BDSM-Geschichten und andere erotische Texte und Literatur

Social Bondage: Textnummer: 1190 | Kurz-Url http://szurl.de/t1190 | Facebook | Twitter

Urheberrecht Achtung, Urheberrecht! Der nachfolgende Text wurde uns freundlicherweise von Mirador zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Die Urheberrechte liegen jedoch weiterhin bei Mirador, so dass eine weitere Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Verwendung nur nach persönlicher Zustimmung erfolgen darf! Das unerlaubte Wiedergeben oder Weitergeben dieses Textes wird sowohl von Mirador als auch von uns als Urheberrechtsverletzung angesehen und entsprechend verfolgt. Mehr dazu...

Achtung, Hinweise beachten Bitte beachte die Hinweise zu diesem Text! Alle im Text erwähnten Namen, Orte und Begebenheiten sind, soweit nicht anders angegeben, fiktiv. Erwähnte Handlungen und Techniken sind nicht zwingend vollständig beschrieben, insbesondere fehlen möglicherweise Sicherheitshinweise. Daher raten wir dringend von einer Nachahmung ab, so lange Du Dich nicht umfassend informiert hast. Mehr dazu...

 

Yes, we can. Oder: Pizza Bizarr. Aus dem Handbuch für verzweifelte Geschäftsideen.

Fetisch-Geschichte von Mirador

"Du kannst mich kreuzweise. Was heißt hier Technikzuschlag? Seit wann bin ich für den Bruch dieser Bandscheibenfeilen verantwortlich?" rief ich und schlug wütend gegen den Soßenspender.

Sayan, mein Boss und Besitzer von „Fast Pizza“, hatte zum Rundumschlag ausgeholt.

Seit Wochen verkaufte er weniger von seinen Sieldeckeln, die er Pizza nannte, und nun waren die Schuldigen gefunden. Sein Fahrdienst. Ausgerechnet meinen Roller hatte mal wieder jemand mit seinem Auto umgefahren. Der rechte Blinker, ein Spiegel und Teile der Verkleidung waren zerstört.

"Du hast keinen Schimmer, was so ein Roller kostet. Ihr fahrt wie die Henker und jede Woche klatscht eine von euch Dummdosen auf den Asphalt und ich kann einen neuen anschaffen. Ihr habt euch wohl verschworen, mich zu ruinieren? Aber damit ist nun Schluss. In Zukunft zahlt ihr einen Teil der Kosten selbst!" nölte er in seiner nervig orientalischen Art.

"Dann fahr deine Panzerplatten doch selbst aus!" schrie ich wütend und warf ihm den Schlüssel vor die Füße. Der Tag war eine einzige Aneinanderreihung von Katastrophen gewesen.

Meine schriftliche Prüfung für „Europäisches Bilanzrecht“ hätte auch in Serbokroatisch geschrieben sein können. Ich hatte den völligen Blackout. Nach zwei Stunden war klar, dass ich heute total abloosen würde. Auf dem Weg nach Hause erwischte mich so ein ABM-Sheriff beim Schwarzfahren. Der an sich schon marode Schlüssel meiner Wohnungstür beschloss ausgerechnet heute abzubrechen und es dauerte bis kurz vor Dienstbeginn, bis ich endlich meine Bude betreten konnte. Total abgehetzt kam ich zur Arbeit.

Eine Gruppe Footballfans bestellte zehn Mal Pizza in der Mottenburg, und das billige Angebaggere der besoffenen Muskelfurzer gab meiner Laune den Rest. Als ich völlig angenervt zu meinem umgefahrenen Roller zurückkehrte, hätte ich einen Mord begehen können. 

Du willst diese Fetisch-Geschichte weiterlesen?

Natürlich ist die Handlung hier nicht zuende. Das Weiterlesen erotischer Geschichten ist aber den angemeldeten Nutzern vorbehalten.

Wenn Du bereits einen Nutzernamen hast, melde Dich bitte vor dem Lesen am System an. Andernfalls kannst Du Dich in unserer SM-Community kostenlos registrieren oder Dir zunächst weitere Vorzüge von angemeldeten Nutzern ansehen.

Du möchtest Dich nicht anmelden? Dann stehen Dir nur die ohne Anmeldung lesbaren SM-Geschichten zur Verfügung.

 

Kommentare von Leserinnen und Lesern

20.06.2017 um 23:41 Uhr

Prächtige Geschäftsidee. Wo finde ich den Laden?

18.02.2016 um 09:55 Uhr

geändert am 18.02.2016 um 12:13 Uhr

*lächelt*

Das nenne ich mal eine Geschäftsidee  .

Ich fand die Geschichte gut geschrieben und habe ab und an überlegt, ob es vielleicht gar wirklich so passiert ist. Am meisten schmunzeln musste ich dann bei den Namen, die die Pizzas bekommen haben. Wann bekommt man schon mal eine Pizza "Weichei mit extra Dressing"?

Danke für diese Zeilen.

Signatur

Niemand ist gut genug, einen anderen ohne dessen Zustimmung zu regieren (Abraham Lincoln).

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

13.02.2014 um 23:04 Uhr

Sehr schön geschrieben, prima Tempo, tolle Idee. Fehlt nur noch die Telefonnummer des Ladens.

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

17.10.2013 um 19:33 Uhr

Danke für diese erfrischend andere Geschichte.

Und die Art und Sprache passt wunderbar dazu. Bitte mehr davon.

Rote Sonne

Profil unsichtbar.

17.10.2013 um 17:31 Uhr

Nette Geschäftsidee *schmunzel*

und vor allem toll geschrieben.

Danke 

Signatur

Auch wenn wir alle ähnlich sind, so lernt, denkt, fühlt und handelt jeder Mensch auf seine ganz eigene Art und Weise!

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

17.08.2011 um 02:12 Uhr

Unterhaltsam und schön flüssig geschrieben.

09.08.2011 um 00:01 Uhr

sehr lustige Geschichte, gerne gelesen

Mirador

Autor.

21.02.2011 um 19:52 Uhr

ich habe mal gehört... aber nur gehört... das sich ein paar leute in Hamburg über eine machbarkeitsstudie gedanken gemacht haben

doch vermutlich hatten sie alle nur etwas illegales geraucht.... schade eigentlich.

mirador

Signatur

es gibt nichts gutes, außer man tut es.

hexlein

Autorin.

20.02.2011 um 11:31 Uhr

herrlich...diese Idee gefällt mir...hat eigentlich jemand eine Ahnung, ob es so etwas im "real life" gibt?

wohne ja in der Nähe von Frankfurt, habe aber von so was noch nie gehört. Leider.

Besonders gefallen haben mir die phantasievollen Namen der Gerichte...

das hexlein

Signatur

das hexlein "Macht was Ihr wollt. Die Leute reden sowieso"

Profil unsichtbar.

Gelöscht.

14.01.2011 um 18:00 Uhr

Eine schöne Träumerei, zügig zum Lesen

Berücksichtigt wurden nur die letzten Kommentare.

Zu allen Beiträgen im Forum zu dieser Veröffentlichung.

 

Bewertung und Kommentar

Du kannst Texte nur dann bewerten, wenn Du sie voll einsehen kannst.

 

Weitere Möglichkeiten

Du kannst:

Weitere Veröffentlichungen

Wir empfehlen Dir:

 

Um die Schattenzeilen voll nutzen zu können, solltest Du Dich anmelden oder kostenlos registrieren.