BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1488 | Kurz-Url http://szurl.de/t1488 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Lady Silva und Sklavin Sisa zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Lady Silva und Sklavin Sisa, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Lady Silva und Sklavin Sisa als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Autoreninterview. Dies ist der letzte bislang veröffentlichte Teil.

Autoreninterview

Text von Lady Silva und Sklavin Sisa

Leselupe

Dieses Interview mit Lady Silva und Sklavin Sisa führte hexlein im Juli 2012.

 

Dein altes Interview war ein "Doppelinterview“ mit der Sklavin und der Lady. Möchtest Du das wieder so führen, oder soll diesmal nur eine der Beiden eine Redeerlaubnis bekommen?

 

Ja, bei mir hat sich sehr viel getan seit damals - ich habe nach einer ziemlich üblen Geschichte eine heftige Bauchlandung hingelegt und wollte meine Neigung gänzlich an den Nagel hängen. Aber ein ganz lieber Freund hat mich aufgefangen und aufgebaut - und daraus ist dann (im zweiten Anlauf übrigens) eine Beziehung geworden, die mich einfach nur glücklich macht. Er gibt mir alles, was ich brauche - obwohl es im Verhältnis zu dem, was ich früher getrieben habe, fast schon harmlos ist. Aber meine Masoneigung ist irgendwie völlig in den Hintergrund getreten, ich gehe voll im D/s auf und genieße das Gefühl, Eigentum und Sklavin zu sein. Seine Wünsche zu erfüllen, seine Bedürfnisse zu befriedigen. Und gleichzeitig aber feststellen zu können, wie dadurch auch meine gestillt werden.

Die Kamikazesubbie, wie mich Claire Fraiser mal genannt hat, die gibt es nicht mehr...

Und ja - die Lady - weißt du, die lässt sich den Mund nicht so einfach verbieten. Die ist auch ziemlich aktiv, da mein Herr es liebt, zu sehen, wie ich andere dominiere. Also wird dieser Aspekt meiner Persönlichkeit auch sehr aktiv ausgelebt im Moment. Hm, und sie ist "fieser" denn je, die Lady.

Aber es geht mir gut damit - und das ist das Wichtigste, denke ich.

Momentan schlage ich mich mit ziemlichen gesundheitlichen Problemen rum, die bewirken, dass ich mein ganzes Leben umkrempeln und auch neigungstechnisch in jeder Hinsicht kürzer treten muss - aber immerhin habe ich mich soweit wieder gefangen, dass die Schreibblockade aufgehoben ist. Die hat mich ja über Monate am Schreiben gehindert.

 

Eine Kamikazesubbie. Ein schon recht heftiger Ausdruck. Wenn Du heute so anders geworden bist, liegt das, nicht böse sein, am älter werden? Oder eher daran, dass vieles ausprobiert wurde und kaum noch unerfüllte Träume in der Beziehung da sind? Und wieso wird die Lady immer fieser? Braucht die Sub das als Ausgleich, weil sie nicht mehr so lebt, wie sie gelebt hatte?

 

Ja, der Ausdruck wurde mir damals im Chat verpasst, weil ich mich immer kopfüber ohne nachzudenken in meine Abenteuer gestürzt habe, so dass allen anderen die Haare zu Berge standen. Klar, es ist nie was passiert - aber man darf sich nicht ausmalen, was alles hätte passieren können. Ich hatte einfach Glück, das ist alles.

Es liegt sicher auch am älter werden, aber nicht nur. Die Neigung ist einfach ein Weg, den man geht. Mit vielen Abzweigungen. Und ich habe im Laufe der letzten zwanzig Jahre auch so manche falsche Abzweigung genommen, die in eine bodenlose Schlucht geführt hat - oder eine Sackgasse war. Irgendwie habe ich aber den Weg immer wieder zurück geschafft, auf meinen eigentlichen Weg.

Ich denke, ich weiß nach all diesen Irrwegen einfach, was ich wirklich will und brauche und was wirklich wichtig ist. Es sind nicht die Extreme - es ist eher die Intensität, die ich anstrebe.

Und Träume? Meine Güte, die habe ich immer noch mehr als genug. Meine Phantasie, die blüht wie eh und je. Ich habe im Gentle einfach nur einen Herrn gefunden, der es auf seine stille Art versteht, meine Gedanken mit mir zu teilen - und so zeigt er mir Stück für Stück neue Dinge. Teilweise solche, von denen ich selber gar nicht wusste, dass ich die überhaupt wollte - wie diese Petplaygeschichte und die "Madame Wuff". Aber so kommen auch immer wieder neue - und für mich selber überraschende - Impulse dazu.

Ich habe sicher viel erlebt und ausprobiert - auch einiges, von dem ich heute sage, das hätte es nicht gebraucht. Aber der Mensch ist, was er ist - und es sind eben hauptsächlich die negativen Erlebnisse, die uns nachhaltig prägen.

Das mit der Lady ist so eine Sache... Ich bin Sklavin mit Leib und Seele - und Anfangs hatte ich massive Probleme, die Sklavin loszulassen und, wenn jemand hier war, den es zu dominieren galt, in die Dom reinzugehen. Aber das war auch ein Lernprozess, ein Umdenken. Ich musste für mich selbst erst herausfinden, was ich selber brauche. Ich bin nämlich gar nicht sooo übermäßig dom - aber tierisch sadistisch veranlagt. Und ich liebe es, diese Macht auszuleben, jemanden so weit zu führen, bis er vor Schmerz Tränen in den Augen hat und mich anbettelt - um Erlösung. Das ist berauschend. Ich kam nur selbst nie auf meine Kosten, weil es hauptsächlich Devote waren, mit denen ich Umgang hatte.

Ich glaube einfach, dieser Sadismus war schon immer da. Ich habe es nur unterdrückt. Mein Herr hat mir durch seinen Wunsch, ich solle eben auch Sklaven dominieren, nur das Mittel dazu in die Hand gegeben, es endlich richtig auszuleben. Und im Prinzip setze ich nur um, was ich all die Jahre von meinen Herren gelernt habe - ich schmücke es nur ein wenig aus. Sehr zum (lustvollen) Leidwesen der Subs dann.

Aber ob die Sklavin die Lady braucht? Definitiv nicht, nein. Würde er mir ab sofort verbieten, die Lady zu sein, gäbe es überhaupt kein Problem. Weil ich meine wahre Erfüllung eben darin finde, sein Eigentum zu sein.

Die Lady brauche ich nicht - aber die Sklavin schon, das ist der kleine, feine Unterschied, der es für mich ausmacht und meine Prioritäten setzt.

 

Du sagst, Du hattest eine Schreibblockade. Viele Deiner Fans haben ja schon gebangt, wie es denn mit der "Private Secretary" weiter geht. Können sie denn jetzt wieder mit mehr Folgen rechnen? Und magst Du vielleicht einen kleinen kurzen Ausblick in die Zukunft geben?

 

Ja - die Schreibblockade, so etwas kannte ich gar nicht von mir. Selbst wenn es mir noch so mies ging, habe ich mir früher meine Welt "schön" geschrieben. Aber diesmal ging über Monate hinweg gar nichts. Doch diese Blockade bezog sich nur auf die "Secretary", das ist das seltsame. Andere Geschichten konnte ich schreiben.

Jetzt geht auf jeden Fall wieder etwas - und das liegt vielleicht daran, weil in der Story soviel von mir steckt. Die Sisa in der Geschichte ist in ihrem Denken und Fühlen einfach authentisch mit der Echten - und weil ich so im Unreinen mit meiner Neigung war und in diesem Loch, konnte ich darüber auch nicht schreiben.

Das liegt jetzt aber zum Glück hinter mir - ich bin mit mir im Reinen und die Inspirationen fließen wieder, wie sie sollen.

Die Zukunft der Beiden? Meine fiktiven Geschichten (auch die teil-biografischen) haben immer ein Happy-End. Sie werden noch einiges erleben zusammen, die zwei - Gutes wie Schlechtes, weil das reale Leben eben auch seine Höhen und Tiefen hat und nicht alles immer eitel Sonnenschein ist. Also warum soll es in einer Geschichte dann anders sein?

 

Du hast in einer der vorangegangenen Antworten erwähnt, dass Du früher viel im Chat warst. Heute trifft man Dich allerdings dort gar nicht mehr. Woran liegt das und wird es sich wieder ändern?

 

Das liegt ganz einfach daran, dass immer, wenn ich auf den Schattenzeilen online bin und in meine Mails schaue, hier im Chat keiner ist. Irgendwie errate ich die Chatzeiten wohl nicht.

Wobei ich mir aber manchmal denke, gerade, wenn ich mir oft die Kommentare zur "Secretary" durchlese, dass manche vielleicht sogar froh sind, dass ich es nicht bin. Wo ich doch mit meinen Geschichten so gerne die Gemüter erhitze und aufstachle...

Davon abgesehen chatte ich aber insgesamt gesehen nicht mehr so viel. Die Zeit dafür habe ich einfach nicht. Der Einzige, für den ich immer erreichbar bin - sei es virtuell oder real - ist mein Herr.

 

Das heißt, Du lebst mit Deinem Herrn Eure ganz spezielle Art von 24/7? Wie schaut das bei Euch aus?

 

Spannend - aber eigentlich wenig spektakulär.

Er liebt die Kontrolle - und ich sie mittlerweile auch. Er will immer wissen, wo ich bin, was ich mache und mit wem - und oft, wenn ich daheim bin, sind die Cams an, Schlazimmer, PC und Wohnzimmer, so dass er mich auch beobachten kann.

Ich kann im Großen und Ganzen mein eigenes Leben führen - aber als sein Eigentum akzeptiere ich, wenn er durch Anweisungen, Verbote oder Auflagen eingreift. Es gibt Dinge, wo ich einfach angefangen habe, um Erlaubnis zu fragen, ohne dass er es gefordert hat... und auch das tägliche Tagebuchschreiben vor dem Schlafengehen ist eher ein liebgewordenes Ritual geworden und keine Pflicht mehr.

Irgendwie wächst man da so hinein, es hat sich entwickelt.

Und vieles, gegen das ich mich anfangs gewehrt habe, ist mir heute selber so wichtig, dass ich gar nicht mehr darauf verzichten möchte.

Es gibt immer wieder Leute, die sagen, 24/7 könne man nur leben, wenn man auch in einer Beziehung zusammen lebt, aber ich empfinde das nicht so. Ich bin ja immer Sklavin und immer sein Eigentum, rund um die Uhr, jeden Tag des Jahres - und nicht nur, wenn er sie einfordert.

24/7 bedeutet für mich einfach nur, dass ich jederzeit, überall und immer abrufbar und einforderbar bin.

 

Du hast Dich gewehrt gegen Anforderungen Deines Herrn? Was denn zum Beispiel? Und warum?

 

Bestes Beispiel:

Ich gehe nicht gerne vor die Cam - aber er mag es, mich neben der Arbeit zu beobachten. Und er ist sehr hartnäckig, wenn er etwas will, er hat nicht aufgegeben. Und irgendwann gewöhnt man sich daran und vergisst, dass die Cam immer an ist und man vielleicht gerade beobachtet wird, wenn man auf der Couch rumlümmelt, mit einer Freundin telefoniert oder bei was auch immer. Ich denke da oft wirklich nicht mehr dran. Vielleicht verdränge ich es auch nur, kann sein.

Es gibt aber schon auch Tage, wo ich sie nicht anmachen will, weil ich mich nicht wohl fühle oder finde, ich sehe gerade furchtbar aus. Grade jetzt, wo ich immer wieder krank bin, würde ich mich lieber verstecken.

Er hört sich mein Veto dann schon an, meine Gründe - aber es ist halt auch so, wenn er trotzdem will, dass ich sie anmache, dann habe ich das zu tun.

 

Und was sagt die Lady dazu?

 

Die Lady spielt im Umgang mit ihm überhaupt keine Rolle. Oberste Priorität hat immer Er.

Selbst für die Lady ist er ein Ratgeber und guter Gesprächspartner, wenn ich über einem Problem grüble, kann ich ihn auch in der Hinsicht immer um Rat fragen. Er weiß, dass ich jederzeit auf die Lady verzichten würde, wenn er sagt, es ist jetzt gut, das reicht.

Unabhängig davon, hat er sie aber auch ganz gut im Griff.

Es kommt schon mal vor, wenn ich als Lady eine Session hatte und noch ganz in diesem Machtrausch bin und "völlig abgehoben", dass ich nicht schnell genug in die Sklavin zurück finde, wenn er dann kurz danach anruft. Ja, und dann kriegt er den ganzen Übermut und alles, was da gerade so in mir wühlt, ab. Da wird dann auf Teufel komm raus provoziert, gestichelt, übermütig geneckt und mächtig an den Grenzen geruckelt.

Aber ihn bringt das nicht aus der Ruhe. Ein leises, sanftes Machtwort von seiner Seite - und schon ist die Lady zahm wie ein Lämmchen und rollt sich - sprichwörtlich - zu seinen Füssen zusammen.

So gesehen dominiert er auch sie...

Eigentlich hat er also zwei Sklavinnen - die sisa und die Lady (und einen Hund als Haustier...).

Aber so ist das eben, wenn man sich auf eine Zwilling-Frau einlässt.

 

Apropos "Hund". Laut Deiner Homepage und den Geschichten von Dir ist da ja schon eine starke Zuneigung zu erkennen. Du hast aber, wenn ich es richtig verstanden habe, im Augenblick nur Katzen. Welche Rolle spielen Haustiere in Deinem Leben? Und wie fühlt es sich an, selber eines zu sein?

 

Nein, leider habe ich seit sechs Wochen auch keine Katze mehr, sie ist bei ihrem Freigang überfahren worden und das Thema schmerzt auch noch sehr, weil ich meine andere Kleine Anfang Februar einschläfern lassen musste. Sie war erst neun Monate. Meine Tochter kam auf die glorreiche Idee, mir ein Pärchen Australischer Singsittiche zu schenken, die sitzen jetzt in meinem Wintergarten in einer Voliere, genießen, dass der Raum zu einem Sittichparadies umgebaut wurde und lieben ihren Freiflug. Mein geliebter Dschungel musste weichen - was tut man nicht alles für Tiere. Aber sie singen wirklich wunderschön, es macht Spaß, ihnen zuzuhören.

Haustiere sind mir wichtig, ich könnte es mir ohne Tiere einfach nicht vorstellen. Es gibt Situationen, da kann dir nur ein Tier Trost sein - wenn du dich vor allen Menschen zurück ziehst.

Es ist schon wie in der "Secretary" beschrieben, ein Hund ist der beste Freund des Menschen. Leider ist das gerade nicht möglich, aber irgendwann habe ich wieder einen - und zwar einen Basset.

Tja - wie fühlt es sich an? Ungewohnt, aber - es hat was. Hätte ich noch vor ein paar Monaten nie zugegeben, dass es mir etwas bringt. Es ist nicht einfach, seine Hündin zu sein - und es ist vor allen Dingen auch noch sehr neu. Aber das komische ist, wenn ich sie nicht bin, seine "Madame Wuff", dann fehlt sie mir.

Irgendwie ist sie eine andere Form, meine Demut und Hingabe an ihn auszudrücken - und ich bin auch froh, dass er in dieser Hinsicht nicht nachgegeben hat und mich immer weiter auf diesen Weg führt.

 

Ein Basset.. Eeine auffällige Rasse. Warum vergleichst Du Dich gerade mit dieser Rasse?

 

Mal abgesehen davon, dass es meine Lieblingsrasse ist und ich ein absoluter Basset-Fan bin, sehe ich da absolut Parallelen zwischen Bassets und mir... Klein, pummelig, passen irgendwie nicht in die eigene Haut rein. Dann dieser seelenvolle Blick, der zu Herzen geht - den kann ich perfekt imitieren.

Sie sind reine Geschmackssache, entweder mag man sie oder man mag sie nicht.

Man sagt von ihnen, sie seien stur, eigensinnig und können sich nur schwer unterordnen. Aber aus eigener Erfahrung - ich hatte schon drei dieser tollen Tiere - kann ich nur sagen, wenn man weiß, wie, dann hat man den treuesten und anhänglichsten Hund der Welt. Sie haben nur Charakter und können eben nicht mit "jedem".

Außerdem denken die Leute auch immer, sie seien faul und träge, weil sie eben so kurzbeinig und kräftig gebaut sind - aber das täuscht. Wenn es darauf ankommt, explodieren sie vor Temperament - schließlich sind es Jagdhunde.

Sie werden eher zu den gemütlichen Rassen gezählt - das sind sie auch irgendwie, "Gemütsmenschen" also, aber wenn man den Ihren komisch kommt, dann fahren sie ganz schön aus der schlabbrigen Haut und schnappen auch mal zu. Und auch wenn sie keine Kläffer sind und eher still, aber sollten sie Laut geben, dann werden sie richtig laut. Und das Bellen eines Bassets hört man meilenweit - wie meines!

Also - meiner Meinung nach, der Vergleich lag irgendwie nahe.

 

Und trotzdem schreibst Du in der Geschichte von Madame Wuff, dass Sie lieber ein Afghane wäre? Fühlst Du Dich nicht wohl in Deiner Haut?

 

Ich wusste, dass das kommt...

Nein, das ist ein kleiner Joke - so ein wenig, sich selber auf die Schippe nehmen. Ich bin nun mal der Meinung, man sollte sich selber nicht immer so ernst nehmen... Und da mir mein Herr eben sehr wichtig ist, würde ich ihm das Beste vom Besten gönnen - und er wäre in meinen Augen einfach der Typ Mann, zu dem so ein schicker, eleganter Afghane rein optisch viel besser passen würde als so ein kleiner pummeliger Basset.

Realistisch betrachtet weiß ich aber durchaus, dass diese Afghanen ziemlich launische, hochnäsige und arrogante Biester sind - und obendrein auch noch tierisch haaren.

Ist ein kleiner Scherz, wie gesagt - ich denke, er ist ganz zufrieden mit mir. Und ich mit mir auch.

Noch kurz was zu den "Wuff-Geschichten"... Die sind immer so ein bisschen satirisch angehaucht und nicht so wortwörtlich zu nehmen. Irgendwie musste ich ja Zugang zu dem Thema finden, weil ich ihm diese Geschichten als Geschenk mache. Wir haben ziemlich viele Phantasien in dieser Hinsicht und die wollten dann verarbeitet werden.

Die Thematik ist aber nun auch mal nicht Jedermanns Geschmack, und so dachte ich mir einfach - bring Petplay doch einfach mal auf die eher witzige Art ein. Und so entstanden dann diese Geschichten. Es sind Phantasien, nichts Reales. Aber es muss ja auch nicht immer alles erlebt sein, oder?

 

Du schreibst, Du bist zufrieden mit Dir. Das sieht man auch auf den Bildern Deiner Website. Gehört zu soviel Öffentlichkeit nicht sehr viel Mut?

 

Mut? Ich weiß nicht - die wirklich pikanten sind ja hinter Passwort, den Zugang hat nur mein Herr. Ich überlege mir schon gut, was und wie viel ich zeige.

Mehr Mut kostet es eigentlich, immer wieder einen Seelenstriptease hinzulegen, wie ich es so oft in meinen "Gedanken" mache - da sieht man im Grunde viel mehr als bei diesen paar Bildern.

Wobei ich mir aber trotzdem eine gehörige Portion Exhibitionismus nicht absprechen möchte.

 

Auch in der "normalen" Öffentlichkeit oder nur im geschützten Bereich des Privaten?

 

Gute Frage - ich laufe jetzt sicher nicht in aller Öffentlichkeit nackig herum und wenn es zu Outdoorspielen kommt, bin ich genauso "gschamig" wie jeder andere auch und habe Angst, gesehen und überrascht zu werden - aber bis zu einem gewissen Punkt, doch, da bin ich es auch öffentlich.

Also ohne Höschen unterm kurzen Rock ist fast schon normal, und wenn ich eine Aufgabe bekomme, die außerhalb der vier Wände stattfindet, schwitze ich zwar zuerst vor Aufregung und Angst und bin voller Abwehr, aber schon im nächsten Moment überlege ich mir, wie ich es bewerkstelligen kann, ihm trotzdem zu gehorchen.

Na ja - und ich gebe es zu - das ist dann immer besonders aufregend.

Ich liebe Herausforderungen.

Aber es sollte eine gewisse Grenze niemals überschreiten, das ist mir wichtig - und das ist für mich persönlich die Grenze des "guten Geschmacks". Ich will mit meiner Neigung andere nicht belästigen, ich will niemanden etwas aufzwingen, womit er nichts zu tun hat, und wenn Kinder in der Nähe sind, ist sowieso alles tabu.

Also solche Befehle wie etwa im Restaurant: Zeig dem Kellner mal, dass du kein Höschen an hast, kämen niemals in Frage. Und in einem Café in der Fußgängerzone neben dem Tisch niederknien und aus einem Napf trinken, auch nicht.

Es soll schon alles da bleiben, wo es hingehört.

Und ich habe das große Glück, einen Herrn zu habe, der genauso denkt!

 

Dass Herr und sub auf einer Wellenlinie liegen ist etwas wunderbares.

Mich würde einmal die Einstellung der Lady und der Sub zum Safeword und zum Covern interessieren. Auch und gerade deswegen, weil Du ja als "Kamikazesubbie" da doch teilweise andere Wege gegangen bist.

 

„De Maulwurfn“ würde jetzt sagen: „Autschn...“. Ich spüre da nämlich einen totale Ambivalenz in mir.

Mir wird ja immer wieder gesagt, so als Autorin hat man auch eine Art Vorbildfunktion. Ich? Ich kriege das mit mir immer gar nicht auf die Reihe, denn ich bin die Allererste, die sagt: Mach es bloß nicht wie ich.

Also grundsätzlich für jeden - lasst euch covern und spielt am besten auch mit Safeword.

Ich selber verzichte auf Beides.

Das einzige Mal, als ich ein Safeword benutzt habe, das war ganz am Anfang in einer meiner ersten Sessions, wurde es missachtet. Das fördert das Vertrauen in diese Aktion eben nicht. Und - mal ehrlich - ich hebe so was von ab, wenn ich mitten "drin" bin, ich bin in einer anderen Welt, vielleicht in einer anderen Dimension, und dann soll mir etwas so Banales einfallen wie etwa "Krautsalat" oder was dem Herrn gerade als Safeword gefällt?

Nein - da verlasse ich mich dann lieber auf meine Redegewandtheit und artikuliere auf meine eigene Weise, wenn ich genug habe und es nicht mehr weiter geht. Er sollte mich gut genug kennen um zu wissen, dass ich ihm nie ohne Grund die Grenze ziehe.

Ja, und das Covern? Das ist auch so eine Geschichte. Ich denke, es dient mehr dazu, den Probanden Sicherheit zu vermitteln, als dass es wirklich sichert vor Übergriffen. Und warum ich so denke?

Früher gab es mal eine Geschichte, ich war ein eineinhalb Jahre mit einem Dom zusammen. Und dann zeigte er mir bei einem Treffen sein wahres Gesicht als hemmungsloser Sadist, ich wurde gefoltert und verbrachte einige Tage danach im Krankenhaus.

Also - wie lange muss man sich covern lassen, bis man wirklich sicher ist? Ein Treffen? Drei Treffen? Eine ganze Beziehung lang? Du weißt nie wirklich, was drin steckt und wann es ausbricht. Du kannst nur darauf vertrauen, dass du Glück hast.

Und im Großen und Ganzen kann und konnte ich mich - bis auf diese zwei Ausnahmen - auf meine Menschenkenntnis und mein Bauchgefühl verlassen.

Gut - ich bin aber schon etwas älter und ich habe genug Lebenserfahrung. Ich habe einen weiten Weg hinter mir und ich weiß von mir selber, ich gehe nicht so schnell kaputt.

Deshalb würde ich das, wie ich es selber praktiziere, niemals anderen anraten. Die sollen auf Nummer Sicher gehen, lieber einmal zu oft wie einmal zu wenig.

Ich bin deshalb also immer für Freunde und Bekannte da, wenn es ums Covern geht. Und weil mein Umfeld über meine Neigung Bescheid weiß, brauche ich auch keine Angst haben, wenn ich wirklich die Kavallerie losschicke. Das wissen sie - und deshalb sind sie auch sehr zuverlässig mit anrufen und Bescheid sagen.

Und damit meine Freundinnen sich auch keine Sorgen wegen mir machen, tue ich ihnen den Gefallen und gebe meinerseits Bescheid, wenn ich jemanden Neuen treffe - auch wenn ein Sklave zu mir kommt - und gebe auch wieder Entwarnung. Dann können sie beruhigt schlafen.

 

Und Deine Kinder? Im Forum hast Du ja bei der Umfrage zum Thema Aufklärung auch geschrieben, dass Deine Kinder über Deine Neigung Bescheid wissen. Wissen sie auch um die Gefahren, denen man sich – leider - auch aussetzt? Und die Erlebnisse, die Du als ihre Mutter gehabt hast?

 

Sie wissen keine Details, es sei denn, es kommt zufällig die Sprache darauf.

Mir war es einfach wichtig, nach meiner Scheidung, als ich mit meinem damaligen Dom zusammen gezogen bin, keine Heimlichkeiten mehr haben zu müssen. Und das halte ich bis heute so.

Meine beiden jüngeren Töchter sind beim Vater geblieben - aber als sie älter wurden, haben sie natürlich gemerkt, da ist was anders. Sehr zum Entsetzen meines damaligen Lebensgefährten bin ich damit sehr offen umgegangen und habe ihnen immer so viel erzählt, wie ich meinte, vertreten zu können vor meinem Gewissen als Mutter.

Heute sind alle groß, haben ihr eigenes Leben - und meine älteste Tochter zeigt selber dominante Anwandlungen ihren Partnerinnen gegenüber. Ich finde das okay, und sie weiß, ich habe kein Problem damit und wenn sie Hilfe braucht, stehe ich ihr bei. In jeder Hinsicht.

Die beiden Jüngeren sind auch sehr neugierig - und wenn sie bei mir sind und mein Herr ist zufällig im Messenger, reden sie immer kurz mit ihm, das ist locker und freundschaftlich. Die Jüngste hatte letztens sogar einen Freund, der eindeutig sadistische Anwandlungen zeigte - und sie kam her und hat mit mir darüber geredet. Sie hat sich auch mal ein Buch ausgeliehen, um mehr darüber zu erfahren...

Ich sehe meine Aufgabe dann eher darin, ihre Neugierde zu stillen - und wenn ich merke, jetzt wandeln sie auf einem Pfad, der ein Risiko bergen könnte, dann gebe ich eine Meldung ab, sei vorsichtig.

Aber insgesamt sind sie sehr vernünftig und vorsichtig, und dass die Mittlere sehr nach der Mutter kommt und meint, alles ausprobieren zu müssen - zumindest war das eine zeitlang so, jetzt ist sie in festen, glücklichen Händen, wobei sie aber die Hosen anhat und ihr Schatz sie lieber auf Händen trägt, als den Ton anzugeben - da haben halt meine Gene voll durchgeschlagen. Damit müssen wir beide leben, scheint es.

Man könnte jetzt meinen, die sind alle ver-smlert, aber ist gar nicht so. Sie sind offen aufgezogen, sie gehen locker mit diesen Dingen um - und sie wissen, es ist okay, wenn sie aus Neugierde diese Sachen austesten. Ich werde sie nie verurteilen. Und das gibt ihnen die Sicherheit, eben so offen damit umzugehen.

Der Einzige, der das überhaupt nicht mag, ist mein Sohn - da war es nie ein Thema und ich würde es ihm auch nie aufzwingen. Er hat es als Ältester mitgekriegt, wie ich noch verheiratet war, und fand es nicht okay. Da kommt er sehr nach seinem Vater - aber deswegen zwinge ich ihm Gespräche darüber nicht auf.

Wenn ich hin und wieder mit meinen Töchtern so einen gemütlichen Mädelsabend habe, mit allem, was dazu gehört - Knabberzeug, Schoki, Schnulzenfilm und allem - kommt schon manchmal das Gespräch auf mich, was ich bin und was ich tue... Ich merke schon, dass sie gerne mehr wüssten. Und ja, wenn es passt, dann erzähle ich schon mal das eine oder andere. So auf meine eigene Art halt, wie ich auch meine Geschichten schreibe - einfach locker-flocker erzählt, immer ein wenig alles ins Lustige gezogen für sie. Sie sollen ja nicht denken, ich schwebe ständig in Gefahr oder so. Und dass es eben für mich einfach eine Erweiterung meiner Sexualität ist und so normal wie für sie vielleicht, wenn sie mit ihren Freunden Eisessen gehen.

Ich bin einfach der Meinung, wenn man etwas als ganz normal und alltäglich behandelt und sich entsprechend benimmt, dann finden Kinder dazu eine ganz ungezwungene Möglichkeit, damit umzugehen.

Für meine Kinder ist es eben normal, dass Mama Sklavin ist. Und wenn sie kommen wollen und ich habe einen Sklaven da, dann kann ich das auch ganz normal sagen und muss mir keine Ausrede einfallen lassen.

Es kann höchstens sein, dass sie dann mal nachfragen, wie es war.

Das Schöne an der ganzen Sache ist – egal, was ist, ich weiß - sie vertrauen mir genug, um mit allem zu mir zu kommen. Ihre Mama ist vielleicht nicht wie andere Mütter - aber das macht es andererseits auch ihnen leichter, Dinge anzusprechen, die andere Eltern vielleicht nie erfahren würden.

Und das ist insgesamt ein gutes Gefühl. Auch als SM-lerin habe ich es anscheinend doch nicht so falsch gemacht, wie mir viele einreden wollten, als ich anfing, mich zu meiner Neigung zu bekennen.

 

Fast ein wunderbarer Schluss dieses sehr persönlichen Interviews, doch etwas möchte ich noch wissen. Wenn Du einen einzigen Wunsch frei hättest. Was würdest Du Dir wünschen?

 

Einen Verleger für die Secretary... Sonst habe ich alles, was ich brauche und mich glücklich macht.

 

Dann wünsche ich Dir dafür viel Glück und sage ganz herzlich danke für die Zeit, die Du Dir für dieses Interview genommen hast.

 

Und ich sage danke - dass du die Zeit und Mühe auf dich genommen hast, all diese guten und interessanten Fragen zu stellen! Es hat Spaß gemacht! Die Schattenzeilen sind immer noch etwas ganz Besonderes für mich, ich war von Anfang an dabei mit meinen Geschichten und auch heute, wenn ich etwas veröffentliche - biete ich es zuerst hier an. Tradition eben...

Also auch ein Dankeschön an alle Helfer und Organisatoren, und an Jona Mondlicht vor allen Dingen - ich bin immer noch tierisch froh, dass er mich damals mit an Bord genommen hat.

 

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Vorheriger Teil: Autoreninterview. Dies ist der letzte bislang veröffentlichte Teil.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

02.08.2017 um 02:22 Uhr

Auch ich möchte mich bedanken für deine Offenheit - es war wunderbar zu lesen 

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

24.12.2013 um 10:27 Uhr

Dein Wunsch ist in Erfüllung gegangen - Dein Buch liegt bei mir auf den Nachtschrank

Sisa hat sich gewünscht, dass ihr Buch auf Deinem Nachttisch liegt? Sorry, RoteSonne, mit mir geht grad der Weihnachtsschalk durch ... Fröhliche Weihnachten!!

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

23.12.2013 um 22:57 Uhr

Danke an Hexlein und Sisa für dieses Interview,

schön noch mehr über die Frau hinter Private Secretary zu erfahren.

Und ich finde es, sehr berührend zu lesen,

wie Du mit Deinen Kindern und diesem Thema umgehst.

Du bist wirklich eine starke und bewundernswerte Frau.

Dein Wunsch ist in Erfüllung gegangen - Dein Buch liegt bei mir auf den Nachtschrank

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

02.11.2012 um 16:06 Uhr

Ich warte schon lange auf die Veröffentlichung als Buchform der Geschichte Private Secretary, es werden sich sicherlich noch mehr Leser dafür Begeistern. Wünsche dir eine glückliche Hand für das Vorhaben.

02.11.2012 um 10:39 Uhr

Hallo Sisa,

nachdem du in deiner Mail das Autoreninterview erwähnt hast, bin ich auf die Suche danach gegangen.

Es hat mir einen schönen Einblick auf die Frau hinter den Geschichten gewährt.

In einigem habe ich mich wiedererkannt, bin also doch nicht so 'unnormal'

Manches hat mich auch schmunzeln lassen.

Und nachdem ich ja inzwischen weiss das dein Wunsch in Erfüllung geht, freue ich mich auf das Buch und bin mir ziemlich sicher das es auch den Weg in mein reales Bücherregal finden wird.

Das Hexle möchte ich aber auch nicht vergessen, sie hat ja durch ihre guten Fragen den Einblick ebenso ermöglicht.

Viel Erfolg weiterhin und alles Liebe

Life

Signatur

Den Respekt das ich meine Knie vor jemandem beuge muss erst verdient werden.

29.10.2012 um 17:23 Uhr

Hallo Sisa

vielen Dank für Deine Antworten im Inverview. Ich finde es toll, dass Du über alles so offen berichtet hast. Die Fragen waren aber auch super gestellt. Ganz besonders freut es mich, dass es Dir nun wieder besser geht und Du auch weiter an Deinen Geschichten schreiben willst. Ich freue mich natürlich jetzt schon auf ein baldige Fortsetzung der Secretary. Lass uns nicht mehr zu lange warten.

Viele liebe Grüsse und weiterhin gute Gesundheit

Dein wmms

Signatur

Danke für die schöne Storry. Viele Grüsse wmms1953

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

06.10.2012 um 03:25 Uhr

Hallo liebe Sklavin Sisa,

Ein herzliches Dankeschön an Dich liebe Sklavin Sisa das Du Dir die Zeit genommen hast für die offene Beantwortung auf die gut gestellten Fragen vom lieben Hexlein. Aber auch ein herzliches Dankeschön an das liebe Hexlein die sich die Zeit und Mühe gemacht hat, um die guten Fragen zu stellen. Euch Beiden nochmal ein Dankeschön.

Weil ich neugierig und wissbegierig bin, um zu wissen was für ein Mensch sich hinter dem Namen Sklavin Sisa und der Lady Silvia verbirgt, habe ich mir ein wenig einen Überblick verschafft. Es hat mir sehr gut gefallen was ich über Dich gelesen habe und finde es sehr sympathisch von Dir das Du für Bekannte und Freunde wenn es ums Covern geht zu jeder Zeit da bist. Das Du mit dem Thema BDSM so offen Deinen Kindern gegenüber trittst wenn sie Fragen haben, gleichzeitig für sie ein guter Ratgeber bist, finde ich ebenfalls ganz supertoll von Dir, da können sich Deine Kinder glücklich schätzen und Stolz auf Ihre Mutter sein. Für Dein weiteres Vorhaben wünsche ich Dir viel Glück und viel Erfolg. Wenn es dann soweit ist einen Abnehmer hättest Du schon, nämlich mich.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall weiterhin gute Besserung und alles erdenklich Gute, viel Kraft damit Du bald wieder fit wie ein Turnschuh bist.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

28.09.2012 um 20:30 Uhr

Hallo liebe Sklavin Sisa,

Ebenfalls von mir, ein herzliches Dankeschön an Dich für die offene Beantwortung auf Hexleins sehr gut gestellten Fragen.

Dein Interview hat mir sehr gut gefallen, dass es Dir gut geht freut mich umso mehr. Ich finde es ebenfalls ganz große Klasse, dass Du gegenüber Deinen Kindern so offen mit dem Thema BDSM umgehst, gleichzeitig ein guter Ratgeber bist, da können Deine Kinder echt Stolz auf ihre Mutter sein. Für Dein weiteres Vorhaben wünsche ich Dir gutes Gelingen und Erfolg, das alles so verläuft wie Du es Dir selbst vorgestellt hast. Schön finde ich es auch, dass Dir wieder die Inspirationen fließen, damit Du auch weiterhin supertolle Geschichten schreiben kannst.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall weiterhin gute Besserung und alles erdenklich Gute dass Du bald wieder ganz auf dem Posten bist.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

05.09.2012 um 10:01 Uhr

Hallo,

ich finde deine Einstellung gegenüber deinen Kindern total klasse und wünschte meine Eltern wären damals so offen dem Thema gegenüber gewesen.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

03.09.2012 um 18:39 Uhr

Zunächst möchte ich erst einmal einer wunderbaren Frau einen bezauberten Gruß hinterlassen,,damit

meine ich jetzt dich liebe Sisa. Es hat mir sehr gut gefallen von dir wieder was zu lesen.

Sehr schön das es dir wieder besser geht und dies hoffentlich auch weiter so bleibt.Mögen dir die

Inspirationen für die Secretary immer fleßen und nie wieder versiegen.wobei hierzu gehören mindestens

zwei.Viel Erfolg und gutes Gelingen für dein Vorhaben damit die Secretary in Druck gehen kann und

hoffentlich dir gute Verkaufszahlen erwirtschaften kann.Für deine gesundheitlichen Probleme schreibe

ich mir für dich jetzt folgendes von der Seele weil ich diesen Spruch mittlerweile zu schätzen weiß.

Die Gesundheit ist ein sehr wertvolles Gut, hat man sie verloren, weiß man erst wie weh das tut.

Drei Tugenden wünsch ich dir: Geduld um abwarten zu können, Kraft zum Weiterkämpfen und das

Vertrauen an dich selbst! All das wünsch ich dir, das es dir bald wieder besser geht.

Ps. Auch ein herzliches Dankeschön von mir an das liebe Hexlein für die sehr gut gestellten

Fragen und natürlich auch nochmals an dich liebe Sisa ein herzliches Dankeschön

für dieses Interview.

Viele liebe Grüße

Lena126

..

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Deine Bewertung

Angemeldete Mitglieder des Schattenzeilen-Clubs können hier den Text bewerten und Kommentare abgeben.

Wenn Dich die Vorteile für Clubmitglieder überzeugen, kannst Du Dich hier kostenlos registrieren. Wir freuen uns auf Dich!

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Autoreninterview

Am 11.08.2003 führte Jona Mondlicht mit Lady Silva und Sklavin Sisa ein Interview, die sich in einer Person auf die Couch gesetzt hatten und gemütlich Eistee schlürften...

Autoreninterview

Viel verändert hat sich bei Lady Silva und Sklavin Sisa. Das Interview mit den Beiden führte hexlein im Juli 2012.

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Diese Seite als Lesezeichen

Lesezeichen

Hier gelangst Du zu Deinen Lesezeichen.

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.