BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1437 | Kurz-Url http://szurl.de/t1437 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Söldner zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Söldner, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Söldner als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Das Angebot

von Söldner

Ich steige aus dem Bus, sehe auf meine Uhr. Wie immer bin ich zu früh. Diesmal ist es eine halbe Stunde. Auf dem Stadtplan habe ich mir angesehen, wo ich die Lessingstraße finde. Ein Stück geradeaus, anschließend über den Uhlandplatz und dann nach rechts.

Vielleicht sollte ich erst einmal ganz unauffällig an dem Haus vorüber gehen, es mir von außen ansehen. Meist sagt ein Gebäude schon etwas über die Menschen, die darin wohnen. Ich wechsle die Straßenseite, gehe die Lessingstraße entlang. Das hier ist schon bessere Gegend, hier stehen geschmackvolle Stadthäuser, ordentliche Vorgärten, der Gehweg ist sauber. Wie sich doch die Straßen einer Stadt in der Entfernung weniger Busstationen unterscheiden. Ich gehe langsam, betrachte die Häuser, sehe auf die Hausnummern. Dort, das muss es sein, neben der Eingangstür hängt ein Emailleschild mit einer siebzehn. Was für ein Haus, denke ich im Vorbeigehen, ziemlich groß, zwei Etagen mit eingebauter Garage und automatischem Tor zur Straße hin. Auch vor dem Haus sieht alles sehr gut aus. Ein gepflegter Vorgarten schafft Abstand zur Straße. Ich betrachte die großen Fenster, die geschmackvollen Türen, alles passt zusammen, ergänzt sich, ist aufeinander abgestimmt. Das Haus wirkt auf mich einladend, es ist nicht protzig, wirkt eher praktisch. Ich zähle die Fenster zur Straße. Falls ich den Job bekomme, habe ich sicher viel zu tun. Dieses Haus muss mindestens zehn Zimmer haben, oben sind Dachfenster, wahrscheinlich befinden sich dort auch noch Räume.

Ich bemühe mich, nicht zu intensiv hinüber zu sehen, zwinge mich weiter. Ein Mann kommt mir entgegen, lächelt, macht mir Platz auf dem Gehweg. Ich spürte, wie er sich nach mir umsieht. Dabei bin ich ganz unauffällig gekleidet, trage weder Stiefel die auf dem Pflaster klappern, noch enge Jeans, noch sonst etwas Aufreizendes. Heute soll mein Auftritt dezent wirken, zurückhaltend, bescheiden. Die Leute im Haus sollen mich als gepflegte, saubere Frau mit angenehmer Erscheinung kennenlernen. Der erste Eindruck kann entscheidend sein, speziell bei einem Bewerbungsgespräch. 

Du willst diese BDSM-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

Doro

Profil unsichtbar.

07.05.2017 um 16:37 Uhr

Lieber Söldner,

Mir hat die Geschichte sehr gefallen. Ich mag Deinen Schreibstil. Man spürt beim Lesen förmlich Melanies/ Karins Aufregung und Unsicherheit. Ob der Inhalt utopisch ist oder nicht, lasse ich hier unkommentiert. Meiner Ansicht nach sollen Geschichten unterhalten und/ oder etwas nahe bringen. Dabei ist es für mich unwichtig, ob dies in der realen Welt so ablaufen würde oder nicht. Vom ersten Satz an hat es mich in die Geschichte gezogen. Und sie hat mich gefesselt.

Signatur

"Vertrauen entsteht dort, wo man bereit ist sich selbst aufzugeben" (Jaroslaw Osiak)

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

07.04.2014 um 00:29 Uhr

Diese Geschichte ist einfach toll zu lesen. Sie wird erzählt und es scheint so klar und logisch zu sein, was darin passiert.

Danke demAutor dafür

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

03.04.2014 um 14:28 Uhr

Mal ein ganz anderes Vorstellungsgespräch, das klasse in einer Geschichte verpackt wurde, realistisch gesehen sehr, sehr unwahrscheinlich. Herr und Frau Kerst wissen was sie wollen und handeln sehr konsequent, haben aber auch Glück gehabt, mit so einer Anzeige wirklich das Gesuchte zu bekommen. Melanie oder nun besser gesagt Karin stand an einem Wendepunkt Ihres Lebens und bewundere Ihren Mut, in diesem Moment sich zu fügen.

Ich mochte Deinen Schreibstil, diese Spannung, aber mir fehlten ein paar Gefühle und Gedanken.

Danke für diese Geschichte

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

poet

Autor.

21.03.2014 um 18:12 Uhr

Wie schon gesagt wurde:  Ein bisserl zu viel und zu rasch auf einmal, daher doch weit jenseits der Realität und mehr ein anturnender Ausflug in die Fantasie. Als solcher allerdings durchaus genussvoll.

Signatur

poet

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

23.12.2013 um 00:58 Uhr

Der Anfang ist prima, dann geht's recht zügig, warum die Kerstens so schnell agieren ist mir ein Rätsel, hätte auch detaillierter sein können.

Nur warum das Ende nicht jugendfrei ist erschließt sich mir nicht.

Ansonsten eine tolle Geschichte.

03.03.2013 um 00:41 Uhr

Rassanter Start, bißchen viel auf einmal, sonst aber gut geschrieben. Gefällt mir

Signatur

Urteile nicht über andere, ehe du nicht in deren Schuhen den gleichen Weg gegangen bist.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

05.10.2012 um 00:58 Uhr

der Text ist sehr schön und einfühlsam beschrieben. Ich finde es schön wenn beschrieben wird was eine Frau bei einer Behandlung als Sklavin empfindet, leider wird oft die Bestrafung am Busen und den Brustwarzen zu wenig beschrieben finde ich. Vielleicht kannst Du die Bestrafung und die Gefühle bei der Busenfolter demnächst mehr in Deinem Text beschreiben.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

13.04.2012 um 23:53 Uhr

ganz nett

30.03.2012 um 04:21 Uhr

Die Einführung der Haushälterin geht sehr rasch vor sich und könnte ausgedehnter beschrieben sein. Aber das kommt sicher noch in den Fortsetzungen! Das Thema ist gut gwählt und bisher gut beschrieben.

Lucia

Autorin.

28.03.2012 um 17:53 Uhr

Gut geschriebener Text!

Auch mir kommt die Berührung mit dem Thema, der Situation für Melanie/Karin zu plötzlich,

aber letztendlich ist es eine Fantasievorstellung, und zwar eine sehr erregende...

Signatur

Erfülle deine Träume, damit du Platz für neue hast!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.