Registrieren Login

Schattenzeilen

BDSM-Geschichten lesen und schreiben

Social Bondage: Textnummer 145 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Urheberrecht: Eine Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung darf nur nach Zustimmung durch Tek Wolf erfolgen! Mehr dazu ...

Hinweise beachten Namen, Orte, Handlungen: Im Text erwähnte Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Handlungen und Techniken sind nicht vollständig beschrieben, es fehlen Sicherheitshinweise. Mehr dazu ...

 

Hard Rain

Eine BDSM-Geschichte von Tek Wolf.

Tiger rang sich zu einer schweren Entscheidung durch. Sie legte ihr Buch beiseite, stand auf und räusperte sich unsicher.

Mark stand sofort vor ihr und lächelte besorgt, als er ihre Anspannung bemerkte.

"Mark", begann sie zögerlich und fühlte sich hundeelend. "Mark, ich hätte gerne... Würdest du..."

Er machte traurige Augen, hakte seine Finger in ihre und rang sanft mit ihr. Manchmal hatte er die Feinfühligkeit eines treuen Hundes, der genau spürte, in welcher Stimmung der Mensch war und winselte.

"Du möchtest es. Ganz hart", flüsterte er, während seine Nasenspitze ihr Gesicht streichelte.

Sie konnte nicht antworten und nickte statt dessen nur. Er war ein Magier, wenn es darum ging, die intimsten Gefühle auszulösen. Nur er konnte mit Strick und Peitsche zärtlich sein. Nur er konnte Schmerz liebevoll anwenden. Nur er konnte sie versklaven und dabei gleichzeitig aufbauen. Er allein hatte es geschafft, ihren inneren Panzer zu überwinden und Zugang zu ihren innersten, geheimsten Gefühlen erlangt. Niemand sonst konnte ihre Seele berühren.

Aber manchmal, nur manchmal, ganz selten eigentlich, brauchte sie Härte. Extreme Härte. Ein Regen aus Schmerz, Verzweiflung und Unterdrückung. Hard Rain.

Du möchtest diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Melde Dich in Deiner BDSM-Community an

Name:

Passwort:

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren BDSM-Geschichten zur Verfügung.

 

Deine Meinung

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

09.07.2019 um 15:10 Uhr

JA!

"...Ja! Ja, benutze mich! Ich will genommen werden! Danach gierte Tiger. Als Frau, da hatte man selbstbewusst zu sein und immer Kontrolle über sich und das Geschehen haben. Das flüsterte die Gesellschaft jenseits der Fernsehoffenheit. Eine Frau ist harmoniesüchtig und kuschelig allenfalls. Sie hat keinen Sex, sondern macht Liebe. So ein Unsinn, fand Tiger. Sie brauchte genau so Sex, hart und hemmungslos. Sie wollte genommen, fast schon vergewaltigt werden und alle Kontrolle abgeben. Zumindest scheinbar. ..." 

07.07.2019 um 13:10 Uhr

Beeindruckt bin ich von der Wortgebung, den Beschreibungen der so facettenreichen Empfingungen und zwar auf beiden Seiten.

Als jemand, der ebenfalls beide Seiten kennenlernen durfte, sind mir gewisse Bedürfnisse insbesondere in einer Konstellation tiefer Verbundenheit nicht unbekannt.

Ein Dom, welcher auf die tiefen Sehnsüchte seiner s eingeht, welche den eigenen allerdings nur wenig oder mitunter gar nicht entsprechen, verdient meiner Auffassung nach einen weitaus größeren Respekt als jener, welcher ausschließlich seine Vorstellungen umsetzt oder auslebt. Umfassend wird jeder dominante Part den Grenzen und Tabus des devoten Parts entsprechen...lediglich nicht derart zeitnah (nachvollziehbar), wie in dieser emotional ausdrucksvollen Geschichte, welche für mich zu lesen, berührend als auch eine Freude war.

Entscheidend ist schlussendlich Dankbarkeit und Achtung, welche eine s ihrem Dom entgegenzubringen vermag.

Solange ihre Augen strahlen, wenn sie ihn anschaut...

Meinen ehrlichen Dank.

hanne lotte

Autorin. Lektorin.

20.05.2017 um 18:11 Uhr

Heute habe ich mir mal wieder eine Geschichte von Mark und Tiger gegönnt.

Das war schon hart, aber es gibt so Tage, wo man das braucht. Wo einfach nur Kuscheln die Aggression nährt.

Dann ist es ein Geschenk, einem anderen Menschen so vertrauen zu können wie Tiger ihrem Mark.

Ich sehe Mark nicht als Erfüllungsgehilfen. Das Wort klingt so negativ. Aber warum soll es schlecht sein, auf die Bedürfnisse des Partners einzugehen, auch wenn man sie nicht teilt. Meiner Meinung nach gehört das zu einer Beziehung dazu. Ist nicht immer alles eitel Sonnenschein und Harmonie.

Danke für einen Regen aus Schmerz, Verzeiflung und Unterdrückung

hanne

† Dom Herrgue

Gelöscht.

19.05.2017 um 23:58 Uhr

Was für eine Geschichte!. Hervorragend geschrieben ...und doch bleibt hier die Frage: Wer spiel eigentlich mit wem?

Meister Y

Autor. Förderer.

13.01.2016 um 10:09 Uhr

geändert am 13.01.2016 um 12:18 Uhr

Ein wirklicher Hard Rain...

So sehr ich die Geschichten um Mark und Tiger mag, bei dieser bin ich ein bisschen zwiegespalten. Frage ich mich doch, wer hier letztlich wen benutzt. Lese ich, dass Mark von dem Dom, den ich anderen Geschichten so mochte, zum Erfüllungsgehilfen wird.

Trotzdem fand ich die Geschichte gut geschrieben, auch nachdenklich machend, weil sie zeigt, was es bedeuten kann, über eigene Grenzen zu gehen dennoch innig zu lieben. 

Danke für diese Zeilen.

Gelöscht.

12.01.2016 um 01:19 Uhr

Wow ich bin sprachlos... Geniale Geschichte! Danke dafür

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

18.05.2014 um 09:27 Uhr

Ich mag Tiger und Mark, ich mag auch Deine ganz eigene Art zu schreiben. Mark wächst mir immer mehr ans Herz, seine liebevolle Art, die Wünsche und Bedürfnisse seiner Tiger umzusetzen, auch wenn es ihm mehr Überwindung kostet und nicht seine Vorlieben sind.

Einen Punkt in Deiner Geschichte machte mich stutzig, als Tiger mitten im Spiel anfing zu denken, was Mark wohl für geheime Phantasien hätte, das passte für mich nicht, weil in diesem Moment denkt man nicht mehr.

Danke für diese ganz andere Seite von Mark und Tiger.

dienerin

Autorin. Förderer.

21.07.2013 um 09:56 Uhr

Uih, ein harter Tobak

und ich kann Tiger gut verstehen

Das Extreme erleben und wirklich alles hinter sich lassen

In Mark hat sie jemanden, der ihr das gibt,

weil er sie liebt

Schön, das er auch wieder die andere die liebevolle Seite leben darf.

Wenn er ihr die Härte die sie braucht manchmal

nicht gibt,

besteht die Gefahr sie zu verlieren.

Liebe muss was schönes sein.

Ich wünsche sie jedem.

Danke für diese Geschichte, die ich gut lesen

und gut nachvollziehen konnte.

Gelöscht.

15.07.2013 um 23:59 Uhr

Die Erzählung hat einen schönen drive und hinterlässt bei mir ein seltsames Gefühl von Traurigkeit und Leere...

hexlein

Autorin.

23.12.2011 um 20:06 Uhr

sweltsam..dies ist die erste Geschichte von Mark und Tiger, in der es "bösartig" auffällt, wie sehr Tiger Mark zu ihrem "Erfüllungsgehilfen" macht.

Noch mehr verwundert mich, wie sie in Momenten völligen "losgelöstseins" sich solche Gedanken machen kann.

Das passt irgendwie nicht.

Wäre diese "Erkenntnis" beim Kuscheln..bei der Zeit der Zärtlichkeit ihr gekommen, so würde ich ihr das auf jeden Fall abkaufen..aber so?

Trotz dem ist die Geschichte erregend geschrieben...

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.