BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1450 | Kurz-Url http://szurl.de/t1450 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Da Wüst zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Da Wüst, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Da Wüst als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Dieser Text besteht aus mehreren Teilen.

Dies ist der erste Teil. Folgender Teil: Die Muse II.

Die Muse I

von Da Wüst

Lederne Striemen, die durch meine Finger gleiten. Glänzend und glatt, rau und matt. Ich spüre das Gewicht kaum, auch nicht die Beschaffenheit der Oberfläche. Eine Barriere, die mich nichts fühlen lässt. Nur ein Geruch, den ich wahrnehmen kann. Kalt und tot, was doch einmal lebendig war. Und doch liegt ein wahrnehmbares Aroma von etwas Lebendigem in der Luft. Der Duft deiner Haut, leicht verschwitzt und warm. Im Dämmerlicht der Kerzen, das den Raum erhellt, sehe ich deinen Körper, nackt, schutzlos. Wie er sich im Rhythmus deiner Atmung hebt und senkt, pulsiert, lebt. So schön, so erregt und frei von Willen, Wollen...

Ich bringe dich tiefer in diesen Zustand mit jedem Schlag, den ich dir beibringe. Der Schmerz treibt dich an, immer weiter auf den Abgrund der Lust zu. Bis ich dir zusehen kann, wie du loslässt. Wie du dich fallen lässt, wie du fällst. Du fällst, ohne dich von mir zu entfernen, ohne bei mir zu sein, ohne bei dir zu sein. Weit weg und doch hier. Wie du versinkst im Schmerz, den ich dir beschere. Jedes lusterfüllte Stöhnen eine leise Forderung nach mehr. Der Forderung nach einem Fallen, das dich die Zeit und den Raum nicht mehr wahrnehmen lässt. Ein Fallen, das dir ein seliges Vergessen zum Geschenk macht, dich von deinem Bewusstsein löst, bis es nur noch das Fallen gibt. Sonst nichts mehr.

Meine Arme fangen dich auf, schließen sich um dich und führen dich sachte wieder auf den Boden. Dein Gesicht an meine Brust gedrückt, deine Hände, die sich an mir festhalten.

Und mit einem Mal bricht die Barriere und ich fühle mich, als wäre ich gefallen und du würdest mich auffangen...

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

03.04.2014 um 23:47 Uhr

Die Geschichte ist echt gut geschrieben und der Aufbau ist auch gelungen. 

Kann es sein, das die Einleitung nicht seine Geschichte ist, an der er gerade schreibt, sondern das Ende bzw. sein Erlebtes ist? Weil wo sie ihn bat ´es zu tun´, kämpfte er mit seinem Inneren `das man keine Frauen schlägt`. Bin nun mal auf den zweiten Teil gespannt.

Danke für diesen nächtlichen Ausflug

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

25.10.2013 um 23:41 Uhr

Sehr interessant geschriebene Geschichte, hat mir gut gefallen.

Signatur

Wer mit sich selbst in Frieden leben will, muss sich so akzeptieren, wie er ist. Selma Lagerlöf

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

08.11.2012 um 04:41 Uhr

Okay...Neuling...die Reaktion auf die Szenerie ist sehr gelassen...

Aber dennoch gefällt die Geschichte.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

12.10.2012 um 21:57 Uhr

Sehr fesselnd geschrieben.Hab ich sehr gern gelesen.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

27.04.2012 um 23:15 Uhr

Eine gut zu lesende Geschichte, wenn ich auch meinen Vorredner/innen zustimmen muss. Der Übergang zwischen Neuling und Schreiber ist m. E. nicht 100% stimmig. Aber trotzdem sehr gut geschrieben.

17.04.2012 um 01:36 Uhr

Da Wüst,

vielen Dank Dir. Sehr kurzweilige Geschichte. Vielleicht den einsamen Cowboy zu doll stilisiert.

Doch richtig gut und mit schönem Witz.

Da Wüst

Autor.

10.04.2012 um 02:47 Uhr

@hexlein: Ich verstehe jetzt was du meinst. Da hab ich dem guten Steffen doch zu viel zugetraut. Ein guter Kritikpunkt. Danke dafür.

Signatur

Erst in Leid und Ekstase offenbaren Frauen ihre wahre Schönheit.

hexlein

Autorin.

09.04.2012 um 14:55 Uhr

@ Da Wüst

die Gedanken, die in der "Einleitung" zu lesen sind, sind für einen "unerfahrenen" Top zu tief, meiner Meinung nach. Steffen ist kein SMler, wie Du ja auch sagst, er ist nur ein Macho..bis zu jenem Abend. Marie öffnet ihm die Türe in die Welt des BDSM und am nächsten Morgen setzt er sich hin und schreibt diesen Text??

Er glaubt beim Aufwachen noch das ganze viellecht nur geträumt zu haben...

Herrjemine..ich weiss nicht, wie ich es ausdrücken soll..

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Da Wüst

Autor.

08.04.2012 um 18:27 Uhr

Zuert einmal Dankeschön für eure Kommentare. Es wird in nächster Zeit natürlich mehr von Steffen und Marie geben und ich hoffe nach all den guten Bewertungen den allgemeinen Erwartungen gerecht zu werden.

@ hexlein: Steffen ist kein SM-ler, nur ein frustriereter Macho, der nicht weiss, worüber er schreiben soll. An der Stelle kommt Marie ins Spiel, die ihn in die Materie BDSM einführt. Ein sanftes "topping from the bottom".

Steffen weiss sehrwohl, was im Club passiert, ich habe mich nur absichtlich dafür entschieden, das Offensichtliche unerwähnt zu lassen und mich auf seine Gefühle zu konzentrieren.

Der erste Abschnitt ist, wie du schon erwähnt hast, das Ergebnis der Inspiration durch Marie. Ich habe das Ergebnis vorweg genommen, um einen Spannungsbogen aufzubauen und die Geschichte in sich schließen zu können. Ich vertehe nicht ganz, inwiefern das nicht funktionieren soll... Wär nett, wenn du da etwas präziser in deiner Aussage wärst.

P.S.: Ich verzeihe dir.

Signatur

Erst in Leid und Ekstase offenbaren Frauen ihre wahre Schönheit.

hexlein

Autorin.

01.04.2012 um 21:38 Uhr

geändert am 01.04.2012 um 21:40 Uhr

die Schreibweise ist gefällig, aber ich habe den Text mehrfach lesen müssen, um zu begreifen, was mich so sehr daran stört.

Steffen reagiert, als ob er keine Ahnung hätte in dem Club, doch, und das war es, was ich nicht erfassen konnte beim ersten und zweiten Lesen, er schreibt doch genau darüber.

Ich versuchte dann den ersten Abschnitt quasi als "Ergebnis" der Bereicherung durch die Muse zu lesen, doch das funktioniert auch nicht.

DaWüst, verzeih mir, wenn ich vielleicht einen Knoten im Hirn habe und etwas an Deinem Text nicht verstehe. Wenn das der Fall ist, so würde ich mich freuen, wenn Du den Knoten löst

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

 

Alle veröffentlichten Teile dieses Textes

Die Muse I

Nach der zweiten Ladung kaltem Wasser im Gesicht atmete er tief durch. Seine Erregung war abgeklungen, zurück blieben Verwirrung und Zweifel. Wie war er hierher gekommen? Was hatte ihn so geil gemacht? Sollte er jetzt lieber nach Hause? Was ist dann mit Marie? Wollte er sie wirklich kennenlernen? Diese Frau, von der er nur den Namen wusste...

Die Muse II

Sie hatten sich beide einen Tag frei genommen, um ein langes Wochenende miteinander verbringen zu können. Er hatte einen Zeitplan erstellt, den er einhalten musste, wenn alles so klappen sollte, wie er es sich vorgestellt hatte. Maries Blick verriet Missbilligung. Wie immer, wenn sie wusste, dass er ihr wieder eine Aufgabe zukommen ließ, die eigentlich auch er selbst hätte erledigen können. Hätte. Doch so lief nun mal das Spiel...

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.