehend  - aber eine schöne Geschichte ist das nicht.  Der einsam trauernde alternde Protagonist tut mir leid. Ich vergesse beim Lesen, dass der Text Fiktion und nicht Realität ist.

Joja

Signatur

Höre nicht auf zu träumen, denn das ist der Weg zu den Sternen!

08.11.2018 um 23:15 Uhr

Traurig, aber auch tiefe Gefühle beschreibend. Gefällt mir sehr!

10.12.2017 um 00:06 Uhr

Danke

Meister Y

Autor.

12.08.2015 um 12:23 Uhr

Dramatik pur! Eine traurige und mitnehmende Geschichte über die Momente die das Leben schreibt. Ein gekonnter Rückblick in längst vergangene Zeiten. Aber auch Zeiten, an die er sich, trotz des, nicht rückgängig zu machenden Ausganges, offenbar gerne erinnert. 

Danke für diese Zeilen, die mich tief berührt haben.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Gelöscht.

12.09.2014 um 17:44 Uhr

        Sehr traurige Geschichte die man niemanden wünscht.

Es gehört viel Mut dazu solch ein Erlebnis aufzuschreiben und seinen Gefühlen trotzdem freien Lauf zu lassen.  

Danke 

Gelöscht.

13.07.2014 um 20:41 Uhr

traurig :(

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

04.07.2014 um 23:32 Uhr

Ein trauriger Rückblick an eine berührende Vergangenheit. Voller Erinnerungen, ohne zu klagen und böser Worte. Ein sehr nachdenkliches Stück, das erstklassig von Dir geschrieben wurde. Ich mochte Deinen roten Faden, der sich vom Titel bis zum Schluss sich durch Deine Geschichte zog.

Danke für diese ganz sentimentalen Zeilen.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Gelöscht.

04.04.2014 um 12:09 Uhr

Der Unfall passte nicht so gut.

26.12.2013 um 01:39 Uhr

schüttel

keine geschichte die angenehm zu lesen war

xenja

Signatur

~~~ bdsm fängt im kopf an und endet im kopf und dazwischen gibt es HERRlich viel platz für fantasie ~~~

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte beachte unsere Datenschutzerklärung.

Um das BDSM-Forum, den Chat und mehr nutzen zu können, kannst Du Dich kostenlos registrieren.