BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1432 | Kurz-Url http://szurl.de/t1432 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Mireille zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Mireille, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Mireille als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Tor zum Jenseits

von Mireille

„Irgendwann wirst du in der Hölle landen, du Luder!“, hatte Tom einmal zu mir gesagt, und dann hatte er mir einen weiteren kräftigen Hieb mit der Peitsche erteilt, sodass ich schrie wie am Spieß. Bei dem Gedanken lächelte ich verträumt in mich hinein. Damals waren wir beide noch jung und unbeschwert, ziemlich am Anfang unserer gemeinsamen Zeit, gewesen. Für mich war das einer von diesen besonders sinnlichen, leidenschaftlichen Momenten, der unsere lange, innige Beziehung repräsentierte. Ich hatte nie ernsthaft darüber nachgedacht, dass Tom damit Recht behalten könnte. Seit vier Jahren, sieben Monaten, drei Wochen und sechs Tagen war er nun tot.

Ich stand am Rand der großen, laut tosenden Straße und blickte gedankenverloren hinunter auf meine runzligen Hände. Sie ließen sich nur schwer öffnen, langsam, alles ging so furchtbar langsam. Als die Ampel auf Grün umschaltete, holte ich tief Luft und setzte den Stock auf den Beton, schleppte zuerst den linken, dann den rechten Fuß auf den Zebrastreifen. Langsam.

Du willst diese Fantasy-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

03.11.2015 um 12:14 Uhr

Mhm...

Eine wirklich interessante Sichtweise auf das, was möglicherweise noch kommt. Flüssig geschrieben, glaubhaft erzählt, wirklich schön. Vor allem anregend, um darüber nachzudenken, ob danach noch etwas kommt und wohin es uns führt.

Danke für diese Zeilen. 

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

28.04.2014 um 07:19 Uhr

RoteSonne

also Inge Schlagoberst ins Hochdeutsche übersetzt Inge Schlagsahne

Klar, das weiß ich, und wenn einer Müller heißt, dann muss ich das nicht einmal übersetzen, aber es lenkt mich trotzdem nicht ab, weil  ich ihn etwa mit Kornsäcken beladen sehe und vor lauter Mehlstaub meinen Bildschirm nicht mehr. Und Doms müssen nicht per se alle Drescher heißen, weil sich das mit meinen masochistischen Neigungen am sexyesten liest.

RoteSonne

ich finde, so lange keiner beleidigt oder persönlich angegriffen wird, sollte man das auch sagen dürfen.

Darfst Du doch auch und sollst Du doch auch,deswegen wird hier ja über die Geschichten diskutiert - über die Inhalte im Ganzen ebenso wie über Details wie einen Namen meinetwegen. Aber eben auch diskutiert, das heißt meiner Meinung nach noch immer, dass man auch mit kritischen Antworten auf seine eigenen Beiträge rechnen muss.

Ich habe schon kurz nach Veröffentlichung geschrieben, dass ich den Namen toll gewählt finde. Deswegen fühle ich mich durch Deine Kritik an Schlagobers weder persönlich angegriffen noch nimmt mir das das außerordentliche Lesevergnügen, welches "Tor zum Jenseits" mir bereitet.

Ich würde einfach mal sagen: RoteSonne, entspann Dich ein bisschen.

Wölfin

 

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

Jona Mondlicht

Autor. Teammitglied. Vereinsmitglied.

27.04.2014 um 23:15 Uhr

Liebe RoteSonne!

RoteSonne

Ich finde es nicht schön, wenn meine Eindrücke auf so eine Art kommentiert werden.

Ich weiß nun nicht, was "so eine Art" bedeutet - es war lediglich die angezwinkerte Meinung, dass man Namen doch nicht übersetzen muss. Macht man im Alltag doch auch nicht.

RoteSonne

Mir gefiel dieser Name und deren Assoziation nicht und ich habe es eben so am Ende geschrieben.

Das ist in Ordnung. Hat doch auch niemand kritisiert.

RoteSonne

ich finde, so lange keiner beleidigt oder persönlich angegriffen wird, sollte man das auch sagen dürfen.

Ganz ehrlich: Da waren doch keine Beleidigung und kein Angriff. Bitte nicht so dünnhäutig sein.

Ich selbst finde den Namen - ganz unabhängig von Eurer Diskussion - nicht sonderlich seltsam. Müller oder Maier hätte ich dagegen langweilig gefunden. Ich kann es verstehen, wenn Mireille die Protagonisten ihre Geschichte nicht mit (alle Maiers und Müllers mögen mir verzeihen:) "Allerweltsnamen" bestückt hat.

Viele Grüße

Jona

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

27.04.2014 um 22:56 Uhr

@ Mireille:

Es tut mir leid, dass ich das hier unter Deiner Geschichte schreibe, es gehört hier nicht her, aber ich möchte es einfach einmal loswerden. Darum diese "begonnene" Diskussion nicht persönlich nehmen, Deine Geschichte war bis auf diesen Namen einfach erstklassig geschrieben.

@ Wölfin

RoteSonne

also Inge Schlagoberst ins Hochdeutsche übersetzt Inge Schlagsahne

Wölfin

muss man ja nicht: übersetzen 

Für mich ist der Inge Schlagobers das Sahnetüpfelchen auf der Geschichte.

Also ich habe die Geschichte erneut gelesen und dieser Name liest sich für mich, immer noch unharmonisch, er will sich einfach nicht einfügen und man muss Schlagoberst auch nicht übersetzen, es bleibt trotzdem Sahne. 

Ich finde es nicht schön, wenn meine Eindrücke auf so eine Art kommentiert werden. Mir gefiel dieser Name und deren Assoziation nicht und ich habe es eben so am Ende geschrieben. 

Es ist meine persönliche Meinung und jeder verbindet mit Namen, Handlungen, Orten und alle möglichen Details aus den Geschichten andere Emotionen und ich finde, so lange keiner beleidigt oder persönlich angegriffen wird, sollte man das auch sagen dürfen.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Schattenwölfin

Autorin. Teammitglied. Vereinsmitglied.

26.04.2014 um 16:07 Uhr

RoteSonne

also Inge Schlagoberst ins Hochdeutsche übersetzt Inge Schlagsahne

muss man ja nicht: übersetzen

Für mich ist der Inge Schlagobers das Sahnetüpfelchen auf der Geschichte.

ein Meier, Müller, Schulze,... hätte sich harmonischer gelesen.

und wäre eine Geschichte ohne Sahnetüpfelchen gewesen.

Signatur

Wo Liebe ist, ist Lachen.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

26.04.2014 um 16:02 Uhr

Ganz andere Vorstellung von dem Leben nach dem Tod, inklusive einer sehr spannenden und faszinierenden Weg dorthin. Sehr angenehmer und berührender Ausgang Deiner Geschichte. Sehr schön, intensiv und anders geschrieben, schöne Wortwahl und einen klasse Spannungsbogen, nun kommt es aber, einen Kritikpunkt habe ich, also Inge Schlagoberst ins Hochdeutsche übersetzt Inge Schlagsahne, finde ich etwas zu urig, ein Meier, Müller, Schulze,... hätte sich harmonischer gelesen.

Danke für Deine ganz eigene Vorstellung von einer Reise die wir alle noch vor uns haben werden.

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

27.11.2012 um 23:48 Uhr

Eine Hölle, die gar nicht so unangenehm scheint...

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

14.10.2012 um 21:31 Uhr

Ein sehr fesselnder Text wunderbar geschrieben.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

02.06.2012 um 00:17 Uhr

wer weiss schon, was Himmel und was Hölle ist? Liegt nicht beides in uns und auch an uns?

kijana

Autorin.

23.05.2012 um 18:25 Uhr

*lächel* Wie schön!

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.